Kontakt zu Nicht-Geimpften abbrechen

vom 10.10.2021, 22:18 Uhr

Ich habe es jetzt schon des Öfteren auf verschiedenen sozialen Netzwerken gelesen, dass es viele Leute gibt, die den Kontakt zu Familien oder Freunden abbrechen, wenn diese nicht geimpft sind gegen das Corona-Virus. Dabei sind jetzt Leute außen vorgelassen, die einen Alu-Hut tragen oder die sich nicht impfen lassen können aufgrund von verschiedenen Krankheiten.

Jedoch sind deswegen wohl schon Freundschaften und familiäre Bindungen geschädigt worden, weil manche Leute sich nicht impfen lassen wollen, weil es ihnen zum Beispiel zu unsicher ist. Ob und inwieweit es stimmt, dass die Impfung riskant ist, lassen wir mal außen vor - mir geht es rein um die Tatsache, dass man wegen einer nicht vorhandenen Impfung den Kontakt zu einem guten Freund oder Familienmitglied abbricht.

Wie seht ihr das? Würdet ihr den Kontakt zu einem Nicht-Geimpften abbrechen, weil die Person sich nicht impfen lassen möchte? Habt ihr das vielleicht sogar schon gemacht? Was waren eure konkreten Gründe dafür?

» Hufeisen » Beiträge: 5869 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Ganz klares nein! Diese Spaltung der Gesellschaft wird immer schlimmer und ich finde es traurig das die Beziehung zur Familie auf einer Spritze basiert. Es kann nicht sein, dass man die Wünsche der anderen nicht respektiert. Jeder sollte frei entscheiden können, ob er euch impft oder nicht und der jeweils andere sollte die Entscheidung akzeptieren.

Gibt es solche Debatten bei der Masern Impfung, der Grippeimpfung oder anderen?

» timbo007 » Beiträge: 948 » Talkpoints: 0,81 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Komplett den Kontakt abbrechen würde ich nicht, weil ich selber glücklicherweise geimpft bin und auch in meinem unmittelbaren Umfeld niemand unterwegs ist, für den Corona höchstwahrscheinlich noch eine große Gefahr darstellt. Abstand und Maske betreibe ich nach wie vor, weil ich eben auch nicht ein "bisschen Corona" kriegen möchte. Ich würde mich also durchaus noch mit freiwillig Nicht-Geimpften treffen, aber die müssten dann eben meine Entscheidung "respektieren", dass ich die Maske auflasse und nicht drei Stunden bei geschlossenen Fenstern mit ihnen die Köpfe zusammenstecke.

Was diese Entscheidung, die ich zu "respektieren" habe, mit meiner Meinung über den Charakter der Person macht, steht natürlich auf einem ganz anderen Blatt. Ich würde niemanden bekehren wollen oder groß ein Fass aufmachen, aber ich kann mir meinen Teil auch denken. Schon ein paar "Freunde" wurden deswegen von mir gedanklich und emotional zu "Bekannten" degradiert, und da reiße ich mir nicht mehr so sehr ein Bein aus, um mit ihnen in Kontakt zu bleiben. Wer aus purem Egoismus oder Dummheit sich einfachen medizinischen Schutzmaßnahmen verweigert, den mag ich einfach nicht mehr so sehr und halte ihn (oder sie) innerlich und äußerlich lieber auf Abstand. Dafür braucht es keine dramatischen Gesten.

» Gerbera » Beiträge: 9954 » Talkpoints: 3,90 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Offen gestanden ist es mir sogar ganz lieb, wenn diese Menschen den Kontakt zu mir dann auch bitte gleich mit abbrechen. Ich habe sehr viele Ungeimpfte in meinem Bekanntenkreis, viele sind sogar in Pflegeberufen tätig und eigentlich interessiert es tatsächlich kaum jemanden mehr, ob man geimpft oder ungeimpft ist. Beim Ausgehen führen diese Personen einen Test mit sich, so wie ich mein Impfzertifikat mit mir führe.

Aber ich habe in meiner Familie auch solche Kaliber und ich habe denen klipp und klar gesagt, dass ich solange sie die Einstellung verfolgen, Ungeimpfte auszuschließen, auf mich bitte auch verzichten dürfen. Denn auch mit Impfung kann ich potentiell als Überträger gelten und wer weiß, was ich sonst noch an bösen ansteckenden Krankheiten mit mir herumschleppe. Solange ein Ungeimpfter nicht wild rumschwurbelt und behauptet, dass durch Corona Genitalherpes oder Augenausfall verursacht würde, ist es mir wurscht.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 11825 » Talkpoints: 53,45 » Auszeichnung für 11000 Beiträge



Ich finde schon, dass man gegenseitig Rücksicht nehmen sollte und nur weil man geimpft ist, heißt das ja auch nicht, dass man das nicht bekommen kann. Deswegen finde ich durchaus nachvollziehbar, wenn sich ältere Menschen dann schon auch mal von jemanden abwenden, der sich zum Beispiel als Leugner outet. Mein Bruder hat immer wieder solche Phasen gehabt, in denen er es kapiert zu haben schien, aber letztendlich ist es nicht so und er schwurbelt immer noch vor sich hin.

Meine Eltern versuchen sich da trotz Impfung etwas zurückzuhalten, was ihn angeht und ihn eben nicht mehr zu Hause zu treffen, sondern eher draußen und zu einer Feier wollte er auch nicht, weil mein anderer Bruder dann von ihm einen Test wollte, immerhin hat er Kinder, die in die Schule gehen und sich bisher noch nicht impfen können. So etwas würde ich dann auch verlangen, wenn man drinnen ist und man sich wirklich so dagegen äußert. Für eine Feier kann man das ja machen, wenn man kommen will.

