Inwieweit für unerwiderte Liebe kämpfen sollen?

vom 15.04.2019, 22:45 Uhr

Liebe ist ja nicht immer beidseitig. Wenn man in jemanden verliebt ist, muss es ja nicht zwangsläufig sein, dass der andere auch in einen verliebt ist. Und wenn die Beziehung zu Ende ist und man es noch einmal oder wieder mit dem Partner versuchen will, dann muss es ja nicht heißen, dass der Partner sich ebenfalls darauf einlässt, wenn er nicht mehr genügend Gefühle für eine Beziehung hat.

Inwieweit sollte man denn aber eurer Meinung nach für oder bei einer unerwiderten Liebe kämpfen? Sollte man versuchen, den anderen umzustimmen oder für einen zu gewinnen oder sollte man es direkt akzeptieren, wenn der andere kein Interesse zeigt und selbst nicht an einer Beziehung interessiert ist? Wie würdet ihr das handhaben?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 30800 » Talkpoints: 240,15 » Auszeichnung für 30000 Beiträge



Wie will man denn jemanden umstimmen, damit dieser Gefühle entwickelt, die er offensichtlich nicht zu haben scheint? Das erscheint mir nicht so clever. Natürlich möchte man das im ersten Moment vielleicht versuchen, weil man sich einredet, dass das ja nicht sein kann, aber dennoch ist es etwas, was man nicht schaffen kann, zumindest meiner Meinung nach. Man sollte sich einfach damit abfinden, dass einen nicht jeder lieben kann, nur weil man das gerne möchte und sich dann nach einem anderen potenziellen Partner umsehen. Man kann sich in der Liebe sicherlich nichts erzwingen oder sollte das nicht, da dann kein Gleichgewicht in der Beziehung herrschen würde.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 38921 » Talkpoints: 38,31 » Auszeichnung für 38000 Beiträge


Ich frage mich auch, wie man denn jemanden überzeugen oder umstimmen möchte, der einfach keine Liebe empfindet. Man kann doch keine Gefühle oder Sympathie erzwingen. Ich finde es da unsinnig, wenn man versuchen würde zu kämpfen. Wie soll das auch gehen? Ich denke, dass man sich damit nur lächerlich machen würde und es auch schnell aufdringlich oder peinlich werden könnte.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 31361 » Talkpoints: 3,00 » Auszeichnung für 31000 Beiträge



Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder ich bin ein vertrockneter Strunk ohne einen Funken Geschlechtstrieb oder Sinn für Romantik, oder jemand schaut zu viele Seifenopern. :think:

Aber ich kann mir ums Verrecken nicht vorstellen, wie "Liebe" daraus hervorgehen soll, wenn man jemanden bedrängt und unter Druck setzt. Sicher ist es irgendwie blöd, wenn man verliebt ist, und beim Objekt der Begierde regt sich gar nichts außer leichtem Magengrimmen. Aber wie soll man dafür "kämpfen", dass sich daran etwas ändert? Stalking ist nicht ohne Grund eine Straftat, und "aus der Entfernung anhimmeln und das Beste hoffen" würde ich nicht mit Kämpfen gleichsetzen, sondern eher mit einem schweren Fall von pubertärem Egozentrismus. Auch wenn die Erkenntnis hart ist: Nicht jeder steht auf dich.

» Gerbera » Beiträge: 7658 » Talkpoints: 3,12 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Dafür gibt es keine pauschale Antwort. Als Außenstehender kann man die Situation wohl am besten einschätzen und den unglücklich verleibten dann sagen, ob es überhaupt noch Sinn macht um diese Liebe zu kämpfen oder nicht. Man sieht als Unbeteiligter die Dinge eben etwas subjektiver. Die wesentlich interessanter Frage ist, ob die unglücklich verliebte Person, dass dann auch alles hören will, ob sie sich selber eingestehen kann, dass es keinen Sinn macht, um eine Liebe zu kämpfen, die höchst wahrscheinlich nicht erwidert wird.

