Braucht Südkorea eine eigene Atombombe?

vom 16.08.2017, 12:43 Uhr

Der südkoreanische Ministerpräsident hat es zwar gerade vehement abgelehnt, dass sein Land eine eigene Atombombe baut, aber angesichts der aktuellen Entwicklungen muss man sich fragen, ob dies auch immer so bleiben wird. Nordkorea hat eigene Atombomben entwickelt und droht mit Trägerraketen sogar die USA zu erreichen. Ich glaube auch nicht, dass man Nordkorea wieder atomar entwaffnen kann.

Andererseits müsste dann auch Südkorea gegen internationales Recht verstoßen und würde damit auch den Schutz der USA verlieren. Nordkorea könnte sich noch mehr provoziert fühlen und wirklich mit Krieg reagieren.

» Juri1877 » Beiträge: 5519 » Talkpoints: 7,35 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Ich muss sagen, mir geht der ganze Atomdreck wirklich auf den Sender. Jeder möchte eine haben, manch einer hat eine und manch einer gibt vor, eine zu haben und der Iran angeblich baut seit Jahren dran. Jetzt seit dem Abkommen mit den USA aber angeblich nicht mehr. Man muss sich bitte mal genau anschauen, welche Länder gerne eine Atombombe hätten, welche vorgeben eine zu haben und welche eine haben.

Was fällt uns dann auf? Kim Jong Un, Putin oder Trump? Das sind wohl wahrlich nicht die richtigen und verantwortungsvollsten Personen, die ein solches Teil haben sollten, oder? Das sind alles drei hochgradige Narzisten mit einem außergewöhnlich hohen Geltungsdrang, denen man solch eine Atombombe nicht bieten sollte, weil wenn nichts mehr geht, scheinen diese nicht davor zurückzuschrecken, sie zu nutzen.

Die gesamten atomaren Waffen haben weltweit meiner Meinung nach nichts zu suchen und gehören irgendwo vernichtet. Was weiß ich, vielleicht auf ein Meteroid ins All geschossen, aber Hauptsache weg. Solche Waffen hat niemand zu haben und macht die Grundlage der Welt einfach nicht besser, sondern verlagert meiner Meinung nach nur das reine Machtgehabe. Denn jeder mit einer Atombombe kann sich ein Stück weit besser gestellt sehen, als andere.

Südkorea benötigt keine Atomwaffen. Schon gar nicht wegen den kleinen dicken Nachbarn, den man seine Schippe offenbar ständig vor dem Appel kloppt. Der ist beschmiert und wenn wir ehrlich sind, gehört der auch weg. Doch nicht mit atomaren Drohgebärden und anders als zwischen Nordkorea und USA eskalieren die Stimmungen zwischen Südkorea und Nordkorea schnell. Hier sollte wirklich kein Funke vorhanden sein, weil da sieht die Geschichte zwischen Drohen und wirklich umsetzen anders aus!

Wie gesagt, Südkorea und Nordkorea ist eine langjährige Tradition zwischen Hasstiraden, Kriege, Hass, vermeintlicher Frieden usw. Da darf man nicht zwischenfunken, weil der Krieg dort eine garantierte Sache auf die Dauer wäre. Gegen den Rest der Welt, mag der Dicke immer nur großspurig sein, aber bei Südkorea wird das ausgeführt und das ist es nicht wert.

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 4166 » Talkpoints: 16,11 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Ich bin der Ansicht, dass wirklich kein Land und kein Mensch eine Atombombe wirklich braucht. Man braucht Dinge, die einen Nutzen haben, einen positiven Nutzen. Eine Atombombe wird nur eingesetzt, um sich gegenseitig zu Drohen oder um Menschen zu schaden. Daher braucht so etwas doch niemand. Es gibt nur ein paar Verrückte, die sich das einreden. Wer den Frieden erhalten möchte, braucht so etwas nicht. So etwas braucht man nur, wenn man Krieg will.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 29189 » Talkpoints: 3,09 » Auszeichnung für 29000 Beiträge



Na ja, brauchen ist ja so eine Frage der Definition. Der eigentliche Sinn einer Bombe ist ja Schaden anzurichten und der einer Atombombe eben richtig viel Schaden anzurichten. Eigentlich kann das kein normal denkender Mensch wirklich wollen. Aber leider gibt es ja eben Menschen, die nicht wirklich normal denken. Dabei mache ich mir aber um Staaten wie Russland oder die USA recht wenig Sorgen. Die wissen eigentlich, dass sie mit ihren Atomwaffen die halbe Welt zerstören und das der Gegner mit seinen Atomwaffen die andere Hälfte zerstört. Abgesehen davon haben für diesen Fall wohl beide zuviel zu verlieren.

