Wie steht ihr zu Trinkspielen, auch Saufspiele genannt?

vom 16.01.2022, 11:39 Uhr

Ich war noch nie auf einer Party, wo ein Trinkspiel gespielt wurde. Ich kenne solche Besäufnisse nur vom Hörensagen und stünde wahrscheinlich als Spielverderber da, wenn ich auf einem Fest oder in einer Kneipe wäre, wo so etwas stattfinden würde.

Findet ihr Trinkspiele amüsant, wenn sie einen gewissen Rahmen nicht überschreiten? Habt ihr schon einmal an so etwas teilgenommen? Vielleicht zu Silvester? Welche Regeln gab es? Wie steht ihr allgemein zu solchen Partyspielen?

» blümchen » Beiträge: 4100 » Talkpoints: 13,95 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



In meiner Jugend, besser gesagt als ich 18 Jahre alt wurde, habe ich zum ersten und letzten Mal selbst an einem solchen Trinkspiel teilgenommen. Es gibt ein Brettspiel, das sich das Bierspiel nennt, wir haben es jedoch mit flaschenweise Weißwein gespielt. Dementsprechend schnell waren wir dicht und da wurde es amüsant, weil wir uns einfach nicht mehr koordinieren konnten und halt angefangen haben Blödsinn zu machen.

Seitdem meide ich Alkohol und halte an sich auch nichts von solchen Trinkspielen. Im geschlossenen Rahmen ist es bis zu einem gewissen Punkt amüsant, danach wird es nur noch peinlich und unangenehm. Bierpong ist im Verein recht beliebt, aber auch andere Varianten kommen gerne auf den Tisch. Ich lasse die Anderen meistens spielen, sitze friedlich daneben und wenn es eskaliert, greife ich auch mal ein. Das wissen aber auch alle und sagen nichts dazu, selbst wenn ich mal als Fahrer fungieren muss.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 11983 » Talkpoints: 7,70 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


Ich fand Trinkspiele schon immer fürchterlich und unnötig, und tatsächlich sind sie auch einer der Gründe, weswegen ich bis zu meinem 30. Lebensjahr die Finger komplett vom Alkohol gelassen habe und auch nach wie vor nur sehr selten und in Form eines guten Cocktails in gepflegter Atmosphäre überhaupt Alkoholika konsumiere. In meiner Schul- und Studienzeit habe ich genug Negativbeispiele beobachtet, die mich eindrucksvoll abgeschreckt haben. Damals wurden sogar Kinderspiele wie „Ente, Ente, Gans“ und „Looping Louie“ zu Saufspielen umfunktioniert, von den Klassikern wie „Beerpong“ und Co ganz zu schweigen.

Für mich ist ein Cocktailabend ab und an zum Genuss und als gesellschaftliche Aktivität da. Von sinnlosem Volllaufenlassen nur um des Betrunkenwerdens Willen halte ich rein gar nichts und würde daher auch nicht an Trinkspielen teilnehmen. Zum einen habe ich großen Respekt vor einem möglichen Kontrollverlust und körperlichen Beschwerden einer Alkoholintoxikation, und zum anderen empfinde ich das - ohne jetzt überheblich klingen zu wollen - einfach als unter meinem Niveau.

» MaximumEntropy » Beiträge: 8374 » Talkpoints: 964,30 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Trinkspiele gibt es im Prinzip ja schon seitdem ich denken kann. Und ja, natürlich habe ich in meiner Jugend auch das ein oder andere ausprobiert. Wir haben das auf alle möglichen Art und Weisen gespielt, z.B. Schnapsroulette oder einfach als Verlierer von Brett- oder Kartenspielen. Ich war allerdings immer recht vernünftig und habe nur bis zu meiner persönlichen Grenze mitgespielt bzw. hin und wieder mich auch extra als Fahrer zur Verfügung gestellt, sobald es absehbar war, dass am Abend solche Spiele auf dem Plan standen. Großer Fan vom Betrinken war ich nämlich generell noch nie, egal ob in Form von Trinkspielen oder einfach so.

Bierpong und Flunkyball kenne ich nur vom Hörensagen bzw. teilweise auch vom Zuschauen und Beobachten. An sich scheint es ja schon eine sehr amüsante Art des "Gemeinschaftstrinkspiels" zu sein und so lange es in einem gewissen Rahmen bleibt finde ich es als Partyspiel nicht schlimm, würde aber generell nicht mehr an so etwas teilnehmen, es aber auch meiner Tochter nicht grundsätzlich verbieten sobald sie das nötige Alter dazu hat.

Viel schlimmer finde ich dieses Mutproben-Trinken, bei dem sich Jugendliche daran messen wer am meisten verträgt. Das ist wirklich gefährlich und da habe ich leider auch schon einiges Unschönes mitbekommen. Ein guter Freund meines Bruders ist deswegen in unserer Jugend gestorben, weil er gewettet hatte er könne die Wodka-Flasche auf ex austrinken und wohl zuvor schon einen ziemlich hohen Alkoholpegel hatte.

» EngelmitHerz » Beiträge: 2995 » Talkpoints: 64,69 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ich habe an solchen Spielen auch noch nicht teilgenommen und kann es mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen. Sicher macht es bestimmt Spaß und in der Gruppe stelle ich es mir witzig vor. Allerdings halte ich nichts davon, unkontrolliert viel zu trinken und das ist bei diesen Spielen einfach zwangsläufig der Fall. Deswegen wäre es einfach nichts für mich persönlich.

» Barbara Ann » Beiträge: 28715 » Talkpoints: 32,49 » Auszeichnung für 28000 Beiträge


Das fällt definitiv in die Kategorie von Dingen, für die ich mich schon lange zu alt fühle. In meinem Umfeld waren Trinkspiele um die Pubertät herum angesagt und damals sind tatsächlich auch Leute mit Alkoholvergiftung im Krankenhaus gelandet.

Aber ich kenne keinen einzigen erwachsenen Menschen, der so etwas noch cool, amüsant oder was auch immer findet. Ich kenne auch keine Feste oder Kneipen, in denen so etwas für erwachsene Menschen veranstaltet wird. Bei uns fand so etwas auf Teenager Partys statt, bevorzugt natürlich dann wenn die Eltern im Urlaub waren.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 26745 » Talkpoints: 130,74 » Auszeichnung für 26000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^