Liste über MHD von Nahrungsmitteln führen?

vom 12.11.2015, 22:55 Uhr

In einer Zeitschrift habe ich neulich den Tipp gelesen, man möge doch nach dem Einkauf alle Lebensmittel mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum in eine Liste eintragen. Das kann man dann beispielsweise auch sehr gut mit Excel machen, da man die Lebensmittel so dann automatisch nach der kürzesten Haltbarkeit sortieren kann.

Ich finde die Idee eigentlich nicht schlecht, denn auch bei mir kommt es ab und an vor, dass ich Lebensmittel entsorge, da diese zu lange in meinem Kühlschrank gelagert waren. Manchmal habe ich diese gar nicht gesehen, weil sie irgendwo versteckt waren. Manchmal hatte ich auch einfach länger keinen Appetit darauf, so dass sie irgendwann verdorben sind.

Fändet ihr die Idee gut eure Einkäufe daheim erstmal in eine Liste einzutragen? Oder wäre euch das etwas zu anstrengend? Würdet ihr es machen, wenn es einfacher ginge, mit einem QR-Code beispielsweise? Denkt ihr das man so verhindern könnte, dass so viele Lebensmittel entsorgt werden?

» Crispin » Beiträge: 14933 » Talkpoints: 5,72 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



Für uns persönlich würde solch eine Liste, wo man das Mindesthaltbarkeitsdatum der Lebensmittel einträgt, nicht infrage kommen. Wir lagern natürlich auch viele Lebensmittel im Kühlschrank, der Kühlschrank ist auch immer reichlich gefüllt, aber wir essen eben auch sehr viel. Wir haben drei Kinder, die auch gerne mal eine Scheibe Wurst oder eine Scheibe Käse ohne Brot und desgleichen essen, weshalb der Aufschnitt eben sehr schnell weg gegessen wird.

Genauso wie Joghurt, Pudding, Milch und Säfte und desgleichen, werden hier jeden Tag komplett aufgebraucht, sodass wir eben auch jeden Tag neue Lebensmittel einkaufen gehen müssen. Und, wenn wir dann solch eine Liste führen würden und das Mindesthaltbarkeitsdatum dort eintragen würde, müssten wir das jeden Tag machen. Zu dem wäre es ziemlich unnütz das Mindesthaltbarkeitsdatum von den Lebensmitteln im Auge zu behalten, wenn diese Lebensmittel gar nicht mehr vorhanden sind.

Ich denke aber auch, dass man solch eine Liste für das Mindesthaltbarkeitsdatum der Lebensmittel nicht führen muss. Natürlich kommt es vor, dass man Lebensmittel im Kühlschrank vergisst, weil sie eben ganz unten im Kühlschrank liegen, andere Lebensmittel darauf liegen oder, weil sie eben länger im Kühlschrank liegen, weil man eine längere Zeit keinen Appetit auf die Lebensmittel hat. Dann kommt es durchaus vor, dass Lebensmittel verderben, und man die Lebensmittel eben nicht mehr essen kann.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass man mit einer Liste verhindern kann, dass ein Lebensmittel verdirbt und man sie letztendlich wegwerfen muss. Ich denke eher, dass es da andere sinnvollere Methoden gibt, wie zum Beispiel, dass man seinen Kühlschrank eben regelmäßig ausmistet und kontrolliert. Man legt beispielsweise die Lebensmittel nach oben, die am schnellsten gegessen werden müssen. Und die Lebensmittel, die länger haltbar sind, kann man mit guten Gewissen weiter nach unten legen. So würden wir es auf jeden Fall handhaben.

Mir wäre es eben auch zu anstrengend, ständig das Mindesthaltbarkeitsdatum in eine Liste einzutragen. Vor allem wäre es auch ziemlich anstrengend, immer erst auf die Liste zu schauen, ob ein Mindesthaltbarkeitsdatum eines Lebensmittels überschritten ist, um es dann aus dem Kühlschrank zu verbannen. Einfacher wäre es dann eben, einfach mal durch den Kühlschrank zu schauen, ob alle Lebensmittel noch haltbar und essbar sind. Wenn man das eben regelmäßig macht und die haltbaren Lebensmittel nach unten legt, damit die bald ablaufenden Lebensmittel als erstes gegessen werden, dann schmeißt man sicherlich auch kaum Lebensmittel weg. Und zu dem hat man weniger Arbeit.