Da mache ich mir doch mehr Sorgen vor den kleinen Ländern mit ihren verrückten Führern. Was hat Nordkorea zum Beispiel zu verlieren oder irgendwelche verrückten Fanatiker, die sich eh selber in die Luft jagen würden. Ich würde da jetzt Südkorea eigentlich aber eher nicht in diese Kategorie packen. Aber einen wirklichen Sinn würde ich da auch nicht hinter einer Atombombe sehen. Zumal ja der Feind, wenn man so will, direkt vor der Haustür sitzt. Da läuft man doch Gefahr sich selber gleich mit zu schaden.

Grundsätzlich sehe ich es aber eigentlich wie Kätzchen. In Wahrheit braucht kein Mensch diesen Dreck. Man kann ja sogar hinterfragen, ob hinsichtlich der ungeklärten Frage der Endlagerung des Materials, überhaupt irgendein Nutzen der Atomenergie besteht.

» Klehmchen » Beiträge: 4199 » Talkpoints: 508,69 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Die Amerikaner haben Dank der Atombombe den Zweiten Weltkrieg gewonnen. Dank Trumps Verhandlungsgeschick gibt es immerhin Gespräche mit Nordkorea und konkrete Vereinbarungen. Daher wird Südkorea wohl auf diese Schutzmaßnahme verzichten können. Eine Option für die Zukunft bleibt es allemal.

» Juri1877 » Beiträge: 5519 » Talkpoints: 7,35 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


Juri1877 hat geschrieben:Die Amerikaner haben Dank der Atombombe den Zweiten Weltkrieg gewonnen. Dank Trumps Verhandlungsgeschick gibt es immerhin Gespräche mit Nordkorea und konkrete Vereinbarungen. Daher wird Südkorea wohl auf diese Schutzmaßnahme verzichten können. Eine Option für die Zukunft bleibt es allemal.

Die Atombombe sollte keine Option sein. Bei einem Krieg mit Atombomben würde diesmal wahrscheinlich wirklich die ganze Erde vernichtet, egal wo die erste herunterkommt.

Die USA hat den Zweiten Weltkrieg nicht wegen der Bombe gewonnen, sondern weil die Russen im August 1949 Japan den Krieg erklärt hatten. Für die USA hätte es andere Möglichkeiten als die Atombombe gegeben. Sie haben sie einerseits als Rache für Pearl Habour, andererseits, besonders die zweite, als Testversuch abgeworfen.

» anlupa » Beiträge: 11526 » Talkpoints: 10,90 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


Juri1877 hat geschrieben:Die Amerikaner haben Dank der Atombombe den Zweiten Weltkrieg gewonnen.

Das ist wohl eine eher exklusive Meinung. Die einhellige Meinung ist wohl eher, so sehen es auch die USA selber, dass die Bombe den Krieg verkürzt hat. Teilweise wird dort ja sogar gemeint, man hätte viele Tote verhindert, weil der Krieg eher beendet wurde. Ein Siegeschance hatten die Japaner doch schon gar nicht mehr zum Zeitpunkt des Abwurfes der Bomben. Sie waren auf ihre Heimatland zurückgedrängt und mussten die zweite Front gegen Russland befürchten. Den Krieg hätten die Alliierten auch ohne Atombomben gewonnen, die Frage ist nur wie lange die Japaner sich noch gewehrt hätten.

Auch sonst weiß ich immer nicht so richtig warum man Atombomben als Druckmittel braucht. Ich mein wir leben im 21.Jahrhundert. Warum muss man damit drohen mit Atombomben tausende oder hunderttausende Menschen umbringen zu können, weil einem nur der Führer des Landes nicht passt? Man kann dann gezielt Sanktionen gegen diese Menschen aussprechen. Konten einfrieren oder Geld abziehen müsste doch problemlos gehen.

» Klehmchen » Beiträge: 4199 » Talkpoints: 508,69 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Zurück zu Politik & Gesetz

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^