Iran gibt Flugzeugabschuss zu, was wird nun folgen?

vom 12.01.2020, 16:28 Uhr

Es war zu erwarten, aber der Iran hat wie hier auch nachzulesen zugegeben, dass die Passagiermaschine aus der Ukraine von einer Rakete abgeschossen wurde.

Dies wurde aufgrund von Videoaufnahmen bereits von den USA, den Kanadiern und Großbritannien vermutet, aber der Iran leugnete dies zunächst. Jetzt haben sie sich offiziell entschuldigt und sprechen von einem schweren Fehler, der auch Konsequenzen für die entsprechenden Menschen haben wird, die dafür verantwortlich gemacht werden.

Doch wie sieht aufgrund dieses vermeidlichen „Fehlers“ denn die mögliche Konsequenz aus? Was kann denn Eurer Meinung nach jetzt passieren oder was sollte Eurer Meinung nach passieren? Sind es Sanktionen, die den Iran erwarten oder was denkt Ihr, kann diese „Eskalation“ erneut mit sich bringen?

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 4996 » Talkpoints: 33,08 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Es wird garantiert eskalieren. Denn der Iran hat die Maschine nicht absichtlich abgeschossen, sondern es war ein Versehen. Man dachte, es wäre ein Feind oder Ähnliches. Die Strafen können Sanktionen sein, sicherlich werden auch die Menschen die dafür verantwortlich waren gekündigt und dürfen somit keinen Job mehr in dieser Richtung ausüben. Die Ukraine wird nicht begeistert sein und wird sicher dagegen was machen. Dabei könnte ich mir auch vorstellen, dass die Amerikaner in der Sache nicht unschuldig sind und es auch dort noch ordentlich knallt. Man hat es ja sozusagen nach der Tötung des Generals noch mehr dadurch provoziert.

» GI KA » Beiträge: 1629 » Talkpoints: 62,28 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Die Ukraine hat ja ihr Debakel mit einem Flugzeugabschuss hinter sich und ist nun extrem sensibilisiert. Dabei möchte ich noch einmal darauf eingehen. Es ist grundsätzlich gefährlich, sogenannte "hazardeous regions", Flugverbotszonen, sei es um Sprit zu sparen oder aus sonstigen Gründen zu überfliegen. Hier ist der eigentliche Knackpunkt. In gewisser Weise trägt auch die Airline die Schuld für einen Flug aus einem unsicheren Flughafen. Lufthansamaschinen kehrten sogar über Rumänien um, um einer potenziellen Gefahr aus dem Wege zu gehen.

Laut niederländischen Pressemeldungen von 2014 haben sich zum Zeitpunkt des Zwischenfalls mit MH17 mindestens zwei Zivil-Airliner im Luftraum über der Ukraine befunden. Der Pilot gab seine letzte Meldung beim Pflichtmeldepunkt ab und machte eine Übergabe an seinen Co-Piloten, legte sich dann schlafen, so dass das Cockpit zum Zeitpunkt des Funkspruchs der ukrainischen Flugsicherung, der die Maschine zur sofortigen Kursänderung aufforderte, kurzzeitig nicht besetzt war. Das bedeutet, dass auch zumindest eine Teilschuld der Besatzung von MH17 zuzuschreiben wäre. Die zweite Maschine (der Korean Airlines) Maschine hatte aufgrund des Funkspruchs ihre Kurskorrekturen und die der Flughöhe noch durchführen können.

Das politische Debakel um die genaue Aufklärung der eigentlichen Hintergründe war der Ukraine bekannt. Und jetzt hätte sie allzu gerne selbst mit dem Zeigefinger auf andere deuten mögen, in der Hoffnung, dass sich dadurch die Prozedur relativieren würde, indem sie die Meinung vertritt, solcherlei Missverständnisse könnten immer einmal wieder vorkommen.

Die iranische Führung ist nicht so dumm, wie es manche meinen könnten, um diesen Ball nicht geschickt aufzufangen. Sie weiß ganz genau, was eine Dementi-Politik bewirken würde, nämlich, dass es dem Image ein für allemal mehr schaden denn nützen würde. Insofern ist schon ein kluger Schachzug getan worden. Allerdings vielleicht angesichts der eingesetzt habenden Bevölkerungsproteste ein wenig zu zögerlich.

Was jetzt folgen wird, hängt in erster Linie von der Politik der USA ab. Deeskalation. Wiederaufleben des Atomabkommens. Keine unüberlegten Eskapaden mehr.

» Gorgen_ » Beiträge: 416 » Talkpoints: 177,00 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^