Haben Reiseführer zu wenig Kartenmaterial?

vom 23.03.2018, 07:42 Uhr

Ein Bekannter kauft schon lange keine Reiseführer mehr, wenn er sich in den Kopf gesetzt hat, ein neues Reiseziel aufzusuchen. Er kritisiert immer, dass der Informationsgehalt zu gering wäre, soll heißen, dass zu wenig Karten vorhanden wären, die ihn zu neuen Ausflügen inspirieren würden. Wie seht ihr das? Findet ihr, dass Reisebücher inzwischen zu wenig Kartenmaterial beinhalten? Oder kommt es eher darauf an, welchen Verlag und welchen Autoren man wählt?

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33313 » Talkpoints: 0,01 » Auszeichnung für 33000 Beiträge



Die Fragestellung ist gewollt unscharf oder hier auch nicht anders stellbar. Natürlich kommt das auf den Verlag an. DK hat irrsinnig viele Karten und Bilder zu finden. Bei Baedeker finde ich das Gesamtangebot für mich komplett unansprechend, weshalb ich von diesem Verlag auch keine Reiseführer zu Hause stehen habe. Auch kenne ich den Ausdruck "Reisebuch" nicht. Vielleicht meinst Du ja auch damit, Romane, die von Reisen erzählen und folglich habe ich vielleicht auch Deine Fragestellung falsch verstanden? :think:

» celles » Beiträge: 8068 » Talkpoints: 13,32 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Ich kaufe mir nicht immer Reiseführer, aber ich habe auch schon bemerkt, dass es da große Unterschiede zwischen den Verlagen gibt. Es gibt tatsächlich Reiseführer, bei denen ich auch sagen würde, dass sie zu wenig Kartenmaterial haben, aber bei anderen Verlagen ist es dann doch so, dass ich auch damit zufrieden bin, wie viele Karten enthalten sind und wie detailliert diese auch sind. Leider sind das oft die Reiseführer, die auch etwas teurer sind.

» Barbara Ann » Beiträge: 28137 » Talkpoints: 116,20 » Auszeichnung für 28000 Beiträge



Reiseführer kaufe ich schon lange nicht mehr, wobei ich das Kartenmaterial immer ziemlich unbeachtet ließ, wenn ich mir früher einen Reiseführer gekauft habe. Ich finde solche gedruckten Karten einfach wahnsinnig unpraktisch und verwende lieber Google Maps. Damit hat man die entsprechenden Karten immer dabei und kann sich sogar den Weg weisen lassen, egal ob man nun zu Fuß, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto unterwegs ist.

Google Maps zeigt einem ja alles an, egal ob es um Restaurants oder berühmte Sehenswürdigkeiten geht. Man kann sich damit nicht verlaufen und das beste ist ja auch, dass man sich Karten auch als Offline-Version herunterladen kann. Von daher würde ich nie auf die Idee kommen, noch eine gedruckte Karte zu verwenden.

Reiseführer an sich finde ich aber nicht schlecht, auch wenn man die ganzen Informationen natürlich auch alle im Internet bekommt. Man findet allerdings alles Wichtige und Wissenswerte darin und hat oft auch noch ein kleines Wörterbuch dabei sowie die Übersetzung der wichtigsten Sätze oder auch wichtige Bilder, die man zeigen kann, wenn was passiert ist. Nicht immer hat man ja unterwegs Internet, so dass ich manchmal schon gerne auf Reiseführer zurückgreife. Da achte ich aber eben nicht auf das Kartenmaterial und mache davon auch nicht meinen Kauf abhängig.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 31919 » Talkpoints: 77,37 » Auszeichnung für 31000 Beiträge



Inzwischen verwende ich kaum noch Reiseführer, wenn ich Kartenmaterial brauche. Hier ist mittlerweile Google Maps viel besser und genauer. Manchmal ist es aber auch nicht schlecht, ein Kartenmaterial aus einem Reisebuch zu nehmen, wenn dort alle wichtigen Sehenswürdigkeiten gut und übersichtlich eingezeichnet sind. Bei Google Maps weiß ich manchmal gar nicht, was in einer Stadt sehenswert sein könnte.

» celles » Beiträge: 8068 » Talkpoints: 13,32 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Zurück zu Literatur

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^