Kinder mit zu Corona Spaziergängen nehmen? Ist das okay?

vom 18.12.2021, 11:54 Uhr

Es wird immer wieder über diverse Corona Spaziergänge berichtet. Das sind dann eigentlich nichts anderes als Demonstrationen zum Thema Corona, aber einen Spaziergang kann einem ja niemand verbieten und so trifft man sich eben zum Spazierengehen. Oft sehe ich dann bei den Presseberichten auch Kinder auf den Bildern.

Ich frage mich wirklich, ob man das nicht untersagen kann. Die Kinder leiden doch schon genug, da muss man doch etwas machen können, wenn sie von den Eltern noch zu Demos geschleppt werden oder findet ihr das gar nicht so schlimm? Sollte man solche Kinder schützen können? Würdet ihr da etwas sagen, wenn ihr das seht und vielleicht jemanden erkennt?

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 46509 » Talkpoints: 2,20 » Auszeichnung für 46000 Beiträge



Wenn man das Wort "Spaziergang" durch den treffenderen Ausdruck "illegale Demonstration zusammen mit Rechtsextremen und anderen teilweise gewaltbereiten Randgruppen" ersetzen würde, sieht die Frage schon ganz anders aus, nicht wahr? Klar, wenn man mit Kinderwagen oder Grundschülerchen an der Hand die Ordnungskräfte provoziert, haben die natürlich größere Hemmungen, die etwas unschöneren Mittel des Rechtsstaates auszupacken. Sprich, man verwendet die Brut der eigenen Lenden als menschlichen Schutzschild.

Die Frage ist da in meinen Augen eher: Liebst du deine Kinder oder sagst du dir, dass du ja im Zweifelsfall noch mehrdavon machen kannst, die du dann wieder für irgendwelche kruden, absurden, egoistischen Zwecke missbrauchen und instrumentalisieren kannst?

» Gerbera » Beiträge: 10360 » Talkpoints: 1,72 » Auszeichnung für 10000 Beiträge


Ob man es verbieten kann, weiß ich nicht, wahrscheinlich nicht. Aber Kinder zu unangemeldeten Demonstrationen, denn das sind die sogenannten Spaziergänge, mitzunehmen, ist verwerflich.

In Thüringen und Sachsen greift die Polizei jetzt anscheinend härter durch. Früher hat sie die Demonstrationen nur freundlich begleitet und das damit begründet, dass sie keine unangemessenen Mittel einsetzen möchten, dass also zum Beispiel Einkesselungen unangemessen seien. Das ändert sich nun. Wenn es dann gehäuft und vor allen Dingen zeitnah zu Bußgeldern kommt, werden diese "Spaziergänge" hoffentlich bald weniger werden.

Demonstrationen gegen die Maßnahmen sind natürlich erlaubt und müssen von der Polizei geschützt werden und bei voraussichtlich friedlichen Demonstrationen kann man natürlich auch Kinder mitnehmen, aber bei solchen Spaziergängen weiß man ja, aus welcher Ecke sie kommen und dass dort grundsätzlich die Auflagen nicht eingehalten werden. Ich schaue mir das manchmal in Livestreams an. Es wird schon lange nicht mehr Friede, Freude, Eierkuchen gerufen, sondern zum Widerstand aufgerufen. Die Leute sind erschreckend aggressiv. Kinder haben da gar nichts verloren.

» blümchen » Beiträge: 4098 » Talkpoints: 13,37 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^