Gesunde Süßigkeiten im Rahmen der Möglichkeiten?

vom 15.11.2015, 00:06 Uhr

Immer wieder erlebe ich es, dass Menschen versuchen Süßspeisen als gesunde Variante herzustellen oder zu kaufen. Für viele Gerichte werden dann kaloriearme Alternativen verwendet oder auf teure Produkte im Supermarkt zurückgegriffen, die dann angeblich gesund sein sollen.

Ich frage mich aber dann auch immer, warum Süßigkeiten eigentlich gesund sein sollen. Mal ehrlich, wenn ich etwas gesundes essen möchte esse ich eben keinen Schokoriegel sondern einen Apfel oder so. Wo ist das Problem? Und wenn ich Appetit auf etwas Süßes habe, dann sollte das bitte kein fade schmeckender Grünkernkeks sein. Da verzichte ich dann lieber ganz auf die Süßspeise.

Wie ist das bei euch? Versucht ihr auch selbst eure Süßwaren so umzuwandeln, dass diese auf irgendeine Art und Weise noch gesund sein können? Gelingt euch das und schmecken die Sachen dann noch? Oder findet ihr es in Ordnung, wenn Süßspeisen auch mal nicht gesund sind?

» Crispin » Beiträge: 14936 » Talkpoints: 6,93 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



Das wird wahrscheinlich auch eher an den Geschmacksnerven der Naschkatze liegen, aber ich kann kalorienarmen oder gesunden Süßigkeiten auch nicht viel abgewinnen. Wenn ich ein Glas Cola trinken möchte, dann bitte keine Light-Variante. Wenn ich einen Eistee trinken möchte, dann würde ich auch gerne ein Produkt ohne Stevia trinken. Genauso ist es mit anderen Süßigkeiten, denn wenn ich Lust auf einen Schokoriegel habe, dann hilft mir die abgespeckte Variante nicht.

Benutzeravatar

» soulofsorrow » Beiträge: 8547 » Talkpoints: 3,56 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Ich finde es auch irgendwie merkwürdig, wenn man versucht, möglichst gesunde Süßigkeiten zu machen. Es spricht doch wirklich nichts dagegen, sich ab und zu mal einen Schokoriegel, ein Eis oder ein paar Gummibärchen zu gönnen. So etwas isst man doch auch nicht den ganzen Tag über, sondern nur ab und zu. Und sofern man es nicht übertreibt und sich so etwas eben nur hin und wieder gönnt, wird man auch nicht krank davon oder nimmt auch nicht zu.

Bei mir ist es auch so, dass ich mir eher etwas Obst oder Gemüse nehme, wenn ich etwas Gesundes knacken möchte. Süßigkeiten verbinde ich aber nicht damit. Ich versuche immer, mich gesund und ausgewogen zu ernähren und koche auch meistens frisch. Wenn ich dann mal Lust auf Schokolade habe, dann esse ich diese einfach, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. Von einem Stück Schokolade nimmt man ja auch nicht direkt zu.

Man isst doch auch nicht so viele Süßigkeiten, als dass die gesunden Alternativen einen enormen Unterschied machen würden, was Gesundheit und Gewicht angeht. Ich halte sowieso nicht so viel von den "gesunden" Müsliriegeln und Snacks, die man so kaufen kann. So viel besser sind diese oft nämlich auch nicht. Meistens ist es ja schon so, dass diese Produkte ähnlich viele Kalorien, Fett oder Zucker enthalten, wobei solche Produkte allerdings oft viel teurer sind. Von daher kaufe ich so etwas auch nicht.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 29370 » Talkpoints: 345,53 » Auszeichnung für 29000 Beiträge



Süßigkeiten können nach meiner Logik gar nicht gesund sein, sonst würden sie ja nicht so heißen. Ich finde auch nicht, dass man sich permanent und rund um die Uhr nur gesundes Zeug konsumieren sollte. Ab und an "sündigen" finde ich absolut in Ordnung. Nur wegen einem Schoko-Bon wird man nicht gleich zuckerkrank oder stirbt an einer Fettleber. Aber man sollte auch nicht fanatisch auf Süßkram verzichten. Wenn der Zucker oder das Fett reduziert wird, wird in die Süßigkeiten irgendwas anderes chemisches reingemischt um den Geschmack zu erhalten und das ist ja wohl kaum gesünder.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 23132 » Talkpoints: 0,14 » Auszeichnung für 23000 Beiträge



Ich finde es auch irgendwie lächerlich, bei Süßwaren zu zucker- oder fettreduzierten Alternativen zu greifen - zumal diese meistens auch nicht relevant weniger Kalorien als die Originale haben. Der Hauptanteil des Geschmacks von Schokolade, Keksen, Gummibärchen und Co wird nun mal maßgeblich von Zucker und Fett getragen, und den Unterschied schmeckt man meiner Meinung nach sofort heraus. Ich habe eine Zeit lang versucht, Süßwaren mit alternativen Süßstoffen zu kaufen und meine selbstgemachten Backwaren mit leichter Joghurt-Margarine anstatt mit echter Butter herzustellen. Das Ergebnis war irgendwo zwischen scheußlich und gerade so erträglich, aber weit entfernt von Genuss und etwas, was man sich gerne gönnt. Dann verzichte ich lieber ganz.

Wenn ich etwas Süßes essen will, dann nehme ich mir lieber etwas weniger und nasche vielleicht seltener, erlaube mir dann aber auch das volle Programm und keine abgespeckte Variante. In Maßen kann man sich auch in einem ausgewogenen Ernährungsplan und sogar während einer Diät im Sommer mal eine Kugel Eis, im Winter ein paar Plätzchen und zwischendurch Pralinen und Kartoffelchips gönnen. Solange man nicht gleich ganze Packungen verdrückt oder sich nur noch von solchen Dingen ernährt, braucht man sich auch um die Kalorien nicht den Kopf zu zerbrechen. Dafür hat man seinen Spaß daran und der Süßhunger wird auch ordentlich gestillt, wohingegen Ersatzwaren diesen bei mir meistens nur noch mehr entfachen.

» MaximumEntropy » Beiträge: 4744 » Talkpoints: 985,64 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Zurück zu Essen & Trinken

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^