Gibt es Quoten für junge Mütter bei der Polizei?

vom 26.09.2021, 14:32 Uhr

Eine noch sehr junge Mutter, deren Kind gerade einmal zwei Jahre alt ist, möchte zur Polizei. Dabei ist zu erwähnen, dass sie sich derzeit in der letzten Phase das Fachabiturs befindet, welches einen knappen vierer Durchschnitt entspricht, aber ihr Traum ist die Polizei.

Doch den zweijährigen Sohn scheint sie dabei vollkommen zu vergessen, denn dieser hat ja keinerlei Betreuung abseits ihrer Aufmerksamkeit. Die Mutter kann immer nur aufpassen, während sie zur Schule geht oder die Schwester, weil diese sonst m Anschluss auch arbeiten müssen. Der Vater wiederum kümmert sich nicht um den Sohn und wenn er mal Lust hat, sieht er ihn, aber von Zuverlässigkeit ist hier keine Spur.

Sie ist der Ansicht, dass die Polizei Notstand hat und eine Quote für „Mütter“ beziehungsweise „Frauen“ zu erfüllen hat, sodass denen wohl egal ist, dass sie alleinerziehende Mama ist. Immerhin können sie ja genau so flexible sein, was zwar nicht stimmt, aber sie redet es sich ein.

Für einen Plan B sorgt sie nicht vor, aber ich mache mir da schon sehr große Sorgen um sie. Denn sie führt jetzt schon ein chaotisches Leben und einen sehr unzuverlässigen Stil, sodass ich jetzt nicht selten den Sohn auch bei mir hatte und ich glaube nicht, dass das die Polizei überhaupt mit macht.

Allerdings interessiert es mich per se auch, ob es stimmt, dass alleinerziehende Mütter bei der Polizei bevorzugt werden, weil eine Quote zu erfüllen sei oder ist das „alleinerziehend“ hier eigentlich eher ein Grund, wieso sie nicht so gute Chancen gegenüber Bewerber hat, die ohnehin auch bessere Zeugnisse aufweisen?

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 5842 » Talkpoints: 12,27 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Nein, die Polizei nimmt die besten Bewerber, die sie bekommen kann. Denen ist das Geschlecht ebenso egal wie ein möglicherweise vorhandener Migrationshintergrund. Wer die formalen Voraussetzungen für die Einstellung erfüllt, wird getestet. Und da zählt nur, welche Ergebnisse erzielt werden.

Natürlich kann das auch eine Alleinerziehende machen, wenn sie ihr Kind längerfristig beispielsweise bei den Großeltern lassen kann. Aber es ist immer zu bedenken, dass es nach dem Studium in Nordrhein-Westfalen nicht besser wird. Die Erstverwendung erfolgt für vier Jahre bei der Einsatzhunderschaft.

» cooper75 » Beiträge: 12295 » Talkpoints: 656,96 » Auszeichnung für 12000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^