Ausschreitungen in Clausnitz, Flüchtlinge mit Schuld?

vom 21.02.2016, 01:13 Uhr

Du hast sowieso deine eigene Auffassung von irgendwem und irgendwas. Es ist hier schon genug Leuten aufgestoßen, dass Du jeden in den braunen Sumpf drückst, sobald man Deine Ansicht nicht teilt. Von daher, da kann ich drüber lachen.

Wir User, wie Talkturner, RavenThunder, Zitronengras & Co haben in vielen anderen Threads auch nicht geschrieben, das wir die Maße feiern, lobigen, huldigen oder ich vor dem Mob gleich einen Kniefall mache. Nein, habe ich nicht und wenn Du lesen würdest, dann siehst Du auch, was ich wie verurteile.

Wenn Du lesen kannst, nicht nur hier im Thread, dann steht in vielen Beiträgen eben, dass die Flüchtlinge das abkriegen, was die Menschen eigentlich der Politik sagen sollten oder eben in Berlin an den Tag bringen müssten. Nicht mehr und nicht weniger.

Das meine Ansichten nicht immer die Deinen Normen entsprechen oder auch der Vieler, das steht außer Frage. Ich bezeichne mich aber nicht als weltfremd, weil ich eben genau weiß, wovon ich rede und im Geschehen sitze, während Du im Saarland offensichtlich nur das braune Gesocks Dein Eigen nennst.

Ich sitze aber eben auf der Seite, wo die von Dir immer wieder mittlerweile erwähnten Nordafrikaner und Zentralafrikaner auffallen! Ganz einfach und ich werde einen Teufel tun, um nicht als rechts darzustehen, meine Fresse halten, weil ich dann politisch in deinen Kram passe oder in dem Kram der Duckmäuschen des Staates! Ich sage, was ich denke und was ich sehe!

Ich befürworte die Demokratie, aber sie ist hier nicht zu sehen und ich mag die Meinungsfreiheit. Wer eine Versammlung ankündigt, wie viele Menschen es tun, der darf auch singen, was er will, solange es nicht verfassungswiderig ist. Sei es der Linke mit "Nazis raus" oder der Rechte mit "Wir sind das Volk". Ganz einfach! Dabei ist es mir auch egal, ob unter den Linken all jene sind, die am 1.Mai die Polizei bewerfen und unter den anderen Demonstranten die AFD-Anhänger. Wer seine Meinung ohne strafrechtliche Relevanz raus posaunen mag, der darf es tun = nennt man, auch wenn Du es nicht kennst, freie Meinungsäußerung!

Du scheinst den ganzen Tag nur da zu sitzen und zu hoffen, dass sich deine Vorstellungen der "Rechten" gegenüber wieder mal durch Mobs & Co aufzeigen. Da das aber eben alles ist, was Du kannst, sind jegliche Diskussionen mit Dir auch meist sehr einseitig und eintönig.

Wusste aber gar nicht, dass jeder der auf die Straße geht. Auch die Bürgerinitiativen hier im Ruhrpott, nun in deinen Augen automatisch keine "Demokratie" wollen, weil sie gegen eine mangelnde Politik in ihren Augen demonstrieren. War ja auch klar, sind alles arme rechtsradikale glatzköpfige Renterinnen, Familien mit Kinder usw.

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 3974 » Talkpoints: 49,15 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Kätzchen14 hat geschrieben:Wusste aber gar nicht, dass jeder, der auf die Straße geht. Auch die Bürgerinitiativen hier im Ruhrpott nun in deinen Augen automatisch keine "Demokratie" wollen, weil sie gegen eine mangelnde Politik in ihren Augen demonstrieren. War ja auch klar, sind alles arme rechtsradikale glatzköpfige Renterinnen, Familien mit Kinder usw.

In Clausnitz saßen die Frauen und Kinder im Bus! Auf der Straße war der Mob, der quasi per Faustrecht entscheiden wollte. Diese Aufmärsche "besorgter" Bürger kenne ich zu Genüge. Für mich gibt es einen Unterschied zwischen Stimmungsmache und Demonstrationsfreiheit.

» Juri1877 » Beiträge: 5314 » Talkpoints: 23,31 » Auszeichnung für 5000 Beiträge


@Kätzchen14, es ist aussichtslos, Juri 1877 etwas erklären zu wollen, da er offensichtlich nicht in der Lage ist, seine ideologische Fixierung abzulegen. Er scheint ein Anhänger des "Framing" auch wenn ihm selbst dieser Begriff wohl nicht bekannt sein wird. Überhaupt scheint ihm in weiten Bereichen das nötige Hintergrundwissen zu fehlen und er selbst schrieb auch schon, dass er hier "zur Unterhaltung" und wegen der dafür sich bietenden Prämien tätig ist.

Leider sucht er sich dazu aber nicht Themen, bei denen tiefergehendes Wissen nicht erforderlich ist, selbst auf mein Angebot, ihm meine Talkpoints zu schenken, wenn er aufhört sich zu Themen zu äußern von denen er offensichtlich keine Ahnung hat, hat er nicht reagiert.

In anderen Foren würde so jemand wohl als "Troll" identifiziert werden, hier hingegen scheint er auf Grund der Gegebenheiten sich als Unterhaltungskasper mit Profitorientierung gerieren zu können, wobei ich bei ihm weiterhin noch die zuvor genannte Intention vermute.

In diesem Fall ist es das Beste, zumal er sowieso selten Sachargumente bringt und solche von anderen ignoriert, dasselbe mit ihm und seinen Beiträgen zu tun.

» Talkturner » Beiträge: 31 » Talkpoints: 12,48 »



Wenn Du lesen kannst, nicht nur hier im Thread, dann steht in vielen Beiträgen eben, dass die Flüchtlinge das abkriegen, was die Menschen eigentlich der Politik sagen sollten oder eben in Berlin an den Tag bringen müssten. Nicht mehr und nicht weniger.

Wir sind aber hier in diesem Thread. Ich verstehe trotzdem nicht, warum man es im Endeffekt billigend in Kauf nimmt, dass Menschen pöbelnd vor einem Bus mit Flüchtlingen stehen und rechte Parolen brüllen. Die Flüchtlinge können relativ wenig dafür, dass sie nun eben in Clausnitz oder sonst wo untergebracht werden.

Zu dem Thema Frau Merkel und was sie alles vor ihrer Wahl nicht gesagt hat. Die Flüchtlingskrise ist jetzt aktuell. Sie hat jetzt eine Entscheidung getroffen. In Anbetracht dessen, was im letzten Sommer im Rahmen der Flüchtlingsströme geschehen ist, eine für mich durchaus nachvollziehbare Entscheidung. Sie hat den Kurs angefangen zu fahren und steht da auch weiterhin zu. Theoretisch könnte sie auch einfach jede Woche ihre Meinung ändern. Egal wie man zu ihrer Entscheidung steht, finde ich es Anerkennenswert, dass sie trotz Kritik den Kurs weiterfährt und nicht ständig ihre Meinung grundlegend ändert.

In anderen Foren würde so jemand wohl als "Troll" identifiziert werden, hier hingegen scheint er auf Grund der Gegebenheiten sich als Unterhaltungskasper mit Profitorientierung gerieren zu können, wobei ich bei ihm weiterhin noch die zuvor genannte Intention vermute.

In einem anderen Forum, in dem ich aktiv bin, wäre eine Diskussion wie diese hier in dem Umfang gar nicht aufgekommen, weil viel mehr User ähnliche Meinungen wie Juri vertreten hätten.

Ich selber finde weder rechte, noch linke Gewalt gut. Ich gestehe, ich gehe gerne zu Demonstrationen gegen Rechts. Ich bin aber auch schon wieder gegangen, wenn mir die Demonstration zu gewalttätig war.

Wenn sich Menschen vor eine Flüchtlingsunterkunft stellen und den Menschen, die dort unterkommen sollen rechte Parolen entgegenbrüllen, dann ist das für mich keine Kritik am deutschen System, sondern ganz einfach Fremdenfeindlichkeit. Denn man greift die Fremden direkt an! Und auch wenn ein Italiener sich in Deutschland vor eine Flüchtlingsunterkunft stellt und Flüchtlingen mitteilt, man solle Auschwitz wieder eröffnen oder Asylanten raus oder ähnliches brüllt, dann ist das ebenfalls Fremdenfeindlichkeit.

Deshalb noch mal meine Frage, vor was genau habt ihr Angst? Vor was hatten die Polizisten, die gewalttätig ein Kind aus einem Bus in den aufgeheizten Mob zogen Angst? Da ihr ja ihr so umfangreich über die Handlungen von Flüchtlingen urteilt, könnt ihr bestimmt auch weissagen, warum der Polizist mit Gewalt gehandelt hat.

» LittleSister » Beiträge: 10491 » Talkpoints: 1,53 » Auszeichnung für 10000 Beiträge



LittleSister hat geschrieben:Zu dem Thema Frau Merkel und was sie alles vor ihrer Wahl nicht gesagt hat. Die Flüchtlingskrise ist jetzt aktuell. Sie hat jetzt eine Entscheidung getroffen. In Anbetracht dessen, was im letzten Sommer im Rahmen der Flüchtlingsströme geschehen ist, eine für mich durchaus nachvollziehbare Entscheidung. Sie hat den Kurs angefangen zu fahren und steht da auch weiterhin zu. ....
..
In einem anderen Forum, in dem ich aktiv bin, wäre eine Diskussion wie diese hier in dem Umfang gar nicht aufgekommen, weil viel mehr User ähnliche Meinungen wie Juri vertreten hätten.

Merkel wurde gewählt ohne dass dieses Thema aktuell war und somit ist schon fraglich, ob sie überhaupt in dieser Sache demokratisch legitimiert sein kann, zumal die Mehrheit mit dieser Politik nicht einverstanden ist. In der Flüchtlingskrise hat sie bestehendes Recht gebrochen mit ihrer Entscheidung in einem Akt der Selbstermächtigung.

Damit verstieß sie auch gegen das Grundgesetz und hat somit das Amt, das Recht und die Demokratie missachtet. Das verteidigen zu wollen klingt nach Staatspropaganda! Sicher, sie führt diesen Kurs des Rechtsbruches weiter und steht dazu, defacto ist sie damit ein uneinsichtiger Intensivtäter.

Natürlich kann es sein, dass in einem Forum der Grünen weit mehr User die Meinung von Juri haben, welches Forum Sie meinen, haben Sie leider nicht geschrieben. Wenn sie allerdings öffentliche Foren wie das der tagesschau oder der Rheinischen Post nehmen, dann wissen Sie sehr schnell, dass Juri und Konsorten eine meist argumentarme Minderheit sind.

Die Menschen haben Angst vor der Willkür, mit der die Regierung Politik macht und um das Verhalten der Polizei zu bewerten sollten Sie erst einmal in einer solchen Situation gewesen sein. Es ist typisch für ideologisch beschränkte Sichtweisen, die Polizei als Sündenbock heranzuziehen. Doch sicher wäre es einfacher gewesen, den Bus nach Berlin weiter zu schicken und wieder abzurücken.

Was hätten Sie denn gesagt, wenn die Polizei das Kind im Bus gelassen hätte, um sozusagen seinen "freien Willen" zu respektieren und dieser Bus danach von den Demonstranten gestürmt worden wäre? Ideologisches Geschwätz ist mir hier halt einfach zu billig. Können Sie das verstehen?

» Talkturner » Beiträge: 31 » Talkpoints: 12,48 »


Merkel wurde gewählt ohne dass dieses Thema aktuell war und somit ist schon fraglich, ob sie überhaupt in dieser Sache demokratisch legitimiert sein kann, zumal die Mehrheit mit dieser Politik nicht einverstanden ist. In der Flüchtlingskrise hat sie bestehendes Recht gebrochen mit ihrer Entscheidung in einem Akt der Selbstermächtigung. Damit verstieß sie auch gegen das Grundgesetz und hat somit das Amt, das Recht und die Demokratie missachtet. Das verteidigen zu wollen klingt nach Staatspropaganda! Sicher, sie führt diesen Kurs des Rechtsbruches weiter und steht dazu, defacto ist sie damit ein uneinsichtiger Intensivtäter.

War bei ihrer Wiederwahl wirklich abzusehen, wie sich der Weltfrieden entwickeln wird? Deshalb empfinde ich es als relativ sinnlos, nun zu behaupten, man habe sie zwar gewählt, aber nur weil sie damals was ganz anderes gesagt hat, beziehungsweise eben nicht gesagt hat, weil es eben damals kein Thema war.

Ich lasse mich aber gerne von dir genau darüber aufklären, gegen welche Grundgesetze Frau Merkel verstoßen hat. Einfach damit ich mitreden kann, denn scheinbar kann ich es ja bisher nicht. Was aber nichts daran ändert, dass Frau Merkel als gewähltes Staatsoberhaupt eine Entscheidung treffen musste. Das hat sie getan.

Natürlich kann es sein, dass in einem Forum der Grünen weit mehr User die Meinung von Juri haben, welches Forum Sie meinen, haben Sie leider nicht geschrieben. Wenn sie allerdings öffentliche Foren wie das der tagesschau oder der Rheinischen Post nehmen, dann wissen Sie sehr schnell, dass Juri und Konsorten eine meist argumentarme Minderheit sind.

Es ist ein öffentliches Forum, welches nicht parteilich oder politisch orientiert ist. Ich habe in den letzten Wochen allerdings vermehrt fest stellen können, dass diverse Veröffentlichungen von Kommentare zu Artikeln zur Flüchtlingspolitik im Internet nicht mehr kommentiert werden können, weil den Verantwortlichen die rechten Parolen und Äußerungen zu viel wurden. Denn selbst wenn 1000 Menschen dafür plädieren, dass Auschwitz wieder eröffnet werden soll, um den Flüchtlingsströme Herr werden zu können, heißt das nicht, dass das wirklich in Ordnung ist.

Die Menschen haben Angst vor der Willkür, mit der die Regierung Politik macht und um das Verhalten der Polizei zu bewerten sollten Sie erst einmal in einer solchen Situation gewesen sein.

Ich bin aber kein Polizist. Allerdings ist mir durchaus bekannt, dass Polizisten mittlerweile geschult sind, um eben ein wenig mehr Fingerspitzengefühl zu zeigen.

Und da du meine Frage mit einer Art Gegenfrage beantwortet hast, frage ich dich, warst du schon mal in die Situation, um den halben Erdball zu flüchten und dann in einem Bus zu sitzen, der bedroht wird? Sicherlich nicht. Trotzdem reichen deine (nicht vorhandenen) Erfahrungen in der Situation dazu aus, die Handlungsweise von Flüchtlingen zu beschreiben.

Was hätten Sie denn gesagt, wenn die Polizei das Kind im Bus gelassen hätte, um sozusagen seinen "freien Willen" zu respektieren und dieser Bus danach von den Demonstranten gestürmt worden wäre?
Ideologisches Geschwätz ist mir hier halt einfach zu billig. Können Sie das verstehen?

Es war im Vorfeld bekannt, dass dort mit Ausschreitungen zu rechnen ist. Ich hätte den Bus schon gar nicht dort hin fahren lassen. Zumindest nicht zu dem angekündigtem Zeitpunkt. Ich hätte für mehr Polizei vor Ort gesorgt. Ich hätte weiträumiger abgesperrt.

» LittleSister » Beiträge: 10491 » Talkpoints: 1,53 » Auszeichnung für 10000 Beiträge


Das Thema der massenhaften Flüchtlingsmigration war kein Wahlthema, somit sind Merkels Entscheidungen, zumal sie einen Bruch bestehenden Rechts darstellen und von der Mehrheitsmeinung nicht gedeckt sind demokratisch nicht legitimiert. Sollten Sie das nicht verstehen können, ist es natürlich schwer.

Auch wenn ich es vorziehe den bürgerlichen Konventionen Rechnung zu tragen und somit gegenüber Unbekannten erst einmal per Sie zu bleiben, bin ich gerne bereit, Ihnen den Verfassungsverstoß Merkels zu erläutern. Diese Entscheidung der unkontrollierten Grenzöffnung stellt einen schweren Eingriff in die staatliche Ordnung dar, zumal wenn geltendes Recht einseitig außer Kraft gesetzt wird.

Dafür hätte Merkel aber die Zustimmung des Parlamentes gebraucht, welches von ihr ignoriert wurde, weshalb ihr Handeln als ein Akt der Selbstermächtigung war, der gegen die verfasste Grundordnung unseres Staates verstößt. Wenn Sie dazu weitere Informationen brauchen, dann lesen Sie das Gutachten des Staatsrechtlers Prof. Udo di Fabio. Die Entscheidung von Frau Merkel stellt einen Rechts- und Verfassungsbruch dar, daran gibt es faktisch keinen Zweifel.

Weiterhin stelle ich fest, dass Sie das Forum, von dem Sie vorhin noch behaupteten, dass dort eine Mehrheit die Meinung eines "Juris" vertreten würde, immer noch nicht namentlich genannt haben, dafür aber schon zurückrudern, was ihre "Mehrheitsaussage" anbelangt. ;-)

Dass Sie dafür mit einem Auschwitzvergleich daherkommen, scheint mir primitivste Demagogie aus der untersten Schublade. Weiterhin verlassen Sie auch die Ebene der Sachlichkeit, wenn Sie meinen, man müsse erst als Flüchtling um die halbe Welt gereist sein, um das Verhalten der Polizei in dieser Situation beurteilen zu können. Sie war für einen sicheren, reibungslosen Ablauf in einer aktuellen Gefahrensituation zuständig und hat diesen auch gewährleistet durch konsequentes Handeln. Sie verweigern sich der konkreten Antwort auf die Alternativen mit der Binsenwahrheit hinterher zu wissen, was im Vorfeld hätte getan werden müssen.

Aber bevor Sie sich hier zu weiterer ideologischen Schützenhilfe für Ihren vermutlichen Gesinnungsgenossen Juri hinreißen lassen, eine Frage an Sie als (hoffentlich?) Demokrat(in): Wäre es nicht erforderlich in einer solchen Situation, in der das regierungspolitische Handeln derart in Frage steht und die Gesellschaft spaltet, hier gemäß Art.20 Abs.2 GG das Volk als den Inhaber aller politischen Macht im Staat (Das ist nicht Frau Merkel - ihr wurde diese nur partiell und temporär verliehen) über die weitere politische Vorgehensweise hinsichtlich der Migration in einem Volksentscheid abstimmen zu lassen? Was meinen Sie?

» Talkturner » Beiträge: 31 » Talkpoints: 12,48 »



. Auch wenn ich es vorziehe den bürgerlichen Konventionen Rechnung zu tragen und somit gegenüber Unbekannten erst einmal per Sie zu bleiben,

In Foren ist es durchaus üblich und entspricht der Nettiquette, die Gesprächspartner zu Duzen.

Wenn Frau Merkel gegen die Verfassung verstoßen hat, dann könnte man doch einfach gegen sie Klagen. Immerhin leben wir in einem Rechtsstaat.

Weiterhin stelle ich fest, dass Sie das Forum, von dem Sie vorhin noch behaupteten, dass dort eine Mehrheit die Meinung eines "Juris" vertreten würde, immer noch nicht namentlich genannt haben, dafür aber schon zurückrudern, was ihre "Mehrheitsaussage" anbelangt

An welcher Stelle habe ich zurück gerudert? Ich sehe wenig Sinn darin, ein anderes Forum hier zu nennen. Ich verwies im weiteren darauf hin, dass es eben bei anderen Seiten teilweise bei Kommentaren so gehandhabt wird, dass man gar nicht erst mehr welche zu lässt.

Sie war für einen sicheren, reibungslosen Ablauf in einer aktuellen Gefahrensituation zuständig und hat diesen auch gewährleistet durch konsequentes Handeln.

Ein verängstigtes Kind mit Gewalt aus einem sicheren Bus in die brüllende Menge zu ziehen ist konsequentes Handeln?

Weiterhin verlassen Sie auch die Ebene der Sachlichkeit, wenn Sie meinen, man müsse erst als Flüchtling um die halbe Welt gereist sein, um das Verhalten der Polizei in dieser Situation beurteilen zu können.

Ich wurde von Dir dazu aufgefordert, zu benennen, ob ich schon mal in der Situation der Polizisten war. Das war ich nicht. Aber ist es wirklich sachlich, wenn man von mir fordert, dass ich doch erst in der Lage gewesen sein muss, um mit reden zu dürfen, aber selbst beurteilt man eine Lage, ohne je in dieser Lage gewesen zu sein?

Sie verweigern sich der konkreten Antwort auf die Alternativen mit der Binsenwahrheit hinterher zu wissen, was im Vorfeld hätte getan werden müssen.

Komischerweise wird hier konstant darauf hingewiesen, dass die Flüchtlinge ja gar nicht hätten in Clausnitz sein dürfen, weil Frau Merkel ja die Frechheit hatte, gegen das Grundgesetz und die Verfassung zu verstoßen. Eine Handlung die bereits Monate zurück liegt. Da nehme ich mir durchaus die Freiheit zu schreiben, dass die Situation in Clausnitz im Vorfeld hätte besser vorbereitet sein können. Fakt ist, die Flüchtlinge sind nun mal da und es muss sich in irgendeiner Form darum gekümmert werden.

Wenn Du einen Volksentscheid möchtest, kannst du den doch in die Wege leiten. Wir leben weiterhin in einem Rechtsstaat, in dem es durchaus möglich ist einen Bürgerentscheid in die Wege zu leiten. Wie man das macht, weißt du ja aber sicherlich selbst am Besten. Sollte es so weit kommen, werde ich gerne mein Kreuzchen setzen.

» LittleSister » Beiträge: 10491 » Talkpoints: 1,53 » Auszeichnung für 10000 Beiträge


Es mag wohl in den Foren so üblich sein, in denen Sie sonst so unterwegs sind. Auch wenn es nicht gegen die Nettiquette verstößt (Ich sprach von allgemeinen Konventionen) so bin ich das aus Foren überregionaler Medien nicht gewohnt. Doch tun Sie nur, was Sie in diesem Sinn für richtig halten.

Sie sind zurückgerudert bei Ihrer unbelegten Behauptung, dass in Ihrem bisher immer noch nicht näher genannten Forum eine Mehrheit wie "Juri" denken würde. Eine leere Phrase, billige Rechthaberrhetorik, aber auch hier "wie Sie meinen". Immerhin scheint selbst Ihnen Ihr demagogischer Auschwitzvergleich nicht weiter erwähnenswert, was doch wenigstens auf ein gewisses Maß an Einsicht hoffen lässt.

Natürlich war es konsequentes Handeln, das "verängstigte Kind" auch gegen seinen Willen in Sicherheit zu bringen. Darauf herumzureiten scheint mir billigste Propaganda. Natürlich wurden Sie gefragt, ob Sie schon einmal in einer Situation waren, wo Sie der Überzahl eines gewalttätig erscheinenden Mobs als Beschützer der von ihm bedrohten Menschen ausgesetzt waren, dabei ist es ganz egal, ob Sie das als Flüchtling oder Bürger des Landes erfahren haben. Sie flüchten sich in unredliche Spitzfindigkeiten, um sich nicht konkret zu Ihren wie ich meine unhaltbaren Vorwürfen gegenüber der Polizei erklären zu müssen.

Was eine Klage vor dem Verfassungsgericht gegen Frau Merkel angeht, so wird eine solche vom Freistaat Bayern erwogen. Als Bürger ohne letztinstanzlichen Bescheid wird das kaum gehen, allerdings wundern mich solche Einwände Ihrerseits nicht, denn ohne nötiges Hintergrundwissen, wie ich es auch bei Ihrem Gesinnungsgenossen Juri schon mehrfach konstatieren musste, schlägt die ideologische Fixierung gern wild und substanzlos um sich.

Es ist also müßig, sich mit solcher Rechthaber-Rhetorik auseinanderzusetzen. Allerdings stelle ich fest, dass Sie sich der demokratischen Gretchenfrage nach der Volksabstimmung, die konkret an Sie gerichtet war entziehen, was aufschlussreich genug hinsichtlich Ihrer demokratischen Gesinnung sein dürfte. Sie wurden gefragt, was SIE davon halten und nicht, welchen Ratschlag Sie mir dafür geben könnten.

Also bleiben Sie ruhig weiter bei unverbindlichen Aussagen, billigen Propagandaphrasen und dumpfer Demagogie. Nichts ist meines Erachtens geeigneter, Ihre tatsächliche Gesinnung transparent zu machen und die ideologische Provenienz Ihrer Meinung zu bekunden.

» Talkturner » Beiträge: 31 » Talkpoints: 12,48 »


Zurück zu Aktuelles

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^