Beziehung bald am Ende, wenn man sich beschimpft?

vom 22.02.2019, 08:54 Uhr

Jürgen Drews, der Schlagersänger meinte vor kurzen in einem Interview, dass man in einer Beziehung nie den Respekt voreinander verlieren dürfte. Die Beziehung würde scheitern, wenn es in einem Streit dazu kommen würde, dass man den Partner beschimpft. Er ist der Ansicht, dass es einfach respektlos wäre, wenn einem im Streit herausrutscht, dass die Partnerin eine blöde Kuh ist oder der Mann als Arsch bezeichnet würde.

Ich denke, dass es in manchen Streitereien in einer Beziehung sicherlich temperamentvoll zugeht und da bestimmte auch schon mal das ein oder andere Schimpfwort fällt. Ich frage mich, ob diese Beziehung dann wirklich bald am Ende ist.

Würdet ihr sagen, dass eine Beziehung durch Schimpfworte und Beschimpfungen zum scheitern verurteilt ist? Ist es dann wirklich so, dass das Paar den Respekt voreinander verliert? Habt ihr schon einen Streit mit dem Partner gehabt, wo auch mal ein Schimpfwort gefallen ist? Ist die Beziehung dann irgendwann gescheitert? Was denkt ihr darüber?

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 32251 » Talkpoints: 0,05 » Auszeichnung für 32000 Beiträge



Nicht jeder benutzt Worte wie "Schätzchen" beim Streit und ich finde das auch vollkommen in Ordnung. Ein Streit fährt sich manchmal hoch und manche Menschen neigen dann auch zu solchen Worten, auch wenn sie es nicht so meinen, einfach aus diesem impulsiven Gefühl heraus. Deswegen würde ich aber nicht von einer Beziehung sprechen, die bald endet. Natürlich ist es schöner, wenn man konstruktiv miteinander streiten kann, aber das muss man sicherlich erst erlernen und es gibt einfach Menschen, die das nie können, weil sie zu impulsiv sind.

Man sollte im Alltag respektvoll miteinander umgehen und auch beim Streiten sollte man Respekt haben, aber das zeigt man nicht durch einzelne Worte, sondern auch durch Taten. Jeder muss sehen was für einen schlimm ist, was belastend wirkt und was in Ordnung ist und gemeinsam seinen Weg finden.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 40020 » Talkpoints: 13,14 » Auszeichnung für 40000 Beiträge


Ich würde nicht behaupten, dass dann eine Beziehung zwangsläufig zu Ende ist. Bei den meisten normalen Menschen mit Sicherheit, aber allein in meiner Verwandtschaft leben seit 20-60 Jahren viele zusammen, wo „Arschloch“ oder „Schlampe“ zum gängigen Umgangston gehört. Gewalt in Form von körperlicher Gewalt nicht, das ist dort die Ausnahme, jedenfalls bei den meisten, aber beschimpfen ist dort Tag für Tag angebracht.

Auch bei meiner Oma und bei meinem Opa sowie meiner Tante und meinem Onkel ist das Standards. Ich kann mich noch daran erinnern, dass ich vor 30 Jahren immer gerne da war. Das wurde aber von Mal zu Mal weniger, wenn man das mitbekommen hat und bis heute hat sich das Verhalten nicht geändert, sodass eigentlich glückliche Kids, die gerne bei Oma, Tante, Opa oder Onkel sind, nur nicht mehr da sein wollen, weil die Beleidigungen und etc so heftig sind. Schade, dass man so mit anderen Menschen umgehen muss.

Ich glaube, dass sich viele auch den Beschimpfungen auf Dauer einfach hingeben werden. Sie werden es akzeptieren und nichts mehr dagegen tun. Das ist vielleicht gerade bei älteren Menschen der Fall, weil sie befürchten, sonst immer allein zu sein, keine neue Partnerschaft zu finden oder manche denken vielleicht auch, sie haben es verdient oder seien selber schuld? Ich weiß ja nicht, was in den Köpfen der Menschen vor sich geht und kann es auf keinen Fall nachvollziehen.

