Stress mit Vater und seiner Lebensgefährtin

vom 14.09.2008, 21:06 Uhr

Ich brauch mal euren Rat. Erst mal die Vorgeschichte:

Und zwar hat mein Vater irgendwann nach Weihnachten 2006 mal auf meine Zwillinge aufgepasst, weil ich mit meinem Mann was zu erledigen hatte. Mein Vater brachte seinen Hund mit, einen Pekinesen. Dieser Hund hat schon öfters ohne erkenntlichen Grund andere Kinder oder auch Erwachsene gebissen, oder geknufft.

Auf jeden Fall rief mich mein Vater unterwegs an, das meine Tochter vom Hund leicht geknufft worden ist, in die Lippe und Backe. Aber es wäre nicht schlimm. Als wir nach Hause kamen, hatte meine Tochter eine leicht blutige Lippe, und man hat die Zahnabdrücke vom Hund in der Backe gesehen. Mein Vater hat das Ganze runtergespielt, so das meine Tochter (sie war 2 1/2 Jahre alt) ja unbewußt Schuld wäre. Ich konnte mich da noch zurück halten. Ein paar Tage später war mein Vater und seine Lebensgefährtin bei mir, und sie meinte mit grinsendem Gesicht, obs meine Tochter denn überwinden hätte. Auf das grinsende Gesicht sagte ich dann nur, wenn der Hund das noch mal macht, fliegt er durchs geschlossene Fenster. Dieser Hund hat meine Tochter ins Gesicht gebissen, es war blutig, und man sah nach Tagen noch die Abdrücke.

Nachdem ich diesen Satz gesagt hatte, war die Freundschaft vorbei. Über ein Jahr gab es zwischen mir, meinem Vater und seiner Lebensgefährtin übelsten Stress. Die Lebensgefährtin machte uns hier im Ort schlecht, hetzte uns das Jugendamt auf den Hals, lästerte über uns im ganzen Ort, beschimpfte meinen Sohn, etc. Auch ich sparte daraufhin nicht mit gewissen Sachen. Ich muss dazu sagen, das mein Vater mittlerweile nur noch das macht und auch sagt, was seine Lebensgefährtin will. der hat sich total verändert, so war der früher nicht. Zum Beispiel hat er alle alten Fotos, die während seiner Ehe mit meiner Mutter entstanden sind, weg geschmissen. Urlaubsfotos, Fotos von uns Zuhause, Fotos von seiner Verwandschaft, Fotos von mir. Und das schon vor unserem Streit. Er hat noch eine Schwester, die wohnt etwa 1 Stunde mit dem Auto entfernt. Mein Vater hat sie schon seit Jahren nicht mehr besucht, angeblich, weil sie kein geld für den Sprit haben, allerdings fahren sie 2 mal im Jahr zur Verwandschaft der Lebensgefährtin, die am anderen Ende von Deutschland wohnt (5 Stunden Fahrt).

Die Lebensgefährtin schwärmt die ganze Zeit von ihrem Sohn, wie er sich ja toll um sie kümmert, besonders finanziell gesehen, und das ich ja nichts für meinen Vater übrig hätte, geldmässig. Wir haben zu diesem Zeitpunkt Hartz 4 bezogen, und sind zu fünft. Und ihr Sohn ist ledig, alleine, hat 1 Kind, welches aber aber bei seiner Exfrau lebt, und hat noch nicht mal Miete bezahlt, weil er bei nem Kumpel gewohnt hat, und hat knappe 2.000 Euro im Monat nur für sich. Was ist denn das für ein Vergleich? Ausserdem passen sie nicht auf meine Kinder auf, aber auf den Enkel der Lebensgefährtin passen sie etwa alle 2 Monate mal auf, der schläft dann bei Ihnen.

Nun haben wir etwa seit einem Jahr wieder etwas Kontakt, ich gehe etwa alle 2 Wochen mal hin, trinke dort einen Kaffee, und das wars. Und wir reden auch wieder miteinander. Allerdings kommt weder die Lebensgefährtin zu uns (es würde hier dreckig sein und stinken, weil ich Meerschweinchen im Wohnzimmer habe), und auch mein Vater war innerhalb von einem Jahr nur 2 mal hier, am Geburtstag seiner Enkel. Und vor dem Streit war die Lebensgefährtin etwa 4 mal in der Woche hier, und auch mein Vater kam öfters mal vorbei. Wenn ich also nicht mal mit seinen Enkeln zu ihm kommen würde, dann würde er sie gar nicht mehr sehen, was ihm aber scheinbar auch egal wäre.

Jetzt kommt mein eigentliches Problem: Und zwar hatte ich im Februar Geburtstag, und mein Vater hat mir nicht gratuliert, obwohl wir da schon wieder Kontakt hatten. Ich war doch sehr enttäuscht, das er es einfach vergesen hat. Obwohl ich und mein Sohn einen Tag vorher noch da waren, und mein Sohn ein paar Anspielungen gemacht hat. Auch 3 Tage nach meinem Geburtstag waren wir dort, und mein Sohn hat mehrmals Anspielungen gemacht, das ich Geburtstag hatte. Nun hat bald mein Vater Geburtstag, also eigentlich schon morgen, und nun frage ich mich, ob ich ihm gratulieren soll, oder ob ich es einfach "vergessen" soll? und falls mich jemand drauf anspricht, ich dann sage, das mir ja auch keiner gratuliert hat.

Ich hatte vor dem Streit echt ein super gutes Verhältnis zu den Beiden. Was ist denn eure Meinung zu dem ganzen Theater?

Benutzeravatar

» pepsi77 » Beiträge: 1634 » Talkpoints: 9,55 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Das klingt ja nicht sehr schön. Ich kann deine Reaktion wegen dem hund sehr gut verstehen.

Dass dein Vater dir nicht zum Geburtstag gratuliert hat, obwohl er von deinem Sohn mit einem Wink so groß wie ein Zaun darauf aufmerksam gemacht worden ist, sowohl vor als auch nach deinem Geburtstag, finde ich schon sehr merkwürdig. Aber das sagt mir, dass er immer noch Probleme mit dem Geschehenen hat.

Wenn du jetzt seinen Geburtstag "vergisst", dann wird das eurem Verhältnis sicher nicht helfen. Außerdem gibst du seiner Lebensgefährtin damit nur wieder neuen Stoff um gegen euch zu hetzen.

Das du nicht glücklich bist über die ganze Entwicklung ist mir klar. Meiner Meinung nach kommt ihr nur weiter, wenn ihr euch mal offen und ehrlcih über das Geschehene aussprecht und jeder sagt, was ihn an dem Anderen stört. Wenn du das nicht machst, ärgerst du dich nur immer weiter über die ganze Situation und das macht dich letzten Endes innerlich kaputt.

Bei dem Gespräch kannst du ihn dann ja einmal fragen, wie er reagiert hätte, wenn sein 2jähriges Kind, also du, früher von einem Hund gebissen worden wärst. Ich hoffe für dich und deine Familie, dass sich ds ganze wieder einrenkt.

» anandi » Beiträge: 213 » Talkpoints: 19,97 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Das ist eine ganz schön blöde Situation. Wie du ja schreibst hattet ihr ein recht gutes Verhältnis, welches durch das Erlebnis mit dem Hund stark gestört wurde. Ich kann dich da voll und ganz verstehen. Finde es schon erstaunlich das du bei dem Vorfall so ruhig geblieben bist.

Meinst du das die Lebensgefährtin bei euch Unruhe schürt ? Weil dann bringt es nicht viel mit beiden zu reden. Dann musst du deinem Vater alleine ins Gewissen reden. Das verspricht zwar auch nicht die Lösung aller Probleme, aber ich denke du musst bei ihm anfangen, um auch mit ihr die Probleme zu lösen.

Ist schon recht merkwürdig das er deinen Geburtstag vergessen hat. Sei es Absicht oder Schusseligkeit. Im Normalfall kapiert man die Hinweise, die ihm dein Sohn gegeben hat. Aber ich kenne deinen Vater nicht, vielleicht war es wirklich keine böse Absicht und er hat es wirklich schlicht und ergreifend vergessen.

Seinen Geburtstag jetzt auch zu vergessen ist sicherlich der falsche Weg. So wird das Verhältnis nicht verbessert, sondern eher noch verschlechtert. Vielleicht kannst du ihn ja bei dieser Gelegenheit irgendwie darauf aufmerksam machen, dass es dich verletzt hat, dass er deinen Geburtstag vergessen hat.

Es ist immer schwer eine solche Situation zu lösen, dass wird auch nicht von Heute auf Morgen zu schaffen sein. Aber am besten ist es immer offen und ehrlich über die Probleme, die es gibt, zureden. Ich bin damit meistens gut gefahren und konnte vieles aus der Welt schaffen.

Ich wünsche dir alles gute und das sich eure Probleme lösen und ihr wieder ein besseres Verhältnis aufbauen könnt.

» ringo » Beiträge: 41 » Talkpoints: 0,12 »



Zu der Sache mit dem Hundebiss muß ich ganz ehrlich sagen, das ich anzeige erstattet hätte. Verwandtschaft hin oder her. Ein Hund, der so drauf ist, sollte einen Maulkorb tragen müssen. Da Dein Vater sich durch Gespräche darauf bestimmt nicht einlassen würde, müssen eben andere dafür sorgen- bis dahin dürfte das Tier nicht mehr in die Nähe meiner Kinder.

Zum Geburtstag würde ich ihm gratulieren und mit einem süffisanten Lächeln darauf hinweisen, das Dein Gedächtnis scheinbar besser ist als seines. Wen Dein Vater finanziell unterstützt, bleibt ihm überlassen, so ungerecht ich es auch finde. Und das Geld seiner Lebensgefährtin gehört ihr ja nicht.

Wenn die Lebensgefährtin Deines Vaters Deine Wohnung nicht betreten will, sei doch froh darüber, das Du sie nicht ertragen musst. Verliere aber Deinem Vater gegenüber kein Wort darüber. Sollte sie mit ihrer üblen Nachrede nicht aufhören, solltest Du ihr klar und deutlich sagen, das Du dir das nicht länger gefallen lässt und mit anzeige drohen; am besten gleich mit dem Vermerk, das es Dir egal ist, ob Dein Vater dann noch Kontakt wünscht oder nicht. Er musste ja eigentlich wissen, was wahr ist und was nicht und wenn er trotzdem zu seiner Freundin hält, müsstest Du doch wissen, was Du davon zu halten hast.

Allerdings solltest Du Dir draußen jeglichen Kommentar über die Frau verkneifen, denn das kann auch auf Dich zurückfallen

» sternenkind1 » Beiträge: 58 » Talkpoints: 23,39 »



Die Situation mit dem Hund ist ja echt mies. Wenn ich weiss ein Hund beisst desöfteren nehme ich ihn doch nicht mit wo kleine Kinder sind. Und dann beisst er tatsächlich und das wird runtergespielt? da wäre es mit meiner Freundschaft echt zu Ende. Und dann noch die bösen Geschichten, das rumbetteln und trietzen wegen dem Geld. Also ich verstehe nicht, wie du überhaupt an solche Leute deine Nerven verschwendest. man sieht doch auch an der Aktion, das dein Vater Bilder weg geworfen hat, das er nicht viel übrig hat.

Und vorallem das schlechtmachen hätte ich nie einem verziehen, nicht mal meinem Vater. Versuche deinen eigenen Weg zu gehen, und nimm es hin das diese Seite der Familie es nicht wert ist sich Gedanken zu machen.

Benutzeravatar

» Softeis » Beiträge: 2594 » Talkpoints: 5,61 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Mein Vater und seine Lebensgefährtin fanden das mit dem Hund wohl weniger schlimm. Sie bestanden noch Wochen nach dem Zwischenfall darauf, das ich mich entschuldigen sollte, weil ich gesagt hatte, das ich den Hund aus dem Fenster schmeiße. Ok, vielleicht war der Spruch ja wirklich etwas zu heftig, aber von den ihrer Seite kam nie eine Entschuldigung. Und der Hund hatte vorher schon 2 mal den Enkel von der Lebensgefährtin gebissen, also den Kleinen von ihrem Sohn. Und ihr Sohn hat nicht so ein Drama daraus gemacht, das sein Sohn von dem Hund gebissen worden ist.

Und ja, es ist die Lebensgefährtin, die da echt doof rum macht. Sie sagt was, und mein Vater muss springen. Und wenn mein Vater mal etwas falsch gemacht hat, da kann es dann schon sein, das die Lebensgefährtin 2 Tage kein Wort mit ihm redet, solange bis mein Vater dann mit einem Blumenstrauß an gekrochen kommt. Das hat sie mir schon selber erzählt. Von daher bringt ein klärendes Gespräch wohl bei beiden Seiten nichts, denn in den Augen von ihr sind wir eh das allerletzte. Wundert mich eigentlich, das meine Kinder noch etwas zu Weihnachten bekommen von denen.

Und den Kontakt ganz abbrechen möchte ich eigentlich nicht, denn es ist ja mein Vater, dazu wohnt er noch hier im Ort, also nur 3 Minuten Fußweg entfernt. Ich weiß auch nicht, was ich machen soll. Bis jetzt hab ich ihm noch nicht gratuliert, aber der Tag ist ja noch lang. Ich glaub, ich werde das so machen, wie Sternenkind1 vorgeschlagen hat.

Benutzeravatar

» pepsi77 » Beiträge: 1634 » Talkpoints: 9,55 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Zurück zu Familie & Kinder

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^
cron