» kai0409 » Beiträge: 3312 » Talkpoints: 57,94 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Ich muss zugeben, dass das Führen einer solchen Liste auch mir zu anstrengend und zeitaufwändig wäre. Natürlich kann man sich durch eine Katalogisierung seiner Lebensmittel auf diese Art und Weise einen wunderbaren Überblick darüber verschaffen, welche Nahrungsmittel bald ablaufen und daher verbraucht werden sollten, aber man muss nunmal auch erst einmal die Zeit dafür finden.

Bei uns kommt es beispielsweise auch schon mal vor, dass wir nur in einer kurzen Pause zwischen zwei Terminen oder erst sehr spät am Abend kurz vor Ladenschluss zum Einkaufen kommen. In diesen Fällen wäre es mir gar nicht mehr möglich, alle Einkäufe in eine Liste einzutragen - und am nächsten Tag wäre es vermutlich schon wieder in Vergessenheit geraten. Außerdem glaube ich auch nicht, dass ich vor dem Kochen immer erst die Liste konsultieren würde, da man ja oft auch einfach spontan das zubereitet, wozu man gerade Lust hat.

Wenn wir wissen, dass gekaufte Lebensmittel bald verderben, dann stellen wir sie entweder im Kühlschrank ganz nach vorne oder versuchen einfach, daran zu denken und uns noch in der gleichen Woche ein Gericht herauszusuchen, bei dem wir das Produkt verbrauchen können. Leider gelingt uns das nicht immer, und ich finde es auch sehr schade, wenn man dann etwas wegwerfen muss.

Wir haben uns aber auch schon ein System überlegt, wie wir die Verluste minimieren können: wir kaufen frische Lebensmittel nicht mehr für eine ganze Woche im voraus ein, sondern für maximal drei Tage. Dazu nehmen wir immer noch ein paar "unverderbliche" Lebensmittel wie Konserven oder Nudeln bzw. Reis, die man sich im Notfall jederzeit mit einer improvisierten Soße machen kann. Seitdem verdirbt deutlich weniger Essen bei uns - und auch, wenn man es mal nicht schaffen sollte, alle drei Tage einkaufen zu gehen, verhungert man trotzdem nicht.

» MaximumEntropy » Beiträge: 7850 » Talkpoints: 892,95 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Ich finde diese Idee total blöd, wenn ich ehrlich sein soll. Immerhin machen mein Freund und ich es so, dass wir fast täglich ein bisschen einkaufen gehen, anstatt nur einmal die Woche einen Großeinkauf zu machen. Immerhin haben wir direkt gegenüber von uns einen Supermarkt. So muss man dann auch nicht so schwer schleppen und man kann sich alle Lebensmittel frisch kaufen. Das mag ich am liebsten so und würde das auch weiterhin so handhaben wollen.

Allerdings müsste man dann ja wirklich ständig und rund um die Uhr diese blöde Liste aktualisieren. Es ist ja nicht nur so, dass jeden Tag neue Lebensmittel nach den Einkaufen dazu kommen, sondern es ist ja auch so, dass man jeden Tag etwas aufbraucht. Das macht man ja auch nicht nur einmal täglich, sondern man braucht über den Tag verteilt auf, so dass man sich ja alle zwei Stunden an den Computer setzen müsste, um die Liste zu aktualisieren. Ich fände das wirklich nervig und hätte da auch niemals die Lust dazu.

So endlos viele Vorräte haben wir auch gar nicht da, so dass wir eigentlich immer einen guten Überblick über die Lebensmittel haben, die wir zu Hause haben. Wir haben nie so viele Produkte da, da wir eben immer spontan etwas einkaufen können, wenn uns etwas fehlt und da wir auch nicht wollen, dass etwas schlecht wird. So weiß ich aber immer, was ich so da habe und was ich wann aufmache.

