Durch Asylstreit mehr Politikverdrossenheit?

vom 20.07.2018, 21:30 Uhr

Aber das ist doch eigentlich Schwachsinn. Mag ja sein, dass man zumindest für Deutschland das Problem gelöst hätte, wenn man viele Menschen nicht ins Land gelassen hätte. Aber einerseits sehe ich darin eine moralische Verwerflichkeit und unabhängig von dieser Bewertung, stellt sich die Frage ja gar nicht mehr, da die Flüchtlinge ja da sind. Sofern du oder die AFD also keine Zeitmaschine erfinden, lässt sich daran ja eh nicht mehr drehen.

Man muss doch, wenn eine Lösung für heute finden und die liefert ja wie so oft, vor allem außerhalb der etablierten Parteien niemand. Da wird nur mit dem Finger gezeigt und über die Vergangenheit geschimpft.

» Klehmchen » Beiträge: 4881 » Talkpoints: 775,45 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Wir werden sehen, was die Zukunft bringt. Da sind noch die Steuerausfälle in Milliardenhöhe. Wenn die erst einmal zu konkretem Sparen führen, wird es eng. Zahlen will nämlich keiner und viele können es auch nicht. Die etablierten Parteien führen dann wohl noch Hartz V bis VIII durch und loben sich für ihre sozialen Einschnitte.

Benutzeravatar

» Juri1877 » Beiträge: 6735 » Talkpoints: 0,17 » Auszeichnung für 6000 Beiträge


Es gibt keine Steuerausfälle. Die Zuwächse werden nur nicht so hoch, wie man es sich bei den letzten Prognosen gewünscht hätte. Das ist aber völlig normal. Genauso wie die Schätzungen die Jahre davor im Nachgang dann oft nach oben korrigiert wurden, werden sie halt jetzt nach unten korrigiert. Aber was bis jetzt Fakt ist, dass es erst einmal keine Ausfälle gibt und alle korrigierten Prognosen von weiter steigenden Steuereinnahmen ausgehen, nur eben nicht mehr so stark.

» Klehmchen » Beiträge: 4881 » Talkpoints: 775,45 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Klehmchen hat geschrieben:Es gibt keine Steuerausfälle. Die Zuwächse werden nur nicht so hoch, wie man es sich bei den letzten Prognosen gewünscht hätte. Das ist aber völlig normal. Genauso wie die Schätzungen die Jahre davor im Nachgang dann oft nach oben korrigiert wurden, werden sie halt jetzt nach unten korrigiert. Aber was bis jetzt Fakt ist, dass es erst einmal keine Ausfälle gibt und alle korrigierten Prognosen von weiter steigenden Steuereinnahmen ausgehen, nur eben nicht mehr so stark.

Und manchmal werden sie soweit nach unten korrigiert, dass wir eine Wirtschaftskrise haben. Die Wahrheit kommt immer scheibchenweise ans Licht. Bisher hat kaum eine Regierung von einer Krise gesprochen, wenn sie nicht schon da war. Auch beim Thema Flüchtlinge hat man die Bürger lange im Dunkel tappen lassen. Da hieß es zuerst, dass keine Terroristen kommen würden, weil die alle vor dem IS fliehen würden. Nach dem Krieg sollten die wieder zurück. Von den Langzeitkosten war bisher überhaupt keine Rede. Ich gehe von einer Billionensumme aus. Vor allem hat man vorher so getan, als ob kein Geld da sei.

Benutzeravatar

» Juri1877 » Beiträge: 6735 » Talkpoints: 0,17 » Auszeichnung für 6000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^