Bewahrt Pille gegen Übergewicht vor anderen Erkrankungen?

vom 08.01.2018, 10:31 Uhr

In Singapur machen Forscher aktuell Fortschritte darin, eine Pille gegen Übergewicht zu entwerfen. An Mäusen konnte man ein Mittelchen testen, dass weißes Fett in braunes Fett umwandelt, was in etwa bedeutet, dass die zusätzliche Energie verbrannt und nicht gespeichert wird. In der Zukunft könnte dadurch also vielleicht tatsächlich mal eine Pille entstehen, die bei Adipositas und Folgeerkrankungen wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Problemen hilft.

Allerdings frage ich mich, ob man sich damit nicht trotzdem diversen möglichen Problemen oder Krankheiten aussetzt. So eine Pille bedeutet ja, dass man das Fett auch ohne Ernährungsumstellung oder zusätzliche Bewegung loswird. Wenn jemand übergewichtig aufgrund einer schlechten Ernährung und Bewegungsmangel wird und dieses Fett durch eine Pille verliert bzw. trotz dieses Lebensstils nicht weiter zunimmt, kommen da nicht trotzdem gesundheitliche Probleme auf einen zu?

Klar ist es erst mal wichtig, die direkten Folgen von Übergewicht zu vermeiden, aber für mich klingt diese Wunderpille nicht unbedingt nach einer dauerhaften Lösung für Übergewichtige. Was meint ihr dazu, welche Nachteile seht ihr hier, was muss man bedenken? Findet ihr die Idee dieser Pille gut?

» Schneeblume » Beiträge: 3095 » Talkpoints: -0,03 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Ich finde die Idee gut, eben weil es so viele Leute gibt, die Übergewicht haben, ohne dass sie fressen wie die Tiere. Wenn jeder täglich über seinem Soll essen würde, wäre die Gewichtszunahme nämlich noch viel stärker. Meiner Ansicht nach ist das Gewicht mehr genetisch und hormonell determiniert als mancher denkt, ich kenne so viele Leute, die normal essen und trotzdem nicht abnehmen.

Für all diese Menschen wäre solch eine Pille, wenn es sie denn gäbe, ein Segen und man könnte sich unter Umständen die gefährlichen Magenoperationen einfach ersparen. Und nicht jeder Dicke lebt automatisch total ungesund oder jeder dünne Mensch treibt Sport und ernährt sich nur von Salatblättern. Und das eine schließt das andere ja nicht aus, man kann ja trotz der Pille noch unterstützend etwas tun.

» Verbena » Beiträge: 4262 » Talkpoints: 3,29 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Bewegungsmangel ist natürlich ein Gesundheitsrisiko und das hat mit dem Körpergewicht nicht zwangsläufig etwas zu tun. Wenn du einen Schreibtischjob hinter dem Bildschirm hast und deine Körpermitte - also Bauch- und Rückenmuskeln - nicht ausreichend gestärkt ist, ist die Gefahr von Bandscheibenproblemen zum Beispiel ziemlich groß.

Da zumindest ein Teil der Menschheit Sport treibt um sein Gewicht unter Kontrolle zu bekommen ist so eine Pille absolut das falsche Signal. Zumindest wenn es sich um ein frei verkäufliches Produkt handeln würde. Man könnte das ja auch als verschreibungspflichtiges Medikament nur fettleibigen Menschen zugänglich machen, denen ansonsten drastischere Maßnahmen empfohlen werden.

Wenn man einfach Pillen verschreibt hat man außerdem die Essstörung, die bei Fettleibigen ja in den meisten Fällen vorhanden ist, nicht behandelt. Aber nur weil man den Betroffenen ihre Krankheit mit den Pillen nicht mehr ansieht heißt das ja nicht, dass es ihnen deshalb auch seelisch gut geht.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 25963 » Talkpoints: 83,03 » Auszeichnung für 25000 Beiträge



So eine Pille kann die wahren Gründe einer Erkrankung, die manchmal in der Psyche mit verankert, ist niemals lösen. Wenn einer aus Kummer alles in sich reinfrisst, dann hilft da auch keine Pille mehr, sondern einfach nur eine Therapie oder zumindest einige klärende Gespräche und dann auch der eigene Wille, an seiner Situation aktiv was verändern zu wollen.

» Nebula » Beiträge: 3016 » Talkpoints: 0,86 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^