Fantasiereisen durch gelenkte Träumereien tagsüber machen?

vom 14.03.2019, 00:12 Uhr

Ich hänge schon ganz gerne meinen Tagträumen nach, wobei ich das mittlerweile eher selten mache. Früher war es schon oft so, allerdings komme ich nun gar nicht mehr so recht dazu, mir einfach gezielt die Zeit zu nehmen, um tagsüber vor mich hinzuträumen. Natürlich kommt es immer mal wieder vor, dass ich gedanklich abschweife, allerdings ist das dann eher unbewusst.

Im Alltag bin ich durch Arbeit und Haushalt oft so eingespannt, dass ich da gar nicht wirklich die Gelegenheit habe, ansonsten bin ich auch in meiner Freizeit meist beschäftigt. Ich mag es mittlerweile auch generell nicht so gerne, mich zu viel mit meinen Gedanken auseinanderzusetzen, weil ich dann schnell ins Grübeln gerate und das mittlerweile gut in den Griff bekommen habe. Macht ihr gerne tagsüber regelmäßig "Fantasiereisen" durch gelenkte Tagträume?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 30469 » Talkpoints: 42,09 » Auszeichnung für 30000 Beiträge



Ab und zu gebe ich mich schonmal Tagträumen hin. Ich finde das gehört einfach dazu. Gerade wenn man dann doch mal etwas Zeit hat, dann nutze ich diese auch mal für Tagträume. Immerhin kann man sich dann gedanklich eine schöne Zeit machen, sich Dinge vorstellen und das tut der Seele gut. Wobei man sich das ja auch nicht erzwingen kann.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 38567 » Talkpoints: 8,58 » Auszeichnung für 38000 Beiträge


"Gelenkte" Tagträume? Bei denen dir jemand sagt, dass du ganz entspannt bist und in einem schönen Garten und dort den Weg entlang gehst und so weiter? Wer macht so was denn tagsüber nebenbei? Ich kenne "Fantasiereisen" als Angebot in Volkshochschulen und bei den ganzen Hipster-Vollkorn-Yoga-Retreats als Entspannungsübung. Aber ich mache schon den ganzen Tag, was mir andere Leute vorschreiben, weswegen ich mir nicht auch noch meine Fantasie von außen "lenken" lassen muss. Manche Leute können offensichtlich wirklich keinen Schritt ohne Laufkommentar und Bestätigung machen, nicht einmal in ihrem eigenen Kopf.

Ich neige zwar auch dazu, vor mich hin zu träumen und mir Geschichten auszudenken, aber das mache ich vor allem, wenn ich mal wieder Leerlauf habe, wie z.B. im Zug oder abends vor dem Einschlafen. Ich kann nicht immer nur passiv die Gedanken und Ideen anderer Leute konsumieren, sei es durch Lesen oder Fernsehen oder was auch immer. Mir tut es daher gut, meinen Gedanken freien Lauf zu lassen oder mir kindische Geschichten auszudenken. Aber als "Fantasiereise" würde ich das nicht bezeichnen. Mein Gehirn kann nur nie die Klappe halten.

» Gerbera » Beiträge: 7498 » Talkpoints: 9,52 » Auszeichnung für 7000 Beiträge



Ich würde es bei mir auch nicht als Fantasiereisen bezeichnen, aber ich gebe mich während des Tages auch ganz gerne mal bewusst meinen Gedanken hin und lasse sie ein wenig kreisen. Das finde ich persönlich nicht nur beruhigend, sondern auch sehr erholend. Man nimmt sich einfach ein paar Minuten am Tag eine Auszeit, setzt sich mit einer Tasse Tee auf die Couch oder macht sogar ein bisschen die Augen zu. Das ganze kann ungemein helfen, wenn es darum geht, dass man einmal entspannen und Kraft tanken kann.

Jedoch sollte man das natürlich nicht zu oft machen. Es bringt einem nichts, wenn man 10 mal am Tag Kraft tankt und dann am Ende die Aufgaben nicht schafft, die man eigentlich hätte schaffen sollen, und dadurch noch mehr in Stress gerät. Dann hat man auch nichts gewonnen.

» Hufeisen » Beiträge: 5028 » Talkpoints: 0,46 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Früher habe ich es ganz gerne gemacht, dass ich mich bewusst mit einer „Fantasie“ auseinandersetze oder mir über etwas bewusst einfach mal mehr Gedanken gemacht habe als ich musste oder sollte. Auch richtigen Tagträumen bin ich gerne einmal hinterher gehangen und habe das auch ehrlich gesagt sehr genossen. Einfach mal für ein paar Minuten ohne schlechtes Gewissen aus dem Alltag auszubrechen hat mir oftmals sehr gut getan.

Heutzutage mache ich das sehr selten und wenn auch nur Abends. Mir fehlt schlicht die Zeit dazu unterm Tag meinen Tagträumen hinterherzuhängen. Der Alltag hat mich zu sehr im Griff als das ich mich bewusst einer Träumerei hingeben könnte. Außerdem muss ich mittlerweile den meisten Tag recht konzentriert „arbeiten“, wobei mich die Tagträume nur stören würden. Abends jedoch mache ich das Ganze noch recht gerne. Es lässt mich einfach schneller runterkommen und gibt mir ein gutes Gefühl.

» Anijenije » Beiträge: 2484 » Talkpoints: 25,84 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Zurück zu Alltägliches

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

^