Gerade so etwas wie Nudeln und reis hält sich ja ewig und das muss man sich auch nicht auf die Liste schreiben, wie ich finde. Produkte, die im Kühlschrank sind, habe ich aber auch nie so viele auf einmal da und da kann ich das auch abschätzen. Von daher käme so eine Methode für mich nicht in Frage.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 34336 » Talkpoints: 0,15 » Auszeichnung für 34000 Beiträge



Ich finde das ehrlich gesagt zu aufwendig und wäre mir auch zu Zeitintensiv. Inzwischen gibt es auch genug Kühlschränke, die so etwas direkt als App anbieten und sich dann auch per SMS selbstständig melden wenn etwas kurz vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum ist, oder wenn es zur neige geht. Ich halte das für unsinniges Spielzeug.

Wir selbst kaufen einmal die Woche ein nach unserem Einkaufszettel. Nach dieser Woche ist so ziemlich alles im Kühlschrank verbraucht. Natürlich kaufen wir auch einmal in der Rabatt Ecke im Supermarkt ein, wo die ganzen Dinge liegen die nur noch ein kurzes Mindesthaltbarkeitsdatum haben. Diese liegen dann auch mal gerne ein paar Tage länger als das Datum ist im Kühlschrank.

Aber ein Lebensmittel wird auch nicht direkt schlecht, nur weil das Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht ist. Solch eine Liste verleitet dann nur dazu, dass die Lebensmittel die eigentlich noch gut sind im Müll landen. Stattdessen kann man sich auch auf seine Sinne verlassen und vorher einmal dran riechen oder vorsichtig probieren. Dazu gibt es weitere Möglichkeiten ein verschimmeln im Kühlschrank zu vermeiden, die frischen Sachen mit längerem Haltbarkeitsdatum nach hinten stellen, dass was zuerst gegessen werden muss nach vorne.

Bei trockenen Sachen wie Nudeln und Reis ist es schon länger in der Diskussion dort das Mindesthaltbarkeitsdatum komplett zu entfernen. Denn das sind Lebensmittel, die bei richtiger Lagerung unbegrenzt haltbar sind. Vorgehen möchte man mit dieser Maßnahme dem wegwerfen von Lebensmitteln die noch essbar wären aber nur aufgrund dieses Datums in der Tonne landen. Und das sind jedes Jahr mehrere tausend Tonnen alleine in Deutschland.

Benutzeravatar

» Sorae » Beiträge: 19473 » Talkpoints: 10,53 » Auszeichnung für 19000 Beiträge


Wir sind 4 Leute im Haushalt, daher haben wir auch jede Menge Lebensmittel. Gerade jetzt in Coronazeiten haben wir auch vieles auf Vorrat gekauft und da macht es vielleicht Sinn alles in eine Liste einzutragen um einen besseren Überblick zu haben, allerdings wäre das sehr aufwendig und macht eigentlich auch keinen Sinn, da ich ja grob im Kopf schon eine Übersicht habe und eigentlich dennoch ganz gut weiß, was wann verbraucht werden muss. Wenn man das mit allen Lebensmitteln macht, dann dauert das aber so lange, dass die ersten Sachen schon verdorben sind.

Bei einem kleinen Haushalt mit einer großen Vorratskammer kann das schon Sinn machen, aber für einen 4 Personenhaushalt macht das in meinen Augen keinen Sinn, da der Aufwand zu hoch und der Nutzen zu gering ist.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 43635 » Talkpoints: 5,34 » Auszeichnung für 43000 Beiträge


Puh, so eine Liste zu führen, fände ich ziemlich anstrengend. Ich mache nur eine kleine Sache. Dinge, die z.B. 2-4 Monate halten, aber ich unbedingt im Blick haben und nicht vergeuden will, trage ich mit einem MHD in einen großen Wandkalender in der Küche. Da steht dann an dem betreffenden Tag "Wraps MHD" zum Beispiel. Durch die Wochenansicht sehe ich also auf einen Blick, was demnächst fällig ist. :x

» Edwina86 » Beiträge: 16 » Talkpoints: 1,46 »



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^