Partner verlassen, wenn dieser wieder anfängt zu rauchen?

vom 22.06.2018, 12:04 Uhr

Eine Freundin von mir ist gerade sehr erschüttert und meint, dass ihr Freund anscheinend wieder rauchen würde. Er hat geraucht, als sie sich vor ein paar Jahren kennengelernt haben. Irgendwann hat er aber beschlossen aufzuhören und raucht wohl seit einigen Jahren jetzt nicht mehr. Plötzlich hat er nun wieder angefangen. Angeblich hatte er nur mal Lust auf eine Zigarette und es wäre nur die Eine gewesen. Aber meine Freundin sagt, dass er vor ein paar Wochen auch schon mal nur eine Zigarette geraucht hätte. Sie ist der Meinung, dass es nur eine Frage der Zeit wäre, bis er wieder täglich raucht.

Sie war sehr froh, als er aufgehört hat zu rauchen und hat ihm das auch gesagt. Er selbst schien auch froh zu sein und hat immer geschaut, wie viel er dadurch nun auch sparen konnte. Nun meint meine Freundin, dass sie es nicht nochmal mitmachen möchte, wenn er wieder raucht. Sie würde sich dann eher trennen wollen, als wieder mit einem Raucher zusammen zu sein. Anscheinend macht sie sich Gedanken um seine Gesundheit, da in seiner Familie gerade ein Fall von Lungenkrebs aufgetaucht ist. Auch möchte sie einfach keine stinkenden Klamotten mehr haben und es nicht ertragen, wenn der Partner ständig nach Zigaretten riecht.

Wäre es für euch ein Trennungsgrund, wenn der Partner wieder anfängt zu rauchen? Habt ihr so einen Fall schon mal gehabt? Ist es da nicht übertrieben, deswegen an Trennung zu denken? Oder meint ihr, dass das quasi als Mittel gegen das Rauchen hilft? Meine Freundin hat die Theorie, dass ihr Partner deswegen dann doch die Finger von den Zigaretten lässt.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 32246 » Talkpoints: -0,17 » Auszeichnung für 32000 Beiträge



Also Rauchen als Trennungsgrund finde ich ja total dämlich. Ich finde, dass deine Freundin sich lieber fragen sollte, warum sie wirklich unglücklich in der Beziehung ist und sich wirklich trennen möchte und nicht so einen dämlichen Vorwand vorschieben. Ich denke, dass da noch bedeutend mehr dahinter steckt, sie es aber nur nicht offen zugeben möchte. Für mich sieht es eher danach aus als wäre sie zu feige sich mit den Beziehungsproblemen auseinanderzusetzen und ergreift lieber die Flucht als daran zu arbeiten.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33313 » Talkpoints: -0,56 » Auszeichnung für 33000 Beiträge


Mein Mann und ich haben ja auch vor einigen Jahren mit dem Rauchen aufgehört. Wenn er jetzt anfangen würde wieder zu rauchen, würde ich mich natürlich nicht von ihm trennen. Aber ich denke, dass es da schon einige Auflagen bei uns geben würde, wo er raucht und dass er mich nicht küssen braucht, wenn er gerade geraucht hat. Denn nichts ist schlimmer wenn man als Nichtraucher einen Kuss von einem Raucher bekommt. Da kann man gleich einen Aschenbecher küssen.

Ich mag den Geruch gar nicht mehr und ich bin froh, dass es mein Mann genauso sieht und sich eher vor dem Geruch von Rauchern ekelt als dass er wieder anfangen würde zu rauchen und wenn, dann müsste er raus gehen. In der Wohnung würde ich das nicht mehr haben wollen. Da ist einfach Rücksichtnahme geboten.

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 41857 » Talkpoints: 9,96 » Auszeichnung für 41000 Beiträge



Wenn mir mein Partner mit so etwas drohen würde, weil ich etwas getan habe, was aus seiner Sicht ein unerwünschtes Verhalten meinerseits darstellt, wäre ich erstmal hinreichend schockiert. Was soll das denn für eine Beziehung sein, in der ich an die Wand gestellt werde, weil ich etwas von seiner Warte aus betrachtetes, aber in der Realität eher vernachlässigbar Dummes getan habe? Wir reden hier immer noch von wissentlich zwei gerauchten Zigaretten, da hat niemand zum wiederholten Male mit der Nadel und einer Heroin gefüllten Kanüle auf dem Bahnhofsklo gelegen.

