Welches Gebäck besser noch am ersten Tag verzehren?

vom 06.10.2018, 20:01 Uhr

Ich esse sehr viel und gerne Gebäck - sehr viel an Brötchen, Brot und hin und wieder mal irgendwelche süßen Stücke oder etwas in der Art. Je nachdem welches Gebäck man hat, kann man es ja noch gut am nächsten Tag oder sogar einige Tage später noch verzehren, während manches nur am ersten Tag gut schmeckt - zumindest für mich.

Ich kaufe Brötchen, Brezel und Baguette nur, wenn ich diese an dem entsprechenden Tag auch essen will. Am nächsten Tag schmeckt mir das alles nicht mehr. Brot esse ich durchaus über mehrere Tage, süße Teile schmecken mir oft am nächsten Tag. Und natürlich kann man Kuchen und Kekse ja auch gut über einen längeren Zeitraum essen.

Etwas einzufrieren kommt für mich nicht in Frage, da wir schlicht und einfach nicht den Platz dafür im Gefrierfach haben. Von daher muss ich mir das immer genau überlegen, was ich so kaufe. Welches Gebäck schmeckt euch nur am ersten Tag und welches esst ihr hingegen gerne über mehrere Tage?

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 35273 » Talkpoints: -0,01 » Auszeichnung für 35000 Beiträge



Brötchen halten sich durchaus mehrere Tage, vorausgesetzt man hat einen Backofen und kann sie so eben kurz wieder knusprig bekommen. Dann schmecken sie wie frisch gekauft. Brot mag ich am liebsten nur am ersten Tag. Wenn es schon einige Tage herumliegt, muss ich es toasten, da es mir sonst nicht schmeckt. Ich esse aber allgemein sehr wenig Brot und Brötchen, da ich eindeutig gekochte Kost vorziehe.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33305 » Talkpoints: -1,02 » Auszeichnung für 33000 Beiträge


Wenn man aufbackt kannst du eigentlich jedes Gebäck auch in einigen Tagen noch essen. Allerdings schmecken frisch gebacken manche Gebäcke besser. Brötchen backe ich zwar auch auf, aber ich muss zugeben, dass sie mir am Tag an dem sie gebacken wurden besser schmecken.

Hefekuchen mag ich auch frisch am ersten Tag am liebsten. Auch Waffeln schmecken frisch am besten. Brot mag ich auch frisch am liebsten und deswegen friere ich Brot immer scheibenweise ein und taue es auf, wenn ich es brauche.

Benutzeravatar

» Diamante » Beiträge: 41749 » Talkpoints: -4,74 » Auszeichnung für 41000 Beiträge



Ich esse eigentlich so gut wie jedes Gebäck bevorzugt frisch am Herstellungstag, mal abgesehen von aufwändigen Torten, deren Zubereitung eine Ziehzeit von mehreren Tagen vorsieht, damit sie ihren vollen Geschmack entfalten. Ansonsten finde ich, dass sowohl Brot, Brötchen als auch süße und herzhafte Plunder, Tartes und Feingebäcke einfach am köstlichsten sind, wenn sie nicht länger als einen Tag an der Luft gelegen haben. Ganz besonders achte ich bei Blätterteiggebäck und bei Torten mit Sahnekomponente auf die Frische.

Viele Backwaren kann man allerdings problemlos für einige Zeit einfrieren und nach dem Auftauen so gut wie ohne Geschmacks- und Konsistenzverlust genießen. So mache ich das mit Frühstücksbrötchen oder Brotlaiben, im Sommer auch mit Toast. Ich kaufe dann einfach das Brot auf Vorrat ein und taue nach und nach die Portionen auf, die ich brauche. Das klappt auch mit Hefeteigkuchen und einigen Tortenkreationen.

» MaximumEntropy » Beiträge: 8470 » Talkpoints: 987,98 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Eigentlich mag ich fast jedes Gebäck am liebsten möglichst frisch. Ja, kann man alles noch ein paar Tage essen oder noch mal aufbacken, aber frisch aus dem Ofen schmeckt es einfach am besten.

