Wer ist als Nachfolge für Bundesfamilienministerin denkbar?

vom 12.04.2022, 19:44 Uhr

Anne Spiegel hat nun gestern, am 11.04.2022, wegen dem Eklat ihres Urlaubs zu Zeiten der Flutkatastrophe im Ahrtal ihren Rücktritt aus dem Amt als Bundesfamilienministerin verkündet. Eine Nachfolge soll möglichst schnell - es heißt noch in dieser Woche - verkündet werden. Die Grünen legen großen Wert auf ihre Frauenquote und haben sich deshalb darauf festgelegt, dass dieses Amt auch dieses Mal wieder mit einer Frau besetzt werden soll.

Bis auf durch Heiner Geißler (CDU) in den Jahren 1982 - 1985 war das Amt des Bundesfamilienministeriums ohnehin in weiblicher Hand. Momentan wird nun wild spekuliert, wer nun die Nachfolgerin für Anna Spiegel sein wird.

Derzeit sind mehr oder weniger fünf Grüne-Politikerinnen im Gespräch, u.a. Fraktionschefin Katharina Dröge wäre dabei eine der Optionen. Die 37-Jährige erfüllt dabei die Voraussetzung aus dem linken Parteiflügel zu kommen. Ricarda Lang selbst käme theoretisch ebenfalls in Frage, würde sie ihr Amt als Bundesparteivorsitzende aufgeben. Das gleichzeitige Amtieren als Ministerin und Parteichefin ist nämlich nur für eine Übergangszeit erlaubt. Nicht vom linken Parteiflügel, aber dennoch im Gespräch wären Katrin Göring-Eckardt - war schon im Herbst im Gespräch - und die Co-Fraktionschefin Britta Haßelmann, welche ausgebildete Sozialarbeiterin ist. Außerdem wäre wohl auch die bayerische Grüne Ekin Deligöz eine mögliche Option. Sie ist bereits parlamentarische Staatssekretärin im Familien-Ressort. Deligöz ist außerdem unter anderem auch Vizepräsidentin des Kinderschutzbundes und ihr Migrationshintergrund wäre ebenfalls ein interessanter Aspekt.

Wer ist in euren Augen eine gute Wahl als Nachfolge für Anne Spiegel? Hätten die Grünen ihre bisherigen Prinzipien ggf. auch über Board werfen sollen und das Amt mal wieder männlich besetzen?

» EngelmitHerz » Beiträge: 2995 » Talkpoints: 64,69 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^