Anschließend gäbe es ganz sicher einen ziemlichen Streit, denn wer lässt sich in seiner Beziehung schon gerne mit Trennung drohen, weil man etwas anders macht als der andere es gerne hätte? Solche Drohungen stellen aus meiner Sicht einen Vertrauensbruch dar, zumal sie wie hier vermutlich sowieso nur das hilflose Gebrüll eines zahnlosen Tigers darstellen. Die Frau wird ihren Mann doch ohnehin nicht verlassen, sie will ihn nur manipulieren. Das wird ganz sicher aber nicht funktionieren.

Damit will ich jetzt nicht sagen, dass Rauchen etwas Tolles ist, natürlich darf man das ganz schrecklich finden, aber dem Partner zu drohen, geht gar nicht und ist der falsche Umgang. Wenn man solche Drohungen öfter ausstößt, ohne sie in die Tat umzusetzen, läuft man auch Gefahr in Zukunft nur noch belächelt zu werden. Das nimmt dann doch niemand mehr ernst.

» Verbena » Beiträge: 4095 » Talkpoints: 4,92 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Also damals, als man sich kennengelernt hat, war das Rauchen kein Problem? Da war es vielleicht kein Grund zur Freude, aber es hat die Beziehungsanbahnung nicht verhindern können? Und jetzt, Jahre später nach einer Rauchpause, möchte die Gute den Partner verlassen, wenn er es nicht lässt?

Ich würde Reisende, die mich erpressen und erziehen möchten, nicht aufhalten. So jemanden möchte ich schlichtweg nicht als Partner haben, und wenn ich von mir aus die Kippen wieder in der Schachtel lassen würde. Die könnte bei mir gehen. Ich fände es schon daneben, auch wenn der Partner nie geraucht hätte, weil es seine Entscheidung ist. Aber so?

Natürlich ist Rauchen weder gesund, noch angenehm für den nicht rauchenden Partner. Und sicherlich kann man durchaus verlangen, möglichst nicht durch den Rauch belästigt oder gefährdet zu werden. Also nur draußen oder im eigenen Arbeits- oder Hobbyraum und nicht im gemeinsamen Auto zu rauchen, das sind für mich, übrigens rauchend, vollkommen nachvollziehbare Wünsche. Sich nach der Zichte nicht müssen zu lassen und die Angewohnheit generell ablehnen, das ist auch in Ordnung. Aber erpressen lasse ich mich sicher nicht.

» cooper75 » Beiträge: 11979 » Talkpoints: 593,66 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


Für mich käme es darauf an, ob der Partner schon vor der Beziehung, bzw. zu Beginn der Beziehung geraucht hat. Denn wenn es da kein Problem für mich war, dann kann es jetzt auch kein (wahres) sein, dann darf ich es auch nicht als Trennungsgrund anführen, wenn ich gerecht sein will. Wenn er allerdings im Laufe der Beziehung angefangen hat zu rauchen, und mich das stört, dann könnte ich mir schon vorstellen, dass dies ein Grund sein könnte, über eine Trennung nachzudenken.

Wenn man beispielsweise eine extreme Abneigung gegenüber dem Geruch hat, den Partner dann womöglich gar nicht mehr gerne küssen möchte etc., beeinflusst es die Beziehung ja nicht nur indirekt, sondern klar direkt. Auch negative Prägungen wie daraus entstandene Krankheiten im Umfeld kann ich gut nachvollziehen... Für mich wäre es also kein Grund, eine Beziehung zu beenden, aber es wäre sehr wohl ein Grund, eine Beziehung nicht einzugehen.

» Viktoria_ » Beiträge: 399 » Talkpoints: 32,44 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Wenn mein Partner mit dem Rauchen anfangen würde, dann würde mich das schon sehr stören. Immerhin habe ich auch mit dem Rauchen aufgehört und kann den Geruch nicht mehr leiden. Für mich ist das Rauchen mittlerweile auch ekelhaft und eine große Geldverschwendung, so dass ich es wirklich nicht mehr sympathisch finden kann.

Trotzdem halte ich es für unsinnig, wenn man seine Beziehung wegen Tabakkonsum beenden möchte. Wenn andere Drogen oder bewußtseinsverändernde Substanzen eingenommen werden, oder der Partner durch Alkoholkonsum aggressiv wird, dann kann ich das nachvollziehen. Ich finde aber auch, dass ein Ultimatum für eine Beziehung nicht immer gesund sein kann.

Benutzeravatar

» soulofsorrow » Beiträge: 9074 » Talkpoints: 1,54 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Ich war noch nicht selbst in einer solchen Reaktion. Mein Partner raucht nicht und ich fände es auch nicht gut, wenn er das tun würde. Allerdings wäre das für mich nun nicht direkt ein Trennungsgrund, egal ob er nun plötzlich damit anfangen würde oder das früher getan hätte und nun wieder damit beginnen würde. Begeistert wäre ich allerdings nicht, was ich meinem Freund auch direkt so sagen würde. Man muss ja nicht immer alles gut heißen, was der Partner so macht und von daher ist es natürlich in Ordnung, wenn man dem Partner auch klar macht, dass man so etwas nicht toll findet.

Letztendlich wäre es aber natürlich die Entscheidung meines Partners. Ich könnte ihm lediglich sagen, dass ich das Rauchen nicht gut heiße und nicht unterstütze. Verbieten könnte ich ihm aber natürlich nichts und so etwas wäre für mich eben auch kein Grund, mit der Trennung zu drohen. Ich meine, ich könnte ja auch etwas machen, was mein Partner nicht gut heißen würde, beispielsweise ein kosten- oder zeit intensives oder gefährliches Hobby haben, wobei mein Partner mir ja auch nicht direkt mit einer Trennung drohen würde. Man muss ja auch mal akzeptieren, dass der Partner vielleicht auch etwas macht, was man nicht so toll findet.

Solange man selbst aber nicht dadurch eingeschränkt wird oder sehr darunter leiden muss, finde ich das auch nicht so schlimm. Ich fände es dann einfach wichtig, gemeinsame Regeln aufzustellen. Für mich wäre es in so einem Fall wichtig, dass mein Freund nicht in der Wohnung rauchen würde und am besten auch nicht direkt vor der Haustür, so dass er den frischen Rauchgeruch an den Klamotten direkt in die Wohnung bringt, sondern dass sich das draußen erst noch etwas auslüften kann.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 34336 » Talkpoints: 0,15 » Auszeichnung für 34000 Beiträge


Ich bin wahrlich keine Freundin davon, wenn der Partner raucht. Ich muss das also auch auf keinen Fall in meinen vier Wänden haben und das ist so auch abgesprochen gewesen in der Vergangenheit. Eine ganze Weile habe ich es akzeptiert und geduldet, aber später eben nicht mehr.

Wenn jetzt mein Partner wieder anfangen würde zu rauchen, dann verlasse ich diesen nicht. Ich erwarte aber eine gewisse Akzeptanz darüber, dass dies nicht in unserer Wohnung passiert. Das könnte nämlich sonst zu einem echten Problem untereinander führen.

Auch würde ich meinen Partner nicht unmittelbar nach dem Rauchen küssen. Ich finde das nämlich wirklich ekelhaft und das habe ich schon immer. Es ist also nicht so, dass dies dann wirklich überraschend käme, sodass ich erbitten würde, dass er sich die Zähne putzt oder Mundwasser nimmt.

Wenn mein Partner damit dann wiederum leben kann, dann mach von mir aus deine Gesundheit kaputt, aber heule mir am Ende nicht die Ohren voll.

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 5594 » Talkpoints: 0,12 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Warum raucht er denn ab und an mal wieder? Das kommt ja meist nicht so ohne Grund. Und da sollte die Freundin wohl erst mal ansetzen, als mit Trennung drohen. Mein Vater hatte auch zwei Mal aufgehört mit rauchen und dann doch wieder angefangen. Nach Jahren ohne eine Zigarette. Beim ersten Mal hat er auch gesagt, dass es einfach aus Langeweile war.

Als er das zweite Mal wieder angefangen hatte, war meine Mutter gestürzt, hatte die Schulter mehrfach gebrochen und musste operiert werden. Für meinen Vater war das Stress pur und damit kam der erneute Griff zu den Zigaretten.

Ich selbst hatte damals zu Beginn der Schwangerschaft aufgehört und mir war vorher klar, dass ich wohl danach wieder rauchen würde. Es war ja keine Entscheidung aus Überzeugung, sondern rein der Vernunft wegen. Mein Ex-Mann hat nie geraucht in seinem Leben und es stand auch nie das Thema Trennung deswegen im Raum.

» Punktedieb » Beiträge: 16877 » Talkpoints: 148,46 » Auszeichnung für 16000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^