George W. Bush veranstaltet internationale Klimakonferenz

vom 03.08.2007, 19:42 Uhr

Der Präsident der USA, Geroge W. Bush, hat vor kurzem alle führenden Wirtschaftsmächte zu einer Klimakonferenz eingeladen, da das Klimabkommen von Kyoto bald (2012) ausläuft. Die Konferenz soll am 27. & 28. September stattfinden. Ziel soll es sein, bis Ende 2008 eine internationale Vereinbarung zum Kampf gegen den Klimawandel auszuhandeln. Vertrete der EU und der UNO sind ebenfalls eingeladen.

Man möchte dem Klimawandel so begegnen, daß "die Energiesicherheit gewährleistet und wirtschaftliches Wachstum fördert" wird, so in einer Erklräung des Weißen Hauses. Man erkennt damit an, daß es nötig sei "ein neues Rahmenabkommen mit großen Industrie- und Entwicklungsländern zu vereinbaren, die den Großteil der Treibhausgase verursachen und die meiste Energie verbrauchen".

Die USA lehnen weiterhin die Verpflichtung betreffs des Abbaus der Treibhausgase ab. Gegen Jahresende ist aber sowieso eine UN Klimakonferenz auf Bali geplant, wo über ein Nachfolgeabkommen nach Kyoto beraten werden soll.

» Midgaardslang » Beiträge: 4261 » Talkpoints: 4,81 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Man kann gespannt sein, was Bush der Welt so präsentieren wird! ich glaube zwar nicht, daß es der große Wurf werden wird, aber vielleicht kommt ja schon einmal ein Schritt in die richtige Richtung. Aber eines wird auch mal wieder sichtbar, Bush möchte sich selbst gerne in Szene setzen und wenn er sich aufgrund des starken innerstaatlichen Druckes langsam beugt, dann soll es wenigstens so aussehen, als komme das von ihm. Aber wie gesagt selbst der kleinste Schritt in die richtige Richtung wäre bei Bush ja schon ein großer Erfolg. Man kann nur hoffen und abwarten, daß sein Nachfolger oder Nachfolgerin einen anderen Kurs einschlagen wird. Erst einmal muß man jetzt abwarten und schauen, was die Konferenz überhaupt bringen wird!

» volkswirt » Beiträge: 133 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Vielleicht liegt es ja auch am positiven Beispiel von Arnold Schwazenegger, der fast auf Konfrontationskurs zu seiner Republikanischen Partei geht, durch das Betonen einer vernünftigen Umweltpolitik usw..

Er ist ja einer der wenigen sehr beliebten Republikaner - und Bush gehen langsam auch die guten Themen aus, die man ihm noch abkaufen würde :D.

» SambaBoy » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »


Meiner Meinung nach ist das nur mal wieder ein geschickter Schachzug Bushs. Er tut schon im Vorraus so als ob ihm etwas an dieser Thematik liege um sich in eine besser Ausgangslage für die verhandlungen zu bringen.
Was dabei dann am Ende rauskommt werden wir ja alles sehen aber schon allein die Tatsache das eigentlich ja sowieso schon ein Treffen angesetzt ist zeigt das dieser Schachzug Buschs nur taktischer Natur war.

» T0b1 » Beiträge: 116 » Talkpoints: 4,62 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^