Wütend auf das Haustier sein, weil es die Reisepässe aß?

vom 25.07.2018, 19:38 Uhr

In Großbritannien hat ein Hund vor der Abreise der Familie sämtliche Reisepässe so zugerichtet, dass diese Reisepässe nicht mehr verwendbar waren. Die Familie wollte alles noch mit Klebeband flicken, aber am Flughafen zeigte man sich nicht kulant. Noch schlimmer ist, dass die Reiseversicherung nicht zahlen will, weil solche Fälle nicht abgedeckt sind.

Ist Eurer Meinung nach die Familie selbst an der Misere Schuld? Hat der Hund eifersüchtig gehandelt und sollte man dem Hund wegen seiner Tat auch richtig böse sein?

» celles » Beiträge: 8675 » Talkpoints: 3,62 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Also ein Tier kann sicherlich nichts dafür, wenn die Familie ihre Reisepässe nicht gut genug aufbewahrt. Meine sind entweder in der dafür vorgesehenen Schublade aufbewahrt oder eben bereits in Koffer oder Tasche mit geschlossenem Reißverschluss verstaut.

Das ist wirklich eine kuriose Geschichte, zu der man natürlich die Hintergründe kennen müsste. Vielleicht bekam der Hund zu wenig Aufmerksamkeit. Außerdem kann ein Hund ja auch nicht wissen, wie wichtig diverse Dokumente sind. Also die Ausrede: "Der Hund hat meine Hausaufgaben gefressen" bekommt meiner Meinung nach durch diese Story wieder eine ganz andere Bedeutung.

Offenbar scheinen solche Dinge durchaus im Bereich des Möglichen zu liegen. Alles in allem ist es vielleicht wirklich ein Zeichen, dass man sich mehr um den Hund kümmern sollte. Klar ist es jetzt ärgerlich, wenn man für einen Urlaub zahlt, den man nicht nutzen kann. Aber in ein paar Jahren wird die Familie darüber lachen.

» nordseekrabbe » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »


Das Tier kann da definitiv nichts dafür. Ich finde die Familie ist da ganz alleine Schuld und hätte sich mal richtig mit dem Tier beschäftigen müssen, statt die Reise zu planen. Vor allem legt man solche wichtigen Dokumente aber auch nicht in Kinderhöhe oder auch Tierhöhe, da sollte man generell aufpassen.

Für mich hatte das Tier Langeweile und hat sich dann eben etwas die Zeit vertrieben, denn er kann ja nicht lesen und wird auch nicht gewusst haben, dass er dann eben ohne die Familie auskommen muss und war deswegen auch nicht eifersüchtig. Man hätte ihn also besser auslasten müssen und vielleicht auch das Alleine sein üben müssen, wenn er das gemacht hat, wenn er alleine war.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 47746 » Talkpoints: 6,02 » Auszeichnung für 47000 Beiträge



Im ersten Moment wäre ich schon sauer, aber vermutlich doch eher auf mich selber, wenn mir so etwas passieren würde. Natürlich ist es schwierig zu beurteilen, ohne die Hintergründe zu kennen. Wenn das Tier dafür bekannt ist, schon mal Dinge zu zerbeißen, dann hätten die Reisepässe natürlich nicht herumliegen dürfen. Aber hinterher ist man immer schlauer und auch wenn man im ersten Moment bestimmt wütend ist, sollte einem schon klar sein, dass das Tier nicht an der Sache die Schuld trägt.

» Barbara Ann » Beiträge: 28933 » Talkpoints: 56,80 » Auszeichnung für 28000 Beiträge



Also dem Hund eine überlegte Tat aus Eifersucht unterstellen zu wollen, ist schon eine krasse Vermenschlichung von Hunden. Abgesehen davon wird der Hund es nicht verstehen, warum er jetzt bestraft werden soll. Kann ein Hund die Beziehung von zerstörten Reiseunterlagen zur verhinderten Abwesenheit der Familie herstellen?

Die Besitzer sind komplett selbst verantwortlich. Wenn ihr eine geladene Pistole rumliegen lasst und ein Dreijähriger erschießt damit im Spiel sein Schwesterlein (soll ja vorkommen wenn auch nicht hier), wer trägt die Verantwortung? Soll das Kind ins Gefängnis?

Nene - selbst Schuld. Und wer den Schaden hat.

Benutzeravatar

» Lammiauma » Beiträge: 27 » Talkpoints: 6,65 »


Wenn der Hund die Reisepässe frisst, um den Urlaub der Familie auszubremsen, dann kann er bestimmt lesen und wusste, was er da tut. :lol: Mit so einem Hund würde ich auf den Urlaub pfeifen und mit ihm zu Talentshows für Tiere fahren. Welche Mitbewerber kann schon mit einem lesenden Hund mithalten?

Aber mal Scherz bei Seite. Wenn ich als Herrchen oder Frauen die Reisepässe so deponiere, dass der Hund einfach dran kommt, dann ist man selbst schuld. Zumal man sein Tier kennen sollte und man damit rechnen musste, dass ihm die Büchlein gefallen könnten.

