Fettgehalt von Nahrungsmitteln richtig einschätzen können?

vom 02.11.2015, 22:36 Uhr

Heute habe ich eine Sendung im Fernsehen gesehen, in der Menschen Nahrungsmitteln nach ihrem Fettgehalt sortieren sollten, da sie sich für eine Woche lang fettarm ernähren sollten. Überraschenderweise konnten die meisten Menschen den Fettgehalt von Nahrungsmitteln ganz schlecht einschätzen.

So haben viele Menschen den Fettgehalt von Avocados und Nüssen als niedrig eingeschätzt und den von Pommes und Burgern als hoch. Dabei können gerade Nüsse und Avocados es problemlos mit ungesundem Essen aufnehmen, was den Fettgehalt angeht. Auch bei anderen Lebensmitteln wie Vollkornprodukte, Müsli und Knäckebrot wurde der Fettgehalt viel zu niedrig eingeschätzt.

Ist es bei euch auch so, dass ihr Vorurteile habt, was den Fettgehalt von Lebensmitteln angeht? Denkt ihr auch, dass Lebensmittel die als ungesund gelten einen höheren Fettgehalt haben, wohin gegen ihr von vermeintlich gesunden Lebensmitteln automatisch denkt, dass diese wenig Fett enthalten?

» Crispin » Beiträge: 14933 » Talkpoints: 5,95 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



Nüsse sind gesund, zumindest in Maßen. Mir ist unverständlich wie man bei gesunden Lebensmitteln automatisch denkt, dass diese fettarm sind. Mir war schon vor deinem Post klar, dass Nüsse (je nach Menge) mehr Fett enthalten können als das übliche Fast Food.

Benutzeravatar

» Olly173 » Beiträge: 14700 » Talkpoints: -2,46 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


Fett ist ja nicht schlimm, zumindest weitaus nicht so schlimm, wie viele Leute annehmen. Denn Fett macht ja nicht dick und ungesund, sondern Zucker. Von daher mache ich mir nie so wirklich Gedanken über den Fettgehalt meines Essens. Ich versuche mich möglichst gesund und ausgewogen zu ernähren, wobei ich sehr viel selbst und frisch koche, wobei es ab und zu aber auch mal Fastfood sein darf.

Wenn ich ab und zu mal eine fettige Pizza oder Schokolade esse, finde ich das nicht weiter schlimm, da das ja auch nicht ständig vorkommt, sondern ab und zu. Auch wenn ich weiß, dass ich viel Fett zu mir nehme, bereitet das nicht unbedingt ein schlechtes Gewissen in mir aus. Fett darf eben auch sein und solange man es nicht übertreibt, ist das nicht weiter schlimm.

Welche Nahrungsmittel nun viel und welche wenig Fett beinhalten, kann ich durchaus gut einschätzen. Allerdings könnte ich nun auch nicht unbedingt bei allen Produkten sagen, wie viel Fett sie pro hundert Gramm genau beinhalten. So sehr interessieren mich diese Werte allerdings auch nicht und so genau befasse ich mich damit daher auch nicht.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 32207 » Talkpoints: 103,61 » Auszeichnung für 32000 Beiträge



Ich würde nicht von „einschätzen“ reden, sondern eher von „wissen“. Eine Zeit lang habe ich mich sehr intensiv mit der Zusammensetzung meiner Ernährung und den Nährwerten von Nahrungsmittel generell auseinandergesetzt, und ich kann bei den gängigen Waren mit ziemlich hoher Treffsicherheit den Fettgehalt angeben. Insbesondere bei Milchprodukten, wo dieser oft auch noch explizit auf der Packung aufgedruckt ist, habe ich die Werte lange verinnerlicht.

Daher würde es mir sicherlich nicht passieren, dass ich so gravierend danebenliege, dass ich eine Avocado als fettarm abstempeln würde. Auch bei zubereiteten Speisen kann ich mir herleiten, ob diese nun viel oder wenig Fett enthalten, indem ich die einzelnen Zutaten analysiere. Ich mache mir allerdings nicht mehr viel daraus und versuche auch nicht mehr krampfhaft, Fett zu reduzieren. Im Gegenteil bei Milch und Joghurt habe ich sogar bewusst Abstand von den fettreduzierten Alternativen genommen, weil mir diese nicht mehr schmecken. Solange das Maß stimmt, spricht für mich auch nichts gegen den Einbau fettreicher Nahrung in den Speiseplan, denn immerhin hat Fett auch seine eigene wichtige physiologische Funktion.

» MaximumEntropy » Beiträge: 6798 » Talkpoints: 898,97 » Auszeichnung für 6000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^