Nach Krankenhausaufenthalt zu Hause erst wieder eingewöhnen?

vom 31.08.2017, 08:27 Uhr

Eine Bekannte war nun eine Woche lang im Krankenhaus, da sie operiert werden musste. Sie fand es sehr schlimm, dass sie so lange dort bleiben musste und war dann froh, als sie wieder nach Hause durfte. Eine Woche mag nun nicht so lange sein, aber ich weiß selbst, dass einem die Zeit schon lang werden kann, gerade wenn man nach Hause möchte.

Nun habe ich sie auch gefragt, wie denn ihre erste Nacht im eigenen Bett zu Hause war. Sie hat im Krankenhaus nur sehr schlecht bis gar nicht geschlafen. Sie meinte dann aber, dass sie wieder schlecht geschlafen hätte, eben wie im Krankenhaus. Sie wäre gedanklich wohl noch dort und müsste sich erst einmal wieder umgewöhnen und realisieren, wieder zu Hause zu sein.

Kennt ihr das nach einem Krankenhausaufenthalt auch? Musstet ihr euch da auch erst zu Hause wieder eingewöhnen? Oder habt ihr gleich in der ersten Nacht wie ein Stein im eigenen Bett geschlafen? Fällt euch solch eine Umstellung dann meist auch etwas schwerer? Wie erklärt ihr euch das?

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 32246 » Talkpoints: -0,17 » Auszeichnung für 32000 Beiträge



Ich kenne das nicht nur nach einem Krankenhausaufenthalt sondern auch generell, wenn ich mal länger nicht zu Hause schlafe und dann wieder in meinem eigenen Bett liege. Es kann sich hierbei auch um einen Urlaub handeln oder Ähnlichem.

Bei mir ist es zumindest so, wenn ich länger nicht zu Hause bin, dass ich eine kurze Zeit zum Wiedereingewöhnen brauche, aber diese Zeit dauert nie länger als zwei bis drei Tage meiner Erfahrung nach. Gerade nach dem Urlaub zum Beispiel muss ich erst wieder in den Alltag kommen und mich mit meinen Pflichten und Aufgaben auseinandersetzen.

Nach dem Krankenhausaufenthalt kann es auch schwierig sein, sich wieder zu Hause eingewöhnen. Bei mir war es mal der Fall, dass ich nach einem Krankenhausaufenthalt zu Hause noch Schmerzen hatte und immer schauen musste, wie ich am besten meinen Aufgaben nachgehen kann und trotzdem meinen Körper nicht zu sehr belaste, da es unter Umständen dann auch schlimmer werden kann mit den Schmerzen.

Von daher dauert es meiner Meinung nach sowieso eine Zeit der Eingewöhnung nach einem Krankenhausaufenthalt, gerade wenn man noch mit den Schmerzen nach der Operation zu kämpfen hat und eben nicht einfach wieder das tun kann, was man normalerweise zu Hause tut. Zumindest ging es mir immer so nach Operationen, wenn ich aus dem Krankenhaus entlassen worden bin.

Aber den Fall den du beschreibst, dass man nämlich nicht schlafen kann, weil man vom Kopf her praktisch noch im Krankenhaus ist, kann ich nicht nachvollziehen. Ich fühle mich zu Hause immer am wohlsten und schlafe da in der Regel auch am besten, weil es meine gewohnte Umgebung ist. Selbst im Urlaub schlafe ich die ersten Nächste nicht so gut, weil es eine schöne, aber trotzdem ungewohnte Umgebung ist und ich mich an die Matratze gewöhnen muss.

» Aguti » Beiträge: 932 » Talkpoints: 1,69 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Was das Schlafen und die Wiedereingewöhnung in die eigenen vier Wände anbelangt, so hatte ich damit weder nach Klinikaufenthalten noch nach längeren Urlauben jemals Probleme. Mein Zuhause ist eben mein Zuhause, und egal, wie lange ich weg war - sobald ich wieder durch die Tür trete, ist es, als sei ich nie weg gewesen.

Was mir eher zu schaffen gemacht hat, als ich tatsächlich mal länger im Krankenhaus bleiben musste, war die neue Etablierung des Tagesrhythmus daheim. In der Klinik war ja von Visiten über Besuchszeiten und Essensausgabe alles sehr streng getaktet, und es gab kaum Abweichungen von diesem Rhythmus.

Zuhause hingegen stand es mir dann wieder frei, ob ich um halb 8 oder erst um 9 frühstücken will, wann ich aufstehe und ins Bett gehe und so weiter. Das hat in der Tat etwas Gewöhnungszeit erfordert, bis ich wieder in einem Schema war, das sich für mich richtig angefühlt hat.

» MaximumEntropy » Beiträge: 6912 » Talkpoints: 785,34 » Auszeichnung für 6000 Beiträge



Mein Tagesrhythmus unterscheidet sich schon extrem von dem in Krankenhäusern. Ich esse zu anderen Zeiten andere Dinge, ich stehe später auf und ich gehe auch später ins Bett. Und ich habe zu Hause natürlich nicht die Situation, dass praktisch ständig jemand in mein Schlafzimmer kommen kann, auch mitten in der Nacht. Es dauert schon ein paar Tage bis ich wieder im alten Rhythmus bin.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 24596 » Talkpoints: 85,07 » Auszeichnung für 24000 Beiträge



Ich denke jedoch, dass es auch auf die Dauer des Krankenhausaufenthaltes ankommt. Ich war mal sechs Monate im Krankenhaus und ich fand es echt schwierig, den neuen Rhythmus zu Hause zu etablieren und habe am Anfang auch echt schlecht geschlafen. Es hat fast zwei Wochen gedauert, bis ich wieder halbwegs schlafen konnte und wieder in den normalen Alltag einsteigen konnte.

Hat der Krankenhausaufenthalt nur wenige Tage gedauert, war es bei mir mit der Eingewöhnung recht unproblematisch. Das ging dann sozusagen innerhalb eines Tages und ich konnte auch recht schnell wieder gut schlafen. Das ist jedoch bei jedem Menschen anders und es gibt bestimmt Menschen, die mal länger benötigen, um in den Alltag zurückzufinden.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 11194 » Talkpoints: 59,24 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


Ein Krankenhausaufenthalt ist in dieser Hinsicht ja auch nichts anderes als eine Reise oder ein Urlaub. Man ist über mehrere Tage, Wochen oder Monate nicht zu Hause. Im Krankenhaus war ich zwar auch schon bis zu einer Woche, habe aber wesentlich öfter Reisen gemacht, die länger gingen. Da hatte ich aber nie Probleme damit, mich zu Hause einzugewöhnen und habe da auch nie mehrere Tage dafür gebraucht.

Mein zu Hause ist eben mein zu Hause und da wohne ich gegebenenfalls schon viele Jahre. Natürlich brauche ich da keine Zeit zum Eingewöhnen, wenn ich mal eine Woche weg war. Das steht ja in keinem Verhältnis zueinander. Wenn ich weg war, dann fühle ich mich zu Hause auch direkt wieder zu Hause, sobald ich wieder da bin.

Ich kann dann auch direkt und ohne Probleme einschlafen und muss mich auch nicht umgewöhnen oder meinen Alltag wieder neu strukturieren. Bei mir geht das glücklicherweise immer ganz nahtlos über. Das finde ich auch gut so, da ich oft direkt wieder am nächsten Tag zur Arbeit gehe, wenn ich ein paar Tage nicht da war.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 32423 » Talkpoints: 55,68 » Auszeichnung für 32000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^