Ist eine Schildkröte als Haustier geeignet?

vom 19.01.2020, 21:15 Uhr

Unser Mittlerer wünscht sich sehnlichst ein Haustier. Da er leider Allergiker ist, schränkt das die Auswahl sehr stark ein. Er hat sich nun in den Kopf gesetzt, dass es eine Schildkröte werden soll.

Klar Vorteile sind, dass es für ihn als Allergiker geeignet ist, sie leise sind, nicht viel Arbeit machen und keine Sachen annagen können. Ich sehe aber auch Nachteile bei der Anschaffung. Richtig zum Kuscheln oder lieb haben ist die Schildkröte nicht geeignet. Sie benötigen ein größeres Freigehege und halten Winterschlaf.

So richtig überzeugt bin ich von einer Schildkröte als Haustier nicht. Ich stelle mir immer vor, dass ein Kind ein Tier möchte, mit dem es kuscheln kann, was bei einer Schildkröte nicht wirklich möglich ist.

» timbo007 » Beiträge: 625 » Talkpoints: 3,28 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Mein Bruder und ich hatten als Kinder zwei Landschildkröten. Anfangs war die Begeisterung sehr groß aber mit der Zeit waren sie tatsächlich nur noch "Deko" und Verpflichtung. Wir konnten mit den Tieren wenig bis gar nichts anfangen außer ihnen hin und wieder mal ein Salatblatt zum Fressen hinzuhalten. Mein Bruder hatte sich auch oft bemüht ihnen irgendwelche spannenden Parcours im Garten zu bauen aber dafür haben sie sich nicht wirklich interessiert. Geräusche machen diese Tiere ja auch nicht wirklich und Zuneigung oder große Reaktionen etc. kann man von Schildkröten auch nicht erwarten. Im Grunde sind Schildkröten vom Bespaßungsfaktor zu vergleichen mit Fischen im Aquarium. Pflichten mussten wir aber wie gesagt trotzdem erfüllen. Dazu gehörte die regelmäßige Säuberung des "Stalles" und die Verpflegung mit Essen und Trinken.

Im Winter haben wir sie in einer großen Kiste im kühlsten Kellerabteil "aufbewahrt". Manche bewahren sie ja auch einfach im Kühlschrank auf, die Vorstellung fände ich allerdings irgendwie eklig. Wir hatten einen großen Garten und da einen Bereich eingezäunt damit die Tiere nicht von Greifvögeln oder anderen Feinden gefressen werden. Auch damit gab es hin und wieder Probleme da die Tiere gar nicht so langsam und blöd sind. Die haben sich da des Öfteren befreit und waren dann abends bei irgendwelchen Nachbarn im Garten. Letztendlich haben wir sie auch beide durch solche Ausreißaktionen verloren.

» EngelmitHerz » Beiträge: 1131 » Talkpoints: 79,81 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^