Esst ihr wirklich täglich fünf Portionen Obst und Gemüse?

vom 05.06.2022, 17:34 Uhr

Es heißt ja, dass man täglich fünf Portionen Obst und Gemüse essen soll, dreimal Gemüse und zweimal Obst. Ich halte von solchen genauen Vorgaben nicht viel. Ich denke, dass es genauso sinnvoll ist, das Obst wegzulassen und etwas mehr Gemüse zu essen.

Ich wüsste gar nicht, wie viele Portionen ich am Tag esse. Manchmal sind es weniger, oft mehr. Manchmal ist es mehr Obst, zum Beispiel fünf Portionen Weintrauben, bei denen kann ich nämlich nicht aufhören zu essen, oder viele Mandarinen an einem Tag, manchmal ist es mehr Gemüse, wenn ich etwa drei Tomatenbrote, eine Portion Gurken und dann noch einen Paprikasalat esse. Die Frage ist ja auch, was eine Portion ist.

Was ich fast täglich zu mir nehme, sind mindestens eine Karotte und ein Apfel. Das habe ich immer zuhause, oft noch eine Portion Rote Bete aus dem Glas für meinen Blutdruck. Der Rest schwankt stark. Manchmal esse ich gar nicht warm, sondern nur Wurst- oder Käsebrote. Da kommt dann schon mal ein Salatblatt drauf, aber das zählt wohl nicht als Portion. Manchmal komme ich auf zehn Portionen Obst und Gemüse, manchmal aber auch nur auf zwei.

Ich mache mir aber auch keine Gedanken darüber. Wie viele Portionen Obst und Gemüse esst ihr im Schnitt täglich? Achtet ihr bewusst darauf? Findet ihr es wichtig, Obst zu essen und nicht nur Salat und Gemüse?

» blümchen » Beiträge: 4918 » Talkpoints: 75,04 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Wenn du schon die Regeln der Deutschen Gesellschaft für Ernährung ins Spiel bringst, dann gelten natürlich auch deren Angaben zu de. Portionsgrößen sinnvoll. Eine Portion passt in eine hohle Hand und wiegt im Durchschnitt 130 Gramm. Damit kommt man dann knapp auf die Mindestempfehlung von 250 Gramm Obst und 500 Gramm Gemüse am Tag. Mehr ist durchaus erwünscht, weniger nicht.

Und mit Obst zum Frühstück, einem Obstsnack und Gemüse am Mittag und am Abend komme ich fast immer auf diese Empfehlung, meist wird es von ganz allein mehr, weil wir so viele leckere Obstsorten über die Saison verteilt haben.

» cooper75 » Beiträge: 12786 » Talkpoints: 387,12 » Auszeichnung für 12000 Beiträge


Wenn eine Portion einer hohlen Hand entspricht, dann müsste die Menge an Tomate und Salat, die beispielsweise auf einem belegten Brötchen, was man fertig kaufen kann, bereits einer Portion entsprechen und dann zählt vielleicht auch eine kleine Flasche Möhrensaft als mehrere Portionen oder der Spinat als Beilage zum Essen. Dann wäre eine halbe Banane auch eine Portion und eine ganze Banane somit zwei Portionen. Auch esse ich gerne die Wraps von McDonalds und die bestehen doch so etwa zur Hälfte aus Tomatenscheiben, Salat, Gurken, dann wäre das ja auch wieder eine Portion.

Wenn das tatsächlich alles mit hinein zählt, dann komme ich tatsächlich auf fünf Portionen. Ich trinke nämlich ganz gerne mal einen Gemüsesaft und esse solche fertigen belegten Brötchen oder Wraps. Dann ist es aber auch gar nicht so schwer, auf die Menge zu kommen.

» vde » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »

Zuletzt geändert von Mod am 06.06.2022, 01:05, insgesamt 1-mal geändert. Zeige Beitragsversionen


Ob es jetzt auf das Gramm genau die empfohlene Mindestmenge erfüllt, weiß ich nicht, aber Gemüse esse ich auf jeden Fall täglich und auch in relativ großen Mengen. Mittags nehme ich mir zu meinem Hauptgericht auf der Arbeit stets einen Beilagensalat, wenn dieser angeboten wird, und oft besteht auch die Hauptspeise selbst zu einem Großteil aus Gemüse, wenn z. B. Kartoffeln oder Spinat dazu gereicht werden. Zuhause garniere ich meine Frühstücksbrote immer mit Gemüse und bereite mir gerne auch mal eine Bowl mit viel frischem Gemüse zu, wenn ich an freien Tagen selber koche.

Beim Obst hapert es etwas, und das ist mir auch bewusst. Früher habe ich eigentlich täglich Obst in der Schule dabeigehabt und die Mindestmenge bestimmt damit erreicht, aber in letzter Zeit kaufe ich mir nur selten welches. Neulich habe ich mal wieder frische Erdbeeren auf dem Feld gepflückt und daher in den vergangenen Tagen wieder etwas von dem Defizit ausgeglichen, aber sonst ist Obst in meinem Haushalt eher Mangelware.

Auch das mag daran liegen, dass es auf der Arbeit jederzeit zur Verfügung steht, wo es aus Zeitmangel aber leider meistens doch an seinem Platz liegen bleibt, da man froh ist, wenn man in der "Mittagspause" in fünf oder zehn Minuten gerade so ein warmes Essen in sich hineingeschaufelt bekommt. Für weitere Zwischensnacks fehlt dann oft die Gelegenheit. Zudem bevorzuge ich in solchen Fällen, auch wenn es sicher keine gesunde Alternative ist, durchaus mal Schokolade, einen Keks oder ein Kuchenstück.

» MaximumEntropy » Beiträge: 8443 » Talkpoints: 982,21 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^