Also warum hier die Schuld beim Hund suchen, wenn man es selbst verbockt hat. Ach ja, vielleicht, weil der Hund dabei nicht widersprechen kann. Und man kann damit von den eigenen Fehlern ablenken. Denn man hätte es dem Hund schon abgewöhnen können, dass er sich an allem, was nach Buch aussieht oder aus Papier und Pappe ist, zu schaffen macht.

» Punktedieb » Beiträge: 17963 » Talkpoints: 14,71 » Auszeichnung für 17000 Beiträge


Das ist wirklich eine kuriose Geschichte. Ich würde vermutlich nicht wütend auf ein Tier sein, wenn es mir irgendeinen Schaden anrichtet. Ja, es ist natürlich ärgerlich und da kann man auch schlecht gelaunt oder enttäuscht sein. Aber wütend auf ein Tier zu sein, welches das eigene Handeln vermutlich nicht versteht, bringt doch nicht viel.

Nun weiß ich aber auch nicht, ob es ausreichend Zeit für die Ausstellung von vorläufigen Reisepässen gab und ob es das in Großbritannien auch gibt. Ich hätte aber auch vermutet, dass man den Reisepass eventuell nicht braucht und (noch) mit einem Personalausweis ein- und ausreisen darf, aber das müsste ich jetzt genauer recherchieren.

Benutzeravatar

» soulofsorrow » Beiträge: 9223 » Talkpoints: 23,42 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



soulofsorrow hat geschrieben:Ich hätte aber auch vermutet, dass man den Reisepass eventuell nicht braucht und (noch) mit einem Personalausweis ein- und ausreisen darf, aber das müsste ich jetzt genauer recherchieren.

Ich kenne die genauen Regeln für britische Staatsbürger nicht, aber spätestens seit dem Brexit braucht man glaube ich für Reisen aus und nach Großbritannien einen Reisepass, und möglicherweise gilt das jetzt umgekehrt für Briten ebenso, wenn sie irgendwo anders hinreisen wollen. Deswegen denke ich ist der Reisepass für Briten jetzt ein wichtiges Dokument, sobald man eine Reise ins Ausland vorhat.

Wieso der Hund die Reisepässe zerstört hat, weiß ich nicht, aber normalerweise würde ich wichtige Reisedokumente in irgendwelchen Schubfächern und Schränken aufbewahren, wo ein Haustier normalerweise nicht ohne weiteres rein kommt. Dementsprechend war es wahrscheinlich auch einer Unachtsamkeit geschuldet, dass das passiert ist. Dem Tier selbst kann man keine Schuld geben, da es ja keine Ahnung hat, was das ist. Man könnte die Frage stellen, warum der Hund solche Verhaltensweisen entwickelt hat.

Benutzeravatar

» lascar » Beiträge: 4402 » Talkpoints: 780,63 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Natürlich wäre ich bei Weitem nicht begeistert darüber, dass mein Haustier meine Reisepässe gegessen hätte, aber was soll ich daran denn auch noch ändern? Ich verstehe zwar nicht, wieso ein Hund auf diese Idee gekommen sein soll, aber nun gut.

Klar, es gibt Welpen, die fressen alles an und auch Kitten, aber deswegen essen die ja kein Papier und ein Reisepass ich ja im Grunde auch wohl kaum sehr geschmackvoll. Ich hätte es also im Nachgang ausgesprochen witzig gefunden, aber in diesem Augenblick wäre ich wohl vor Wut in mir gegangen und im Dreieck gesprungen.

Verändert hätte meine Wut nichts und wenn noch genügend Zeit gewesen wäre, hätte ich mich natürlich informiert, was nun zu tun ist. Das ist natürlich wirklich ärgerlich, aber ich kenne die Hunde nicht, um zu sagen, sie machen auch Briefe kaputt, andere Schreibunterlagen, sodass der Reisepass von Beginn an nicht sicher gewesen wäre.

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 6121 » Talkpoints: 1,40 » Auszeichnung für 6000 Beiträge


Lascar, Briten benötigten schon immer einen Reisepass. Es gibt keine Personalausweise und die Identity Cards, die man freiwillig anschaffen konnte, sind schon seit 2011 nicht mehr gültig. In Großbritannien gibt es auch kein Einwohnermeldeamt und viele Häuser haben auch keine Hausnummer. Im Inland weisen sich Engländer beispielsweise mit der Geburtsurkunde oder dem Führerschein aus, die Adresse bestätigt eine Rechnung vom Energieversorger, der Steuerbescheid oder die Angaben der Bank.

Das ist ziemlich blöd, wenn du bei im Land bist. Ohne Bankkonto keine Wohnung, ohne Wohnung kein Energievertrag und ohne Energievertrag kein Bankkonto. Und natürlich auch kein Handyvertrag und keine Eintragung bei einem Hausarzt. Wohl dem, dessen Arbeitgeber gute Beziehungen zu seinem Banker pflegt.

Und ja, weil es auf der Insel keine Alternative als Ersatz gibt, wäre ich natürlich sauer auf den Vierbeiner gewesen. Ich bin auch nur ein Mensch. Das hätte natürlich keine Nachteile für den Hund, aber die Emotionen waren halt trotzdem da.

» cooper75 » Beiträge: 13313 » Talkpoints: 495,28 » Auszeichnung für 13000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^