Erwarten, dass Familie selbst geschriebenes Buch liest?

vom 05.03.2016, 23:40 Uhr

Ich folge schon seit einiger Zeit einer Buch-Bloggerin, wobei diese nun vor einiger Zeit auch ihr erstes eigenes Buch veröffentlicht hat. In einem Video kam sie dann irgendwann darauf zu sprechen, dass aus ihrer Familie nur ihre Schwester das Buch gelesen hätte. Die anderen Familienmitglieder würden grundsätzlich nicht gerne lesen und könnten sich nicht dazu durchringen.

Im ersten Moment dachte ich, dass ich es schon von meiner Familie erwarten würde, dass sie auch meine Bücher lesen würde, wenn ich denn welche veröffentlichen würde. Für mich hat das auch etwas mit Respekt zu tun und ich fände es eigentlich normal und für mich wäre es verletzend, wenn man das nicht machen würde.

Andererseits könnte ich es mir aber nicht vorstellen, dass meine Eltern freiwillig ein Buch von mir lesen würden. Sie haben noch nie irgendwelche Texte von mir gelesen und sich im Laufe meines Lebens eher erfolgreich dagegen gewehrt und sich immer gesträubt. Würdet ihr von eurer Familie erwarten, dass sie euer Buch lesen würde, wenn ihr denn eines schreiben würdet? Wärt ihr verletzt, wenn sie es nicht täte?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 29964 » Talkpoints: 175,23 » Auszeichnung für 29000 Beiträge



Ich würde das niemals von einer Nicht-Leseratte verlangen, egal ob blutsverwandt oder nicht. Mein Vater hat früher sehr gerne und oft gelesen, aber er hat mittlerweile einfach nicht mehr die Zeit dazu. Er hat viele Bücher seines Lieblingsautors zu Hause stehen, die er noch nie gelesen hat, weil er keine Zeit dazu hat. Wenn er dafür schon keine Zeit gefunden hat, warum sollte ich dann Stress machen, dass er mein Buch lesen soll? Das ergibt doch keinen Sinn.

Benutzeravatar

» Olly173 » Beiträge: 14703 » Talkpoints: -1,03 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


Ich sehe die Sache etwas zwiegespalten. Einerseits ist es klar, dass man in so einem Fall möchte, dass die Familie auch Anteil an dem eigenen Erfolg hat und das Buch eben liest und möglichst bewundert. Aber andererseits verstehe ich es auch, wenn jemand einfach nicht gerne liest. Denjenigen interessiert es dann vielleicht nur, wovon das Buch handelt und das war es dann auch schon.

Wenn man so jemanden dann in der Familie hat, dann wäre es nicht sinnvoll, ihn zu zwingen, das Buch zu lesen, wenn er sich nur damit herumquälen würde. Das würde ich dann sicher auch nicht tun. Dann sollte man aber auch nicht verletzt sein, weil es ja nicht gegen einen selber gerichtet ist, sondern nur an der Abneigung gegen das Lesen liegt. Sicher fände ich es dann schön, wenn alle mein Buch lesen würden, aber verärgert oder verletzt wäre ich nicht, wenn das nicht alle machen würden.

» Barbara Ann » Beiträge: 25647 » Talkpoints: 20,86 » Auszeichnung für 25000 Beiträge



Ich würde es sicherlich als schön, aber als kein muss empfinden. Man muss seine Familie ja nicht dazu zwingen und wenn es unter Zwang gelesen wird macht das auch keinen Sinn, aber wenn meine Familie freiwillig auf die Idee kommen würde, würde ich das schon gut finden. Erwarten würde ich es aber nicht, dass sich jemand mein Buch durchlesen würde, der Teil meiner Familie ist.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 36726 » Talkpoints: 69,67 » Auszeichnung für 36000 Beiträge



Ein Onkel von mir ist auch schriftstellerisch tätig und hat mal einen Krimi geschrieben und dieses Buch habe ich jetzt bestimmt schon 3 Jahre in meinem Buchregal stehen, aber gelesen habe ich es auch noch nie. :( Weiß nicht ob das jetzt was mit Respektlosigkeit zu tun hat, aber ich habe bisher einfach keine Muse gefunden, mich mal diesem Buch zu widmen. Zum Glück hat mich mein Onkel aber noch nie gefragt, ob ich sein Buch denn schon gelesen hätte. :wink:

Benutzeravatar

» blaschi » Beiträge: 115 » Talkpoints: 46,85 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Von mir wurde auch mal eine Geschichte in einem Buch abgedruckt. Dieses wollten dann alle aus der Familie kaufen und lesen und weil sie unheimlich stolz darauf waren. Ich fand das toll und weiß auch, dass meine ganze Familie gerne liest.

Auch mein Vater hat schon ein Buch geschrieben, dass ich mir dann auch unbedingt kaufen wollte. Ich muss aber dazu sagen, dass ich sehr gerne lese. Ich würde ansonsten nie von Familie oder Freunden erwarten, dass sie ein Buch kaufen und lesen, nur weil ich dieses geschrieben habe. Natürlich wäre ich sicherlich auch ein bisschen enttäuscht, aber wenn jemand ansonsten auch nie liest, würde ich das dann nur deswegen komisch finden.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 29481 » Talkpoints: 7,24 » Auszeichnung für 29000 Beiträge


Ich würde niemals von meinen Angehörigen verlangen, dass sie ein Buch lesen, das ich geschrieben habe oder in dem ich vorkomme. Ganz einfach aus dem Grund, weil jeder sein eigenes Leben lebt und dementsprechend auch andere Prioritäten hat. Wenn zum Beispiel ein Familienvater Geld verdienen muss, um seine Familie zu ernähren und den Kredit für Haus und/ oder Auto abzubezahlen, dann wird er sich vermutlich wenig Zeit nehmen um in seiner Freizeit zu lesen, je nach Beruf.

Jeder Mensch hat andere Prioritäten in seinem Leben und ich finde, dass man das akzeptieren und respektieren muss. Ich würde meine Angehörigen in dieser Hinsicht nie unter Druck setzen, etwas von mir zu lesen. Ich bin dann auch nicht beleidigt oder eingeschnappt, da ich mein Selbstwertgefühl nicht davon abhängig mache und für meine Leistungen keine Bestätigung von außen brauche.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 26752 » Talkpoints: 0,33 » Auszeichnung für 26000 Beiträge



Zurück zu Literatur

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^