Ich finde man muss auch sehen, dass dennoch nicht jeder eine Impfung nehmen kann und daher muss man sich auch rücksichtsvoll zeigen. Meine Kinder bekommen ja auch noch keine Impfung, daher schaue ich schon, dass ich da dennoch vorsichtig mit meinen Kontakten bin, aber ganz abbrechen würde ich deswegen keinen Kontakt.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 45756 » Talkpoints: 45,80 » Auszeichnung für 45000 Beiträge


Den Impfstatus in meiner Familie kenne ich nicht, aber ich habe da auch keinen großen Kontakt. In meinem Freundeskreis gibt es eine handvoll Geimpfter, es ist aber die Minderheit. Aber denen ist klar, dass der einzige Nutzen offenbar ist, nicht schwer zu erkranken. Allzu Corona-besessen sind die auch nicht und feiern munter Partys mit engstem Kontakt wie sich drücken etc., egal ob geimpft oder nicht. Bzw. fragt man so etwas gar nicht, geht ja auch niemanden etwas an.

Inzwischen gibt es ja auch mehr als eine Studie die gezeigt hat, dass sich hinsichtlich der Virenlast keine Unterschiede zeigen. Das habe ich jetzt auch nicht von Telegram oder so, das kam ja sogar in der Tagesschau. Wenn dem so ist, existiert nicht die geringste rationale Begründung, Ungeimpfte zu meiden. Wenn überhaupt gehen Ungeimpfte das größere Risiko ein, da "Impflinge" dennoch scheinbar genauso große Virenschleudern bleiben.

Insgesamt ist die Haltung in meinem Umfeld jene, dass es niemanden zu interessieren hat, was ein Mensch mit seinem Körper macht oder nicht. Ob man Impfgegner ist oder überzeugt davon, da wird niemand angegriffen oder ausgegrenzt und im Grunde so weitergelebt, wie vor Corona, eng an eng beim Bierchen und quatschen auf der Couch sitzen, etc. Ohne Maskerade und Lüften. Komisch, trotzdem bleiben seit 2 Jahren alle gesund. Ich selbst beantworte auch nie die Frage, ob ich geimpft bin oder nicht. Ich empfinde das als Frechheit und Übergriff in meine Privatsphäre.

» Paulie » Beiträge: 504 » Talkpoints: 64,98 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Warum sollte ich den Kontakt zu Ungeimpften abbrechen? Das macht doch gar keinen Sinn. Man muss sich doch nicht impfen lassen und es kann durchaus subjektive Gründe dafür geben. Ich habe nicht das Recht, darüber zu bestimmen, ob sich jemand impfen lässt oder nicht, solange er beruflich nicht mit den sogenannten vulnerablen Gruppen zu tun hat. So bin ich durchaus für eine Impfpflicht für Pflegepersonal in Altersheimen. Aber privat ist es mir egal, ob jemand geimpft ist oder nicht. Ich bin ja geimpft und daher relativ sicher.

» blümchen » Beiträge: 3262 » Talkpoints: 42,72 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Das lässt sich so generell schwer sagen. Ist jemand nicht geimpft weil er sich einfach aus welchen Gründen auch immer erst mal gegen eine Impfung entschieden hat oder ist der Impfstatus eigentlich nur das Symptom seines Glaubens, der sich auch in ganz vielen anderen Aspekten äußert?

Von den letzten Fällen hatte ich welche im Bekanntenkreis und ja, ich bin da auf Distanz gegangen. Aber wie gesagt, da ist die fehlende Impfung ja nur ein Symptom und wenn sich nur der Impfstatus ändern würde und sonst nichts würde ich auch keine Lust auf wieder vermehrten Kontakt haben. Bleibt ja immer noch der Verschwörungsglaube, der latente Antisemitismus, die menschenverachtende Denkweise und andere Hässlichkeiten, für die ich null Toleranz habe.

Wahrscheinlich würde ich auch eher auf Abstand zu Leuten gehen, bei denen ich erst durch die Impfdebatte so richtig gemerkt habe wie dumm sie eigentlich sind. Wenn ich dachte ich könnte mit jemandem gute Gespräch führen und dann merke, dass die Person eigentlich nur Phrasen nachplappert und das als "selber denken" bezeichnet. Hat mit der Impfung selber aber eigentlich auch nicht wirklich viel zu tun und würde mir bei anderen Themen wohl genauso gehen.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 26475 » Talkpoints: 64,17 » Auszeichnung für 26000 Beiträge


In meinem Umfeld ist es eher so, dass die Ungeimpften sich zurückziehen, weil sie sich wegen ihrer fehlenden Impfungen in eine gewisse soziale Isolation begeben haben. Eine Kollegin von mir hat verlauten lassen, dass sie auf weitere Impfstoffe wartet und sich derzeit nicht impfen lassen will. Da sie aber Angst vor einer Infektion hat, arbeitet sie nur noch ausschließlich im Homeoffice und scheint kaum das Haus zu verlassen.

Alles in allem ist die Anzahl der Ungeimpften in meinem sozialen Umfeld aber ziemlich gering. Deswegen stellt sich für mich diese Frage eigentlich normalerweise nur selten.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 3346 » Talkpoints: 614,84 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^