Ich glaube also keineswegs, dass eine Beziehung dadurch bald zu Ende geht. Dafür zeigen mir zu viele Beispiele in meiner Umgebung, dass dies nicht so ist. Ob das natürlich pauschal genutzt werden kann, wage ich zu bezweifeln, aber trotzdem glaube ich nicht, dass eine Trennung dann vorhersehbar ist.

Klar ist für mich, dass ich eine Trennung vorziehen werde. Wer derart respektlos mich auf welchen Ebenen auch immer beleidigt, hat in meinem Leben ganz sicher nichts zu suchen. Aus Witz sagt man sicherlich mal, gerade wir im Pott, „du Arschloch“, wenn mein Freund mich erschrocken hat oder „du Arsch“, aber niemals aus wirklicher Ernsthaftigkeit.

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 4687 » Talkpoints: 10,80 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Im Streit sagt man bestimmt auch mal was. was man nicht so meint. Aber es darf nicht beleidigend sein und respektlos. Wenn man sich kennt, dann weiß man aber auch nach einiger Zeit, wie der Partner tickt. Keiner ist fehlerlos. Ich würde meinen Mann nicht beschimpfen und er beschimpft mich auch nicht. Respekt sollte man jedem Menschen gegenüber haben und nicht nur dem Partner gegenüber und dies vergessen leider viele Menschen.

Ich denke, dass es auch auf die Menschen selbst ankommt. Es gibt Paare, die beschimpfen sich gegenseitig. Aber wenn nur einer schimpft und beschimpft, kann das auch schnell ins Auge gehen. Das kann dann wie eine Ohrfeige bei dem ruhigeren Part ankommen und da sollte man schon aufpassen.

Ich bin daher der Meinung, dass es immer auf die jeweiligen Partner ankommt und auf jeden Menschen individuell. Denn ein dickes Fell hat nicht jeder und immer nur Friede Freude Eierkuchen hat wohl keiner.

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 41819 » Talkpoints: 38,53 » Auszeichnung für 41000 Beiträge



Bei Arschloch und Schlampe wäre bei mir der Ofen aus. Natürlich herrscht nicht immer eitel Sonnenschein und natürlich nennt man sich nicht immer "Schätzelein", wenn man den jeweils anderen am liebsten per Fußtritt zum Mond schicken würde. Ich will auch nicht so tun, als würde ich bei einem handfesten Streit nicht auch mal laut werden und verbal dorthin zielen, wo es wirklich wehtut. Darauf bin ich zwar nicht stolz, aber eine langjährige Beziehung liefert tatsächlich auch Munition für die wunden Punkte des Partners.

Aber trotz allem finde ich es für mich nicht akzeptabel, wenn man jeden Respekt und Anstand ausgerechnet dem Menschen gegenüber, den man liebt, derart schleifen lässt, dass man die Person mit Kraftausdrücken bedenkt. Meinen Chef oder eine sonstige Autoritätsperson würde ich ja auch nicht mit Schimpfworten bedenken, und wenn ich mich im Job oder von mir aus im Straßenverkehr halbwegs zusammenreißen kann, so finde ich, dass ich meinem Partner doch mindestens genauso viel Anstand gegenüber zeigen kann wie irgendwelchen Fremden.

Wer jedoch regelmäßig "ausrastet" und auf seinen/ihren Mangel an Selbstbeherrschung am Ende noch stolz ist, sieht das wohl anders, und ja, ich weiß auch, dass es Paare gibt, bei denen seit 25 Jahren regelmäßig die Teller an die Wand fliegen. Aber für mich wäre das kein Leben, ich bitte mir schon ein bisschen Respekt aus und bringe ihn auch anderen entgegen.

» Gerbera » Beiträge: 8060 » Talkpoints: 0,01 » Auszeichnung für 8000 Beiträge


Ich bin gerade richtig verwundert wie diszipliniert hier alle sind und wie respektvoll alle während eines Streites mit ihrem Partner umgehen. Davor ziehe ich meinen Hut. Denn bei einem richtigen Streit, also bei dem das Temperament einfach hochkocht, kann ich durchaus auch einmal beleidigend werden. Das heißt aber selbstverständlich nicht das ich jeglichen Respekt vor meinem Partner verloren habe oder Ihn herabwürdigen will. Ich muss dazu sagen das mein Mann und ich sehr selten bis gar nicht streiten. Ich muss aber eben auch zugeben das es schon mal den ein oder anderen Streit gab bei dem: „Du kannst manchmal ein richtiger Arsch sein.“ oder ähnliches heraus rutschte.

Vielleicht bewerte ich manche Wörter negativer als andere oder es stört mich deshalb so wenig weil wir nach so einem Streit (der wie gesagt extrem selten vorkommt) wissen das diese Aussagen nicht so gemeint waren und wir uns quasi noch während des Streites wieder versöhnen. Ein richtiger Streit bei dem man laut wird und eben Dinge sagt die man eigentlich nicht so meint resultiert aus viel Frust und Ärger und hat meistens mehr mit einem selber als mit dem Partner zu tun. Man Projiziert und beleidigt manchmal eben auch. Wenn man anschließend miteinander darüber redet, sich selbstverständlich entschuldigt und dem Partner erklärt warum man was gesagt hat ist die Sache im Nachhinein nur halb so schlimm.

Ich denke es gibt eben einen großen Unterschied ob mir im Eifer des Gefechts ein blödes Wort heraus rutscht oder ob ich jemanden absichtlich beleidigen und somit verletzten will. Bei letzterem denke ich geht die Beziehung tatsächlich früher oder später in die Brüche. Bei ersterem jedoch nicht. Übrigens finde ich manche Wörter weniger schlimm als andere. Das Wort „Idiot“ kann man wohl eher verzeihen als beispielsweise „Hurensohn“ (verzeiht die Ausdrucksweise).

» Anijenije » Beiträge: 2637 » Talkpoints: 28,57 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Mich wundert es ebenfalls, wie diszipliniert hier manche sind. Wenn bei uns ein Streit entfacht, dann fliegen die Fetzen aber richtig und da kommen auch Beschimpfungen wie "Arschloch" oder Ähnliches vor. Da stoßen die Temperamente einfach aufeinander und es geht halt kurzzeitig ab. Irgendwann kühlt das Feuer auch wieder ab und es geht wieder friedlich zu, ohne Beschimpfung.

Also Beschimpfungen stehen bei uns nicht an der Tagesordnung, aber im Streit kommt sowas schon vor, besonders wenn man das Verhalten des jeweils Anderen kritisiert. Und in unserer Beziehung nimmt das niemand dem Anderen krumm, wenn es verletzend wird, wird nach dem Streit darüber geredet.

Schlimmer finde ich es, wie manche Ältere miteinander reden. Da behandelt sie ihn teilweise von oben herab und maßregelt ihn wie ein kleines Kind oder umgekehrt. Es findet keine Beschimpfung direkt statt, sondern die Kritik springt einen indirekt in den Worten an. Und wenn das in jedem Satz vorkommt, dann finde ich sowas anstrengender als mal so richtig fett "Arschloch" in einem Streit rauszuhauen und dem Ärger mal richtig Luft zu machen.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 10755 » Talkpoints: 26,85 » Auszeichnung für 10000 Beiträge



Ich reiße mich immer so weit zusammen, dass ich keine Schimpfworte verwende bei einem Streit. Ich will selbst nicht irgendwelche Schimpfworte von meinem Partner an den Kopf geworfen bekommen, so dass ich da immer sehr drauf achte, selbst nichts in dieser Richtung zu äußern. So etwas muss doch einfach nicht sein und ist sehr respektlos.

Dass man nun in einem Streit beispielsweise sagt, dass der Partner sich idiotisch verhält oder etwas scheiße von ihm war, finde ich nun nicht so schlimm. Wenn man aufgebracht ist, hat man nicht immer die nettesten Worte übrig, auch nicht für den Partner. Allerdings belasse ich es bei solchen Ausdrücken und werfe nicht mit Schimpfworten um mich. Umgekehrt ist es glücklicherweise genauso.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 31591 » Talkpoints: 103,43 » Auszeichnung für 31000 Beiträge


Zurück zu Liebe, Flirt & Partnerschaft

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^