Firefox macht laufend neue Fenster auf - warum bloß?

vom 28.02.2020, 21:04 Uhr

In der Arbeit habe ich auf manchen Computern ein großes Problem mit Firefox. Kaum habe ich den Browser geöffnet, macht dieser im Minutenabstand neue Fenster auf. Nach einer Stunde hatte ich gut 60 Fenster offen und konnte diese nur mit Mühe über den Taskmanager schließen. Dafür habe ich gut 10 Minuten gebraucht. Ich habe keine Ahnung, woran das liegen könnte, dass Firefox ungefragt so viele neue Fenster öffnet.

Habt Ihr solch ein Problem auch schon mit Firefox gehabt? Liegt das eher an der Hardware dieses PCs oder ist das ein Softwarekonflikt?

» celles » Beiträge: 8280 » Talkpoints: 2,63 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Lass einen Virenscanner drüberlaufen. Dann gibt es die Seite about:config, bei der Einstellungen vorgenommen werden können.

» Gorgen_ » Beiträge: 452 » Talkpoints: 185,93 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Wenn sich im Browser ungefragt ein neues Fenster öffnet, dann kann das mehrere Ursachen haben.

Manchmal handelt es sich nur um Werbung. Das ist zwar lästig, aber ungefährlich. In diesem Fall können Add-ons helfen. Ich persönlich verwende im Firefox das Add-on "Pop Up Blocker Ultimate". In den meisten Fällen werden damit lästige Pop Ups zuverlässig geblockt.

Wenn in einer Stunde jedoch ungefähr 60 Fenster von alleine geöffnet werden, dann könnte der PC auch mit Viren verseucht sein. Ich würde auf jeden Fall mit mehreren verschiedenen Virenscannern eine Überprüfung starten. Empfehlenswert finde ich das kostenlose Emergency Kit von Emsisoft. Dieses Tool kann auch von einem USB-Stick gestartet werden und eignet sich gut als zweiten Virenscanner, da es nur auf ausdrücklichen Befehl aktiv wird und somit nicht mit einem fest installierten Virenscanner kollidiert.

Mozilla selbst empfiehlt folgende Programme zur Überprüfung des PCs, falls sich Firefox verdächtig verhält: AdwCleaner, Malwarebytes, ESET Online Scanner und Microsoft Safety Scanner. Doch Vorsicht: Auch Antivirenprogramme können gefälscht werden und selbst Schadsoftware enthalten. Am besten lädt man sich die oben genannten Programme direkt von der Homepage des Hersteller runter.

Es gibt Viren, die sich sehr gut verstecken können und deshalb bei laufenden Windows kaum entdeckt werden. In diesem Fall helfen Linux-basierte Virenscanner die von einer bootfähigen CD gestartet werden. Kaspersky Rescue Disk ist zum Beispiel eine solche CD. Auf der Homepage von den Herstellern ist meistens eine ausführlich Anleitung zu finden, wie man eine bootfähige Rettungs-CD erstellt.

» kengi » Beiträge: 746 » Talkpoints: 29,34 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^