Kalorien am Abend doch nicht schädlicher als früh am Tag?

vom 28.02.2021, 16:34 Uhr

Wenn ich mit anderen über das Thema "wann Süßes essen" spreche, erlebe ich oft, dass diese alte Meinung, man solle gerade abends wenig Kohlenhydrate oder wenig Kalorien zu sich nehmen, bestritten wird. Ich habe das aber durchaus schon häufiger gelesen, dass es einen Unterschied macht, ob ich früh etwas esse und Kalorien zu mir nehmen oder ob ich das abends mache.

Das soll hormonell zusammenhängen. Also wenn man abends nichts oder wenig isst, dann ist der Magen nachts leer und dann wird im Schlaf ein Hormon ausgeschüttet, was Fettzellen in Energie umwandelt und wenn man abends viel oder kalorienreich isst, dann passiert genau das nicht. Insofern wäre es ja schon "schädlicher" für das Gewicht, wenn man abends viele Kalorien zu sich nimmt.

Oder stimmt das gar nicht mit den Hormonen? Macht es in Bezug auf den Fettabbau einen Unterschied, wann man Kalorien zu sich nimmt oder ist das doch falsch?

» vde » Beiträge: 330 » Talkpoints: 101,86 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Es ist aus meiner Sicht Unsinn, Kalorien sind für mich immer gleich nützlich oder schädlich. Kalorien suchen sich ja nicht die Uhrzeit am Tag aus wo sie weniger oder mehr schädlicher wirken wollen, sondern wirken einfach. Ich würde mir da keine Gedanken drüber machen und essen, was einem gefällt und gesund ist. Das eine muss das andere ja nicht ausschließen.

» Nebula » Beiträge: 3016 » Talkpoints: 0,86 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Für mich wäre es ungünstig, wenn ich abends möglichst wenig essen sollte, da das Abendessen meine Hauptmahlzeit ist. Ich kann tagsüber viel besser aufs Essen verzichten, bzw. es tut mir auch besser, weil ich mich dann weniger belastet fühle. Das in Deutschland übliche üppige Mittagessen vertrage ich eigentlich gar nicht so gut, und seitdem ich weitgehend darauf verzichte (und stattdessen abends meine Hauptmahlzeit esse), fühle ich mich insgesamt wohler.

Generell denke ich nicht, dass abendliche Hauptmahlzeiten zu einer Gewichtszunahme führen müssen, da dies ja in Südeuropa (Spanien, Portugal etc.) auch so praktiziert wird, ohne dass man dort außergewöhnlich viele dicke Menschen dort beobachten könnte.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 3112 » Talkpoints: 578,20 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Ich denke bei solchen Sachen muss man immer auf den eigenen Körper hören und es kommt ja auch auf den Tagesablauf an. Wenn man beispielsweise in Schichten arbeitet, dann muss man abends noch etwas essen, sonst schafft man die Schicht nicht. Wenn man hingegen schlafen geht, würde ich nicht vor dem Schlafen gehen noch sehr viel essen. Das ist dann bestimmt eher hinderlich, auch für den eigenen Schlaf.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 45029 » Talkpoints: 10,11 » Auszeichnung für 45000 Beiträge



Ramones hat geschrieben:Wenn man hingegen schlafen geht, würde ich nicht vor dem Schlafen gehen noch sehr viel essen. Das ist dann bestimmt eher hinderlich, auch für den eigenen Schlaf.

Ich gehe meistens zwischen 23 Uhr und Mitternacht schlafen. Meine Abendmahlzeit esse ich meistens zwischen 18 und 20 Uhr. Da ist noch reichlich Zeit, um das Essen gut zu verdauen. Wenn ich schlafen gehe, spüre ich nichts mehr davon und kann sehr gut einschlafen. Für mich wäre tatsächlich ein abendliches Hungergefühl hinderlicher als ein angenehmes Sättigungsgefühl.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 3112 » Talkpoints: 578,20 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^