Dann gibt es ja noch die Frage, warum gibt es diese Situation überhaupt? Ist diese Situation aus einer Schwärmerei entstanden wo man die Person in die man sich verliebt hat, also eher nur entfern kennt? Oder wenn man schon zusammen war, warum ist dann die Liebe erloschen? Weil die Gefühle einfach nicht mehr dieselben waren, man sich auseinander gelebt hat oder sogar eine dritte Person im Spiel war?

Das sind alles so Kleinigkeiten die darüber entscheiden können, ob der Kampf um eine Liebe sich überhaupt lohnt. Bei der Schwärmerei ist es eine 50/50 Chance. Man weiß eben nicht wirklich genau, ob der Schwarm einen auch mag oder sogar die Chance besteht, dass sich der Schwarm in einem verliebt.

Anders ist es natürlich wenn man schon zusammen war. Hat man sich nur auseinander gelebt, dann denke ich schon, dass man die Beziehung nochmal retten kann und damit eine verlorene Liebe wieder zu aufflammen bringen kann. Wenn aber eine andere Person der Grund zur Trennung war, dann ist es eher schwierig die Liebe die man sich so sehr wünscht wieder für sich zu gewinnen. Und selbst dabei gibt es einen Unterschied. Ist man selbst der die Person die fremd gegangen ist, ist es wohl eher schwierig und wenn es die andere Person ist, dann hängt viel davon ab, warum er oder sie fremd gegangen ist.

All das und wahrscheinlich noch viel mehr, sind Gründe, warum man sich das gut überlegen sollte einer Liebe hinterher zu laufen, die wahrscheinlich keinen Sinn mehr macht. In dem Fall sollte man wirklich auf die guten Freunde hören, die sehen die Dinge meist wesentlich klarer, als man das selber wahr haben will. Aber wenn es eine Chance gibt, dann sollte man schon für diese Liebe kämpfen.

» Kodi » Beiträge: 277 » Talkpoints: 13,22 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Gerbera hat geschrieben:Aber ich kann mir ums Verrecken nicht vorstellen, wie "Liebe" daraus hervorgehen soll, wenn man jemanden bedrängt und unter Druck setzt.

Noch nie etwas von "Stockholm-Syndrom" gehört? Vielleicht spielt Prinzessin ja auf so etwas an? :lol: Spaß beiseite. Ich persönlich halte es für ziemlich kindisch, dämlich und bescheuert, wenn man ein "Nein" nicht akzeptiert und trotzdem versucht das Objekt der Begierde von sich zu überzeugen. Wenn der Funke nicht überspringt, kann man nichts erzwingen und dann sollte man lernen das zu akzeptieren.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 31082 » Talkpoints: 3,55 » Auszeichnung für 31000 Beiträge


Ich denke auch nicht, dass man unerwiderte Liebe erkämpfen kann. Zumindest wir es sich dann um keine "lebenslange" glückliche Beziehung handeln, die man dann führt. In so einen Fall ist es meist besser ein "Nein" zu akzeptieren und darauf zu achten, dass die Wunden heilen können. Durch ständiges Bedrängen reist man doch nur seine eigenen wieder auf.

Benutzeravatar

» Kruemmel » Beiträge: 1233 » Talkpoints: 50,49 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Ich persönlich halte das Kämpfen und eine unerwiderte Liebe eher für ein negatives Verhalten, das bis zum Stalking gehen kann. Man kann zwar meinetwegen eine kurze Zeit lang versuchen, jemanden von seiner Liebe zu überzeugen, aber wenn man damit nicht nach wenigen Wochen erfolgreich ist, dann sollte man es bleiben lassen. Solche Bemühungen können nämlich für die angebetete Person sonst sehr unangenehm werden, und mit ständigen nachdrücklichen Liebesbekundungen hat man sicher noch kaum jemanden jemals dazu gebracht, einen lieben zu wollen.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 1280 » Talkpoints: 303,08 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Zurück zu Liebe, Flirt & Partnerschaft

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^