Heimliche Hochzeit erst nach 10 Jahren bekanntgeben

vom 27.07.2018, 22:20 Uhr

Ich habe heute eine Einladung zur Rosenhochzeit im Briefkasten gehabt. Eine sehr gute Bekannte aus der alten Heimat hat vor 10 Jahren geheiratet. Aber es wusste keiner, dass sie damals geheiratet haben. Sie haben heimlich geheiratet und alle im Glauben gelassen, dass sie nur als Paar zusammen leben und keinen Trauschein haben. Sie haben sich am Tag der Hochzeit vorgenommen es erst zur Rosenhochzeit bekannt zu geben. Und das hat einige Bekannte und Verwandte ins Staunen versetzt.

Ich finde es enorm, wie man so lange einfach schweigen kann. Keiner hat sich verraten und nicht mal die Eltern und die Kinder wussten, dass sie verheiratet sind. Die Kinder haben auch nicht groß danach gefragt. Für alle waren sie ein unverheiratetes Paar, was auch keinen gestört hat. Warum auch.

Könntet ihr so lange schweigen? Wie findet ihr es, dass man nach 10 Jahren, also zur Rosenhochzeit einlädt? Würdet ihr sauer sein, wenn ihr vielleicht sogar gut befreundet wärt und ihr nichts gesagt bekommen habt? Wärt ihr als Eltern der Braut beleidigt? Ich habe nämlich von einer anderen Bekannten gehört, dass die Eltern sehr sauer gewesen wären. Ich finde es toll, weil man daran sieht, dass man nicht auf Geschenke aus ist bei der Hochzeit. Auch bei der jetzigen Einladung steht, dass von Geschenken abgesehen wird. Sie wollen nur ein nettes Beisammensein, mit guten Bekannten, Freunden und Verwandten.

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 41857 » Talkpoints: 9,96 » Auszeichnung für 41000 Beiträge



Die beiden werden schon ihre Gründe gehabt haben, so ein Detail so lange zu verschweigen. Bei uns wäre das gar nicht möglich, denn wir haben bereits entschieden, dass wir nach einer Hochzeit denselben Nachnamen tragen werden. Daher wäre das ziemlich offensichtlich, wenn geheiratet worden wäre, da dann einer von beiden Nachnamen vom Postkasten und Klingelschild verschwinden würde.

Als Freund/ Verwandter oder Bekannter würde ich da auch gar nicht beleidigt oder sauer reagieren. Es gibt schließlich Gründe, warum man das eben verschweigt und ich finde es besser, wenn man Sachen dann mitteilt, wenn man sie mitteilen möchte und nicht, weil man sich dazu genötigt fühlt. Jeder soll schließlich so leben, wie er oder sie es für richtig hält.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33313 » Talkpoints: -0,56 » Auszeichnung für 33000 Beiträge


Irgendwie finde ich es etwas befremdlich, wenn man so lange nichts sagt. Eine Hochzeit ist doch nichts Schlimmes, nichts wegen dessen man sich schämen muss und was ein freudiger Anlass ist. Ich hatte eine schöne Feier und hätte die auch gar nicht missen wollen. 10 Jahre schweigen und nichts sagen, hätte ich gar nicht ausgehalten. Man muss es ja nicht immer sofort sagen, aber 10 Jahre sind wirklich viel und wenn man nur nicht feiern will, dann kann man das doch auch kommunizieren. Für mich ist es unverständlich so lange zu schweigen.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 43577 » Talkpoints: 70,45 » Auszeichnung für 43000 Beiträge



Wenn man sich anschaut, mit welcher Vehemenz, welcher Hemmungslosigkeit und mit welchem Mangel an Respekt und persönlichen Grenzen teilweise schon hier im Forum im Privatleben irgendwelcher "Bekannter" herumgestochert wird, gerade wenn es um Beziehungsfragen geht, habe ich volles Verständnis dafür, dass manche Leute auf den Zirkus dankend verzichten.

Es hat eben nicht jeder Spaß daran, sich dem erbarmungslosen Urteil seiner Mitmenschen auszusetzen, gerade wenn es um private Entscheidungen geht. Außerdem scheint es ja immer noch Sitte zu sein, wenn die Ehepartner nicht gerade über 40 sind, schon ab der Hochzeit gierig auf Nachwuchs zu spechten und indiskrete Fragen zum Bumsverhalten des jungen Paares zu stellen, wenn sich 9 Monate nach der Hochzeit noch nicht mal eine Beule zeigt. Auch dies kann man schön umschiffen, wenn man heimlich heiratet.

Wie man eine Hochzeit und die daraus resultierende Ehe geheimhalten kann, fällt mir auch nicht schwer nachzuvollziehen. Nicht jeder ist hier emotional voll involviert, viele Leute heiraten vielleicht auch aus praktischen Gründen und fühlen sich als Ehemann/Ehefrau auch nicht anders als in der Woche zuvor. Da gibt es auch nichts geheim zu halten, wenn man sich selber keine großen Gedanken darüber macht.

» Gerbera » Beiträge: 9323 » Talkpoints: 4,59 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Ich finde das schon sehr befremdlich und merkwürdig. Ich kann absolut verstehen und nachvollziehen, dass man eine Hochzeit nicht immer an die große Glocke hängen will und dann auch nicht direkt jedem davon erzählt und die Hochzeit eben im kleinen Kreis feiert. Ich kann es aber wirklich nicht verstehen, wie man so etwas vor den engsten Freunden oder den engsten Verwandten verheimlichen kann und das auch noch über so viele Jahre hinweg.

Man kann ja meiner Meinung nach die Hochzeit an sich verheimlichen und einfach heimlich heiraten. Allerdings verstehe ich wirklich nicht, weshalb man so etwas erst nach zehn Jahren bekanntgibt. Eine Hochzeit ist doch auch nichts, wofür man sich schämen sollte und auch nichts, was man verheimlichen müsste.

Es kommt ja auch noch dazu, das man jedes Mal lügen muss, wenn man nach Heiratsplänen gefragt wird oder man nie vom Ehepartner sprechen darf. Da muss man doch auf jedes Wort alten, was man so von sich gibt und sich dauernd irgendwelche Lügen einfallen lassen. Das wäre rein gar nichts für mich. Für mich wäre das zu anstrengend und außerdem sehe ich den Sinn darin einfach nicht.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 34336 » Talkpoints: 0,15 » Auszeichnung für 34000 Beiträge


Ich kenne einfach kein Pärchen, die nicht gerne mit ihrer kürzlichen Hochzeit prahlen beziehungsweise einfach wollen, dass die Welt daran teilhaben kann. Immerhin ist das für viele der wichtigste Tag in ihrem Leben und dann verstehe ich es auch, wenn sie diesen mit ihren Liebsten und Lieben teilen möchten.

Deswegen verwundert es mich durchaus, wenn jemand um seine Hochzeit ein derartiges Geheimnis über zehn Jahre macht und dann später es erzählt. Dann kann man es ja auch gleich für sich behalten, außer, wenn Notfälle sind. Doch in vielen Belangen war bestimmt schon im Vorfeld das Thema :“wann heiratet ihr denn endlich“ einigen zu viel, dass sie schon heimlich geheiratet haben.

Ich muss jetzt nichts an der großen Glocke hängen, keine Frage. Doch es wäre doch auch doof, die ganze Zeit das Geheimnis, verheiratet zu sein, für sich zu behalten. Ich weiß gar nicht, ob das meinem Freund so recht wäre, aber da frage ich ihn gerne später. Wobei die Antwort kenne ich genau.

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 5594 » Talkpoints: 0,12 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^