Ingwer als Zugabe bei Sushi nur zum Neutralisieren gedacht?

vom 23.03.2018, 12:46 Uhr

Ich esse sehr gerne und oft Sushi, wobei ich diesen Ingwer, den es immer dazu gibt, nie esse. Ich habe mal gehört, dass dieser Ingwer eigentlich auch gar nicht wirklich zum Genuss gedacht ist, sondern zum Neutralisieren der Geschmacksnerven. Vor allem dann, wenn man Sushi mit verschiedenem hochwertigen Fisch isst, soll es besser sein, wenn man dazwischen neutralisiert, um den Fisch dann auch richtig schmecken zu können.

Ich ernähre mich ohnehin vegetarisch und esse daher auch keinen Fisch, so dass ich da auch nichts zum Neutralisieren brauche. Davon abgesehen würde mir wohl auch der Appetit vergehen, da ich Ingwer einfach gar nicht mag und erst recht nicht in der Kombination mit Sushi. Esst ihr den mit? Ist der Ingwer tatsächlich nur zum Neutralisieren gedacht?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 34336 » Talkpoints: 0,15 » Auszeichnung für 34000 Beiträge



Mir geht es da wie dir. Ich finde den Geschmack von purem Ingwer auch wenig ansprechend und würde mir dadurch eher den Appetit aufs Sushi verderben, als meine Geschmacksnerven zu sensibilisieren. Noch dazu kann ich das Neutralisierungsargument auch nicht ganz nachvollziehen, obwohl ich diese Ansicht natürlich auch als Begründung dafür kenne, dass man diesen Zusatz überhaupt gereicht bekommt. Allerdings schmeckt Ingwer für mich so intensiv und penetrant, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass er nicht eher alle anderen Aromen übertönt als sie richtig hervorzubringen. Daher lege ich es auf einen Testlauf auch nicht sonderlich an.

Meine Mutter hingegen mag Ingwer generell sehr gerne und hat diesen beim Sushi nicht nur zum Neutralisieren, sondern auch zum Verfeinern und Aufpeppen der einzelnen Häppchen genutzt. Sie hat dann beispielsweise über eine California-Roll nochmal einen Streifen Ingwer drübergelegt, dann noch etwas Wasabi aufgetragen und alles zusammen genossen. Ihrer Meinung nach hat das dem Geschmack nochmal eine besondere Nuance verpasst. Wenn man das mag, ist der Ingwer also sicherlich auch in dieser Form nutzbar.

» MaximumEntropy » Beiträge: 8124 » Talkpoints: 898,67 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Ich mag eingelegten Ingwer und finde ihn auch recht lecker. Daher verwende ich ihn nicht nur zum Neutralisieren zwischen den Häppchen, sondern esse ihn auch einfach mal auf einem Sushi-Häppchen oder einfach zwischendurch. Ich finde ihn jedoch nicht penetrant, sondern finde schon, dass er die Geschmacksnerven durchaus neutralisiert, denn nicht jedes Sushi-Häppchen schmeckt gleich und manche Sorten sind intensiver als Andere.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 11746 » Talkpoints: 36,47 » Auszeichnung für 11000 Beiträge



Ich habe schon lange kein Sushi mehr gegessen, habe früher aber den Ingwer schon immer ganz gern zwischendurch genommen. Zwar schmeckt er mir recht scharf, aber in kleineren Mengen mag ich ihn ganz gern. Früher bin ich häufiger mit einer Freundin zum Sushi-Essen gegangen, die den Ingwer in großen Mengen gegessen hatte, das wäre mir aber doch zu viel des Guten gewesen. Ein Scheibchen immer mal wieder ist gut und auch lecker.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 3253 » Talkpoints: 600,50 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Ich kann mich auch noch daran erinnern, als Sushi noch nicht in jedem zweiten Supermarkt erhältlich war, sondern fancy, "exotisch" und geheimnisvoll. Da war man noch stolz darauf, mit Stäbchen essen zu können. fand Wasabi "höllisch scharf" und hat alle möglichen Regeln darum gerankt. Nach meiner Theorie stammt die "Ingwer bloß nicht zusammen mit Sushi essen!"-Regel auch aus der Zeit, als hierzulande die ersten zaghaften Gehversuche mit nicht-durchgegartem Fisch stattfanden.

Ich meine, wenn ich in Japan in einem Sternerestaurant sitze, schaue ich auch vorher nach, womit man die Gastgeber*innen tödlich beleidigen könnte, und lasse die entsprechenden Verhaltensweisen lieber sein. Und beim biederen Sushi-Konsum aus der Plastikschale oder beim örtlichen "Sakura" werde ich auch meine guten Tischmanieren nicht vergessen und mir die Leckereien mit beiden Händen in die Backen stopfen und überall Sojasoße hinsauen.

Aber von diesen Basics abgesehen kann ich mir nicht vorstellen, dass es irgendwen juckt, ob man den Ingwer vorschriftsgemäß appliziert, ob am Schluss (auch angeblich ein Faux Pas) etwas Sojasoße übrigbleibt oder ob man das Sushi mit dem Reis voraus eintunkt. (Ganz falsch! Immer Fisch voran!) Ich finde eher, dass man an diesem Beispiel sehr schön sieht, wie soziale Normen zuerst zur Abgrenzung erdacht werden, um sich dann wieder in Wohlgefallen aufzulösen.

» Gerbera » Beiträge: 9805 » Talkpoints: 2,27 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^