Eine Ausnahme ist das Nussbrot von unserem Bäcker. Das einhält so viele Nüsse und Körner, dass es auch nach Tagen noch genauso saftig ist wie am ersten Tag. Das ist das einzige Brot, das ich als ganzen Laib kauf und nicht einfrieren muss.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 27476 » Talkpoints: 0,60 » Auszeichnung für 27000 Beiträge


Brot esse ich, wie die meisten, natürlich mehrere Tage lang. Brötchen esse ich auch oft noch am nächsten Tag. Ich gebe Sie über Nacht einfach in einen Frischhaltebeutel oder eine Vorratsdose und backe Sie am nächsten Tag über dem Toaster oder im Backofen auf.

Brezeln esse ich ausschließlich frisch noch am selben Tag weil mir diese, selbst aufgebacken, am nächsten Tag einfach nicht mehr schmecken. Auch Baguette schmeckt mir aufgebacken nicht mehr so gut. Daraus mache ich dann oft Croutons oder über backe das Baguette mit Käse. Manchmal röste ich es auch mit Butter an und esse es zum Salat oder mache daraus Bruschetta.

Süßes Gebäck schmeckt meistens auch nur am gleichen Tag frisch. Sollte ich doch einmal Gebäck aufheben müssen gebe ich es in einen Gefrierbeutel. Dann kann man das Gebäck noch am nächsten Tag genießen. Nur in Fett gebackenes schmeckt am nächsten Tag meiner Meinung nach überhaupt nicht mehr gut. Also Berliner und ähnliches. Ich finde Sie werden trocken und man schmeckt das Fett dann so arg raus.

» Anijenije » Beiträge: 2730 » Talkpoints: 53,02 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Am liebsten esse ich Brezen (in Bayern ohne l geschrieben). Die sollte man am besten am Tag der Herstellung essen, weil das aufgestreute Salz ansonsten Wasser aus der Luft anzieht und das Gebäck allmählich aufweicht. Spätestens am nächsten Tag sind die Brezen feucht und gummiartig. Aber auch andere Gebäckstücke esse ich am liebsten frisch, wie z.B. Nusshörnchen, Franzbrötchen, Schokocroissants, etc.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 4402 » Talkpoints: 780,63 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Ich muss sagen, dass ich bei Brötchen nicht zwingend nur so viele kaufe, wie ich an dem Tag verzehren möchte. Die kann man meiner Meinung nach sehr gut aufbacken und dann noch essen. Aber bei süßem Gebäck ist es bei mir so, dass ich das lieber am ersten Tag verzehre. Gerade dann, wenn da Schokolade oder Zuckerguss drauf ist, dann ist das mit dem Aufbacken nicht so einfach möglich und so esse ich es eben bevorzugt am ersten Tag.

» Barbara Ann » Beiträge: 28933 » Talkpoints: 56,80 » Auszeichnung für 28000 Beiträge


Also grundsätzlich muss ich meine Backwaren recht schnell verzehren, besonders wenn sie frisch gebacken sind. Ich verwende Reis- und Maismehl und dadurch sind die Speisen teilweise etwas trockener und trocknen auch schneller aus. Daher muss ich geöffnete Brötchen schnell einfrieren oder gleich aufessen, länger als ein paar Stunden dürfen sie nicht liegenbleiben, weil sie trocken werden. Ich habe auch mal Tortillas aus Reis- und Maismehl gebacken, die musste man auch noch warm verzehren, denn sobald sie abgekühlt sind, wurden sie super hart.

Briochebrötchen backe ich leicht auf und friere sie dann sofort ein. Sie schmecken frisch gebacken zwar am Besten, aber auch bei denen habe ich oben genanntes Problem. Brot mit Weizenmehl hält sich komischerweise deutlich besser, aber ist in meinem Haushalt mittlerweile tabu. Weizenfreier Blätterteig muss auch sofort verarbeitet und gegessen werden, weil er auch aushärtet. Daher sind Croissants bei uns auch seltener geworden, weil ich sie nicht so schön fluffig hinbekomme und schnell trocknen.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 12522 » Talkpoints: 68,93 » Auszeichnung für 12000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^