Trotz Hunger unbedingt etwas fertig machen wollen

vom 27.05.2020, 12:16 Uhr

Hunger ist bei mir manchmal kein Grund, bestimmte Tätigkeiten zu unterbrechen. Wenn ich in einer Sache vertieft bin und unbedingt etwas zu Ende bringen möchte, dann mache ich trotz Hungergefühls keine Pause, um etwas zu essen. Gestern wollte ich unbedingt ein Fotoalbum fertigstellen und habe erst am späten Nachmittag gefrühstückt, obwohl ich körperlich Hunger verspürt habe. Aber ich bin dann in einem solchen Flow, dass ich nicht aufhören kann. Genauso ging es mit neulich mit meiner Steuererklärung. Auch da habe ich stundenlang nichts gegessen, weil ich Elster nicht abbrechen wollte.

Ich kann durchaus nachvollziehen, dass es computersüchtige Jugendliche gibt, die das Essen vergessen, weil sie ein Spiel nicht abbrechen möchten. Kommt es bei euch oder euren Kindern auch vor, dass ihr stundenlang nichts esst, weil ihr unbedingt noch etwas fertigmachen wollt?

» blümchen » Beiträge: 2750 » Talkpoints: 75,11 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ja natürlich kommt das vor. Man verhungert doch nicht direkt wenn man mal eine Mahlzeit ausfallen lässt oder verschiebt. Und meistens hat man eh gar keinen richtige Hunger sondern höchstens Appetit oder es ist eben eine konditionierte Reaktion weil man den Körper daran gewöhnt hat, dass es mindestens drei Mal am Tag in regelmäßigen Abständen neue Nahrung gibt.

Durst empfinde ich allerdings tatsächlich als richtig unangenehm. Also richtigen Durst, nicht Appetit auf den Geschmack von bestimmten Getränken. Aber ein Glas Wasser kann man ja problemlos neben der Arbeit trinken und meistens habe ich auf dem Schreibtisch eh eine Flasche Wasser stehen.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 25963 » Talkpoints: 83,03 » Auszeichnung für 25000 Beiträge


Das kenne ich auch. Wenn ich gerade einen "Lauf" habe, sei es bei irgendwelