Molekularküche - erstaunliche Kreationen und Rezepte

vom 17.08.2007, 17:22 Uhr

Molekularküche ist in – aber im Grunde nichts spektakulär Neues. Denn die chemischen und physikalischen Eigenschaften der Lebensmittel bestanden schon immer – nur werden diese eben jetzt von den Köchen ausgenutzt.
Das macht dann so was wie Eis oder Sorbet in minutenschnelle (mit Hilfe von flüssigem Stickstoff), Spooncocktails (von Heiko Antoniewicz, Aparol in Kügelchenform) oder auch Spaghetti aus Sellerie und Käse möglich.

Will man Molekularküche zuhause selber machen, so braucht man Spritzen, Pipetten, Siphon, Einhängethermometer, Messbecher, Dosierlöffel und eine Präzisionswage (zum Beispiel von biozoon, stellt „Molekularzubehör“ her).

Benutzeravatar

» Cala » Beiträge: 1668 » Talkpoints: 0,74 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Das finde ich total spannend. Ich hab da bisher schon drei Mal eine Reportage dazu gesehen und bin ich echt total begeistert davon und am liebsten hätte ic das Zeug auch mal probiert. Am interessantesten fand ich mal so eine Eiskugel, die, hat man sie in den Mund genommen, plötzlich heiße Flüssigkeit zum Vorscein brachte mit irgendeiner interessanten Geschmacksrichtung . Ich selbst würde das auch total gerne mal testen.
Aber selbstmachen ist für mich leider nichts. Mit Chemie steh ich aus Schulzeiten noch eh auf Kriegsfuß ;)
Aber weiss von euch vielleicht zufällig jemand, ob es so spezielle Molekularrestaurants gibt?! Es gibt eines, aber das ist, glaub ich in Berlin, das ist zu weit weit. Vielleicht gibts ja so eine Auflistung der verschiedenen Restaurants in Deutschland, das fände ich total toll und würde supergerne mal hingehen.

» Sippschaft » Beiträge: 7579 » Talkpoints: 1,58 » Auszeichnung für 7000 Beiträge


Zurück zu Essen & Trinken

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Kruemmel und 0 Gäste

^