Müssen jetzt die Frauen als Müllkutscher herhalten?

vom 04.07.2018, 17:53 Uhr

Wie ich der Presse entnehmen konnte, gibt es ja nun auch bei der Müllabfuhr akute Personalengpässe. Und da viele Männer diese Arbeit als zu anstrengend empfinden, gehen schon mehrere Städte dazu über, Frauen für diese Tätigkeit und „attraktiven Job“ zu begeistern. Das ist ja schon ein erstaunliches Novum in der sonst so Männerdominierten Branche. Was haltet ihr denn von dieser Entwicklung? Findet ihr es gut, wenn diese Berufssparte nun auch für Frauen zugänglich gemacht wird und könntet ihr euch einen derartigen Job als Frau vorstellen?

Benutzeravatar

» friedchen » Beiträge: 1244 » Talkpoints: 852,54 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



"Müllkutscher" wird doch durch Automatisierung immer einfacher. Hier gibt es nur noch den Fahrer, der die an der Straße stehenden Mülltonnen automatisch aufnimmt. Die Tonnen müssen in einer Richtung stehen und durch eine Art Joystick holt der Fahrer mit einem Greifarm die Tonnen und die werden dann in das Müllauto gekippt. Das funktioniert so.

Warum sollte das eine Frau nicht machen können? Das ist nicht schwerer als LKW oder Bus fahren. Und das machen doch auch schon zig Frauen. Warum macht man immer noch so große Unterschiede in Frauenberufen und Männerberufen? Was ist denn schlimm daran, wenn eine Frau nun "Müllkutscher" ist?

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 41749 » Talkpoints: -4,74 » Auszeichnung für 41000 Beiträge


Mir wäre es neu, dass die Sparte der Recycling- und Abfalltransporte eigens für Frauen geöffnet werden musste, genauso wenig, wie diverse Sozialberufe Männern prinzipiell erst seit ein paar Jahren "offenstehen". Es gibt eben nach wie vor fast reine Männer- oder Frauenjobs und -branchen, was sich zum allergrößten Teil aus kulturell überkommenen Stereotypen ableitet, welche Tätigkeiten als "weiblich" (Stichwort "Tippse") und welche als "männlich" gelten. Ich verstehe auch nicht, wieso Frauen dafür "herhalten" müssen, während Männer einer ganz normalen, wenn auch nicht immer sonderlich appetitlichen Tätigkeit nachgehen.

Ich muss auch zugeben, dass ich über die genauen Tätigkeiten einer Fachkraft für Abfallwirtschaft nicht allzu genau Bescheid weiß, weil ich die Herrschaften kaum jemals zu Gesicht bekomme. Zwar kann ich mir vorstellen, dass es dabei immer noch körperlich anstrengende Aufgaben gibt, bei denen zugegebenermaßen viele Frauen eher schlecht abschneiden, aber es gibt in dem Sektor sicher noch anderes zu tun, als sauschwere, volle Mülltonnen zu stemmen.

Es wurde ja schon erwähnt, dass das schon lange nicht mehr nur von Hand erledigt werden muss. Und wenn man die Fähigkeit, zentnerschwere Mülleimer über den Kopf zu stemmen abzieht, gibt es außer Vorurteilen keinen Grund, Frauen diesen Beruf vorzuenthalten. Wieso sollten Männer den ganzen Spaß daran für sich alleine haben?

» Gerbera » Beiträge: 10560 » Talkpoints: 0,65 » Auszeichnung für 10000 Beiträge



Und wo ist nun das Problem dabei, wenn sich diese Branche nun auch deutlich mehr für Frauen öffnet? Sind in deinen Augen Frauen weiterhin das schwache Geschlecht, welches eine schwere Mülltonne nicht durch die Gegend wuchten könnte, wenn sie es mal müsste? Ich glaube, dass man Frauen in der heutigen Gesellschaft immer noch unterschätzt.

Und auch wenn die Müllabfuhr mittlerweile weitestgehend automatisiert ist, ist es kein Zuckerschlecken die Mülltonnen so parat zu stellen, dass der Greifarm sie auch packen kann. Aber ich denke, dass dies sowohl Frauen wie auch Männer handhaben können.

Ich kenne aus der Feuerwehr sehr zierliche und schwach anmutende Frauen. Was die aber teilweise für eine Energie und Kraft entwickeln können, da stehe ich mit offenem Munde da. Und ich bin eher groß und kräftiger. Daher denke ich, dass auch Frauen diesen Beruf wuppen können und nicht immer als das schöne und schwache Geschlecht gelten sollten.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 12095 » Talkpoints: 38,10 » Auszeichnung für 12000 Beiträge



Ich musste den Text erst dreimal lesen und dann erstaunt feststellen, dass ich ihn nicht missverstanden habe. Wieso sollten denn Frauen keine "Müllkutscher" sein (heißt das wirklich so?). Ich fände es in der heutigen Zeit sehr merkwürdig, wenn Männer oder Frauen von bestimmten Berufen ausgeschlossen würden. Der einzige Fall, der mir spontan einfällt, ist der, dass ein Mann nicht in einem Frauenchor singen kann.

Ich kenne einige starke Frauen, die das eher machen könnten als zum Beispiel mein schwächlicher ältester Sohn. Frauen arbeiten ja auch auf Bauernhöfen oder wuchten täglich im Baumarkt oder bei Aldi Dinge über das Laufband an der Kasse. Und was heißt "herhalten". Ich glaube, dass Müllleute für Unausgebildete verhältnismäßig gut verdienen. Habe ich zumindest mal gehört. Es würde mich sehr wundern, wenn man Frauen bislang davon ausgeschlossen hätte.

» blümchen » Beiträge: 4507 » Talkpoints: 68,16 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^