Lieblingsaufgaben im Haushalt

vom 27.09.2021, 17:24 Uhr

Ich denke, dass es jeder kennt und auch die meisten Leute sich gerne vor der Hausarbeit drücken. Auch, wenn sie ein notwendiges Übel ist und man es nicht vermeiden kann sie zu erledigen, so gibt es doch bei fast allen Leuten Aufgaben, die sie lieber machen als andere Aufgaben, vor denen man sich dann doch ganz gerne mal drückt beziehungsweise diese hinausschiebt, bis es nicht mehr geht - im Idealfall hat man einen Partner oder einen Mitbewohner, der diese Aufgaben jedoch gerne erledigt und den sie nicht ganz so sehr stören.

Bei mir ist es so, dass ich am liebsten die Wäsche mache. Wäsche waschen, aufhängen, zusammenlegen und einsortieren ist eine Aufgabe, die ich relativ gerne mache und die mir auch “leicht von der Hand geht”. Daran stört mich absolut nichts und ich kann mich dabei noch seht gut entspannen, grade, wenn nebenbei eine Serie läuft. Auch mit dem allgemeinen Putzen der Küche, dem Kochen oder dem Einräumen und Ausräumen vom Geschirrspüler geht es mir so.

Was ich jedoch absolut hasse ist das Abwaschen - ich vermeide es sogar tatsächlich Sachen zu kochen, welche Geschirr benötigen, was anschließend per Hand abgewaschen werden muss. Auch Staubwischen finde ich absolut lästig. Wie ist es bei euch? Was sind Aufgaben im Haushalt, die ihr absolut hasst? Was sind eure Lieblingsaufgaben?

» Hufeisen » Beiträge: 5860 » Talkpoints: 5,83 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Ich mache bei uns hauptsächlich den Haushalt, weil ich von zu Hause aus arbeite und es sich dann auch einfach anbietet. Wobei ich es hasse die Fenster putzen zu müssen, das mag ich gar nicht, aber es muss ja dennoch gemacht werden. Früher habe ich es gehasst die Wäsche zu waschen, da man dafür bei uns dann immer in den Keller musste und dann in so einem Waschraum mit vielen Maschinen seine Wäsche waschen musste.

Da hat das dann auch eher mein Mann gemacht. Sonst sind das eben alles Aufgaben, die gemacht werden müssen und daher von mir gemacht werden. Wenn ich dabei etwas hören kann, mache ich das meiste im Haushalt eigentlich ganz gerne, nur eben die Fenster nicht, weil ich die nie so perfekt hinbekomme wie mein Mann, auch wenn ich es dennoch öfter mache als er. Eine Lieblingsaufgabe habe ich aber nicht, ich mache alles und alles auch recht gerne, weil ich mich über ein sauberes Haus freue.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 45744 » Talkpoints: 40,91 » Auszeichnung für 45000 Beiträge


Ich habe keine Lieblingsaufgaben im Haushalt, aber am wenigsten stört mich das Wäsche waschen. Das kriege ich immer gut hin. Auch gelegentliches Kochen ist okay. Ansonsten mag ich Hausarbeit nicht so besonders, und ich liebäugele gelegentlich mit dem Gedanken, mir den Luxus einer Haushaltshilfe zu leisten.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 3346 » Talkpoints: 614,84 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Mir macht im Haushalt gar nichts Spaß, vielleicht am ehesten noch irgendetwas zu sortieren. Bügeln finde ich auch nicht so schlimm, aber ich muss nur sehr selten bügeln. Mein ältester Sohn hat eine Putzkraft, die einmal in der Woche im Wesentlich die Nassarbeiten, also wirklich Putzen, erledigt. Bei mir fällt aber nicht so viel an, dass sich das lohnen würde.

Meine Schwägerin hat jemanden, der ihr alle paar Wochen mal die Fenster putzt. Fenster putzen macht mir auch keinen Spaß, weil ich das irgendwie trotz gutem Equipment und Haushaltstipps aus dem Internet nicht so gut hinbekommen. Am meisten hasse ich sowieso alle Nassarbeiten.

» blümchen » Beiträge: 3259 » Talkpoints: 34,54 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Ich finde so ziemlich alle klassischen Haushaltsaufgaben langweilig und stupide. Natürlich finde ich es nicht weiter dramatisch wenn ich die Waschmaschine mit einer Ladung Wäsche füllen muss. Die Sachen werden bei uns schon vorher im Waschraum sortiert und die meiste Arbeit wird dann ja eh von Waschmaschine und Trockner erledigt. Aber Spaß ist definitiv etwas anderes.

Ich könnte auch gar nicht sagen, was am wenigsten Spaß macht. In diesem Sommer wahrscheinlich bestimmte Stellen im Garten unkrautfrei zu halten weil das Zeug gefühlt über Nacht wieder da ist. Das ist genauso unbefriedigend wie Dachfenster putzen und kurz danach fängt es an zu regnen.

Kochen zähle ich nicht zu Haushalt. Ich habe keine Kinder, die bekocht werden müssen und mein Partner kocht mindestens genauso gut und gerne wie ich und wenn keiner von uns beiden Lust hat zu kochen gehen wir eben was essen oder bestellen uns etwas oder es gibt irgendwas ganz unkompliziertes. Kochen ist für mich ein Hobby, aber keine "Aufgabe".

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 26472 » Talkpoints: 63,46 » Auszeichnung für 26000 Beiträge


Die meisten Haushaltsaufgaben betrachte ich als notwendiges Übel, und wirklich mit Spaß und Begeisterung begegne ich eigentlich keiner davon. Am leichtesten fallen mir noch das Wäschewaschen, -auf- und -abhängen und das Geschirrspülen, welches auch gleichzeitig diejenigen Tätigkeiten sind, die ich immer sofort erledige und nicht aufschiebe. Auch Staubsaugen fand ich früher ganz okay, aber seit ich einen Roboter dafür habe, muss ich hier nicht mehr allzu oft selbst Hand anlegen.

Furchtbar nervig finde ich alles, was mit richtig intensivem feuchtem Durchschrubben verbunden ist, also die Herd- und Badreinigung zum Beispiel. Das ist anstrengend, nicht besonders appetitlich und vor allem so frustrierend, weil ja zwei Tage später gefühlt wieder alles aussieht wie zuvor. Auch Arbeiten auf dem Balkon oder im Garten hasse ich, da man dort keinen nennenswerten Einfluss darauf hat, wie schnell der Dreck wiederkommt.

» MaximumEntropy » Beiträge: 8201 » Talkpoints: 919,24 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^