Nur manchmal auf Lebensmittel allergisch sein?

vom 13.10.2019, 19:38 Uhr

Mein Sohn hat diverse Allergien, auch auf manche Lebensmittel. Das ist soweit nachvollziehbar und diese Lebensmittel lassen wir dann einfach aus. Bei manchen Lebensmitteln ist es aber finde ich irgendwie eigenartig. Zum Beispiel Sonnenblumenkerne: Er kann sie problemlos essen, isst sie auch gerne, sowohl so aus dem Sackerl zum Naschen aber auch verarbeitet zum Beispiel in einem Müsliriegel.

Aber bei einem Sonnenblumenkernbrot verträgt er die Kerne interessanter Weise nicht. Kann das sein? Kennt ihr so ein Phänomen? Es kann nicht wirklich an der Brotart liegen. Ich backe zur Zeit wieder selber Brot in einem Brotbackautomaten. Wenn ich das Brot ohne Sonnenblumenkerne backe, verträgt er das Brot. Die Kerne alleine verträgt er wie gesagt auch, nur wenn ich der Brotbackmischung die Kerne extra hinzufüge, verträgt er sie irgendwie nicht, zumindest sagt er dann immer, dass er im Mund ein sehr juckendes und pelziges Gefühl hat. Gibt es dafür eine logische Erklärung?

Benutzeravatar

» tournesol » Beiträge: 7760 » Talkpoints: 69,99 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Dass manche Menschen einzelne Lebensmittel nur in verarbeiteter Form vertragen und roh nicht essen können, ist mir bekannt und auch logisch erklärbar. Allergien richten sich ja meistens gegen bestimmte Inhaltsstoffe wie z. B. Proteine, die bei Veränderung des Nahrungsmittels durch Hitzeeinwirkung, Säure oder andere Einflüsse zum Teil denaturiert und zerstört werden. So ist es beispielsweise denkbar, dass jemand keine pure Milch verträgt, aber Kuchen mit Milchprodukten darin problemlos essen kann.

In deinem Beispiel ist es ja aber genau andersherum, und das weckt bei mir eher den Verdacht, dass es gar nicht die Sonnenblumenkerne sind, die die Allergie hervorrufen, sondern entweder ein anderer Zusatzstoff oder aber eine Interaktion zwischen diesem und den Kernen.

» MaximumEntropy » Beiträge: 8470 » Talkpoints: 987,98 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Da ich das Brot wie gesagt auch schon oft ohne Sonnenblumenkerne gebacken habe, kann es denke ich nicht an den Inhaltsstoffen des Brotes liegen. Wenn, dann müsste es eben eine Interaktion zwischen der Brotbackmischung und den Kernen liegen, aber ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass es da so große Veränderungen in der Struktur oder was weiß ich gibt, weil sich die Kerne ja nicht großartig verändern. Aber irgend einen Grund muss es ja geben.

Benutzeravatar

» tournesol » Beiträge: 7760 » Talkpoints: 69,99 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Könnte es vielleicht am Gärprozess der Sonnenblumenkerne liegen, den du mit dem Backen ja irgendwie anstößt? Ich habe auch einige Allergien, leide unter anderem unter einer weizenabhängigen, bewegungsindizierten Anaphylaxie, was bedeutet, dass Bewegung nach dem Verzehr von weizenhaltigen Produkten eine Anaphylaxie triggern kann. Das bedeutet, dass ich immer nach dem Verzehr von Weizen eine Pause einlegen sollte, wobei es auch ohne Weizen funktioniert. Aber so grundsätzlich kann ich Weizen zu mir nehmen.

Ich habe aber auch lange auf Kerne und Körner reagiert. Dann habe ich angefangen, einige Körner einzuweichen und seitdem sind sie auch besser bekömmlich. Vielleicht solltest du die Sonnenblumenkerne, ehe du sie im Brot verarbeitest, 5 bis 6 Stunden im Wasser einweichen? Dadurch wird halt zum Beispiel die Phytinsäure und auch Lektin abgebaut und leichter verdaulich. Vielleicht funktioniert das bei deinem Sohn auch ganz gut.

Aber um ein anderes Beispiel aus meinem Leben zu nennen. Ich vertrage manche Nahrungsmittel zum Beispiel im gerösteten Zustand nicht. Ich reagiere sofort mit Atemnot und anderen Symptomen. Stellst du mir diese Nahrungsmittel aber roh hin, dann kann ich sie verzehren. Vielleicht liegt es tatsächlich an der Aufspaltung von Proteinen, Lektinen und anderen Inhaltsstoffen, die das Ganze unverträglich machen.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 12558 » Talkpoints: 4,06 » Auszeichnung für 12000 Beiträge



Das kann tatsächlich etwas mit der Verarbeitung und den Gärprozessen zu tun haben. Ich kenne das von mir auch, da ich auch etliche Lebensmittel nicht so gut vertrage, wobei es manchmal einfach darauf ankommt, wie sie verarbeitet sind und so können sie mal Allergien auslösen und mal nicht. Gerade bei Obst kommt es aber auch auf die Sorte an. Es gibt schon allergiearme Sorten, die man dann eher kaufen kann und das funktioniert auch manchmal ganz gut. Gerade bei Äpfeln musste ich mich da schon ein bisschen durchprobieren, weil es da Sorten gibt, die ich nicht mal schneiden kann ohne dass ich meine ganze Hand juckend und voller Bläschen habe.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 47746 » Talkpoints: 6,02 » Auszeichnung für 47000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^