Eltern, die aus angeblicher Sorge die Zimmer durchsuchen

vom 07.04.2015, 12:12 Uhr

Meine Freundin hat eine Schwester, die 16 Jahre alt ist. Die Schwester meiner Freundin macht immer viel Unsinn und hat auch schon in einem Geschäft Klamotten gestohlen. Die Mutter macht sich schon Sorgen um die Schwester. Sie glaubt, dass sie die falschen Freunde hat.

Nun durchsucht die Mutter regelmäßig, wenn die Schwester meiner Freundin nicht da ist, das Zimmer. Findet ihr so was gerechtfertigt? Sie meint, dass sie aus Sorge handelt und wissen muss, ob die Tochter wieder Unsinn gemacht hat. Aber wie weit darf man als Elternteil da gehen? Denkt ihr, dass es legitim ist und würdet ihr das auch machen?

Benutzeravatar

» MissMarple » Beiträge: 6772 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 6000 Beiträge



Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es sehr unangenehm ist, wenn die Eltern aus angeblicher Sorge das Zimmer durchsuchen. Meine Eltern hatten einen Kontrollzwang und haben mir alles angeblich "Böse" dann unter die Nase gerieben, einkassiert und mich mit Hausarrest bestraft, obwohl es teilweise nicht mal etwas "Böses" war.

Mein Stiefvater hat mir sogar die Kondome, die meine Mutter mir geschenkt hat, als schlampig interpretiert und mir weggenommen und mir unterstellt, ich würde schnell die Beine breit machen. Sogar mein Tagebuch ist irgendwann verschwunden und wurde mir irgendwann laut vorgelesen, als ich anscheinend was angestellt habe.

Meine Mutter durfte sich leider nicht wehren. Alleine weil ich selbst erlebt habe, wie unangenehm das sein kann, wenn Eltern ihre Finger nicht von den Sachen der Kinder lassen können. Wenn der Mutter versehentlich beim Aufräumen was in die Finger fällt, sollte sie das Kind darauf ansprechen, es aber nicht einkassieren und dann irgendwann unter die Nase reiben.

Selbst wenn die Schwester Mist gebaut hat, sie hat ein Recht auf ihre Privatsphäre und die muss auch die Mutter einfach respektieren. Sie kann nun glauben, dass das Mädchen die falschen Freunde hat, aber das ist dann Sache des Mädchens und wenn sie sich unsicher ist, dann sollte sie vielleicht mal fragen, ob das Mädchen den ein oder anderen Freund mal mitbringt und kann sich dann immer noch ein Bild machen.

In den Sachen der Kinder aus Sorge rumwühlen, das geht einfach gar nicht. Ich kann bei sowas nur den Kopf schütteln, vielleicht weil ich das Extrem erleben durfte und vielleicht deswegen auch gegen die geschilderten Fisimatenten der Mutter bin. Aber irgendwann müssen die Teenies auch ihre Erfahrungen machen, die Mutter kann auch nicht immer jedes Kind schützen.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 10704 » Talkpoints: 14,49 » Auszeichnung für 10000 Beiträge


In meinen Augen geht das gar nicht, egal ob die Sorge berechtigt ist oder nicht. Fakt ist, dass das die Beziehung zwischen Eltern und Kind nachhaltig (zer)stören kann, sodass gar kein Vertrauensverhältnis mehr besteht, egal worum es geht. Das kann doch auch nicht wirklich Sinn und Zweck des Ganzen sein. Wenn ich Mutter wäre, würde ich wollen, dass mein Kind mir ohne Angst alles mitteilen kann und so viel Vertrauen zu mir hat. Das wäre beim Schnüffeln und Einkassieren definitiv nicht gegeben. Das entfernt die Generationen nur noch weiter voneinander und führt dazu, dass Probleme sich eventuell vergrößern.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 32656 » Talkpoints: 1,45 » Auszeichnung für 32000 Beiträge



Ich denke auch, dass mit solchen Durchsuchungsaktionen das Vertrauensverhältnis nur weiter zerstört wird und es alles andere als gut für die Beziehung zwischen Eltern und Kind ist. Ich würde mir das daher auch dringend verkneifen. Das wäre genauso, als wenn man aus angeblicher Sorge das Tagebuch des Kindes liest. Das verzeihen Kinder ihren Eltern sicherlich nur schwer und es würde garantiert noch mehr zerstören, als am Ende nützen.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 32054 » Talkpoints: 4,56 » Auszeichnung für 32000 Beiträge



Da das Mädchen schon Aktionen gebracht hat, die sie in richtige Schwierigkeiten bringen können, sehe ich das etwas anders. Sicherlich ist es nicht sinnvoll, wenn man dann regelmäßig kontrolliert. Aber wenn sich Anhaltspunkte ergeben, dass eventuell wieder Mist gebaut wurde, finde ich das schon in Ordnung.

Sollte sich bei den Stichproben keine Verdachtspunkte bestätigen, so wären weitere Kontrollen aus meiner Sicht nicht mehr gerechtfertigt. Aber hier geht es eben auch um den Schutz des Mädchens und Eltern haben nun mal nicht nur ein Sorgerecht, sondern auch eine Pflicht.

» Punktedieb » Beiträge: 16436 » Talkpoints: 63,75 » Auszeichnung für 16000 Beiträge


Ich muss ganz ehrlich sein und schreiben, dass ich eine Straftat niemals decken würde. Eine Sechzehnjährige wäre von mir derart aufgeklärt worden, dass sie genau wüsste, dass Ladendiebstahl eine kriminelle Handlung wäre und demzufolge von Gesetzes wegen verfolgt würde. Was will die Mutter denn, im Zimmer der Tochter entdecken, ein gestohlenes Shirt oder dergleichen? Was passiert dann, wenn es so ist?

Dann ist die Mutter Mitwisserin und deckt das Verhalten bzw. den Gesetzesbruch der Tochter. Möchte man das? Welche Auswirkungen soll das dann auf die Tochter haben? Ich halte das für völlig sinnlos, von pädagogisch kann man ja bei einer Sechzehnjährigen nicht mehr schreiben; der Zug ist längst abgefahren. Niemals habe ich die Sachen meiner Tochter kontrolliert. Das gehört sich einfach nicht.

Jeder, der im Haushalt lebt, hat ein Recht auf seine Privatsphäre und zwar uneingeschränkt. So viel Vertrauen hatte ich in mein Kind. Wie schon angedeutet, klärte ich meine Tochter auf, was es bedeutet strafmündig zu sein. Auch sagte ich ihr, dass es später bei Bewerbungen für die Ausbildung Probleme geben könnte, wäre sie vorbestraft.

Ebenso könnte sie Probleme bekommen, würde sie Drogen einnehmen und es käme im Vorfeld eines Auswahlverfahrens zu einem Drogentest. Sie nahm das alles sehr ernst und benahm sich gesetzeskonform. Man muss halt mit den Kindern in guten Zeiten Kontakt halten, dann kann einen eine Krise auch nicht so schnell erschüttern. Ist das Mädchen wirklich eine Straftäterin, ist sie nicht zu schützen, sondern zu bestrafen.

Benutzeravatar

» Quasselfee » Beiträge: 1491 » Talkpoints: 81,31 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Mit Schutz meine ich nicht, dass sie als Mutter eine Straftat decken sollte. Aber wenn es, wie in deinem Beispiel ein gestohlenes Shirt wäre, würde ich meine Tochter in das Geschäft holen und sie dort damit konfrontieren. Ob dann vom Geschäft eine Anzeige gestellt wird, ist dann deren Entscheidung. Aber oft hilft so eine Aktion schon. Denn dem Mädchen wird es mehr als peinlich sein.

Aber insgesamt hast du natürlich Recht, dass bei einem guten Verhältnis zu Hause und mit viel Aufklärung in den meisten Fällen solche Probleme erst gar nicht im Raum stehen.

» Punktedieb » Beiträge: 16436 » Talkpoints: 63,75 » Auszeichnung für 16000 Beiträge



@Punktedieb, das ist eine sehr gesunde Einstellung. Denn ich kenne leider Eltern, die sich schützend vor ihr Kind stellen, obwohl es im Unrecht ist. Das Mädchen im Geschäft vorzuführen, könnte eine schlechte Idee sein. Ich kann mir gut vorstellen, dass der Umgang mit einer renitenten Sechzehnjährigen echt schwierig sein kann. Daher glaube ich kaum, dass das Mädchen in das Geschäft gehen würde, um sich quasi als Ladendiebin zu outen.

Benutzeravatar

» Quasselfee » Beiträge: 1491 » Talkpoints: 81,31 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


@Quasselfee: Ich würde meiner Tochter ja nicht sagen, warum wir in das Geschäft wollen. Das böse Erwachen käme halt erst dort für das Kind. Und so eine Erfahrung kann dann recht heilsam sein. Sicherlich kann sie auch nach hinten losgehen. Aber ein Versuch wäre es mir im Fall der Fälle halt wert.

» Punktedieb » Beiträge: 16436 » Talkpoints: 63,75 » Auszeichnung für 16000 Beiträge


Zurück zu Familie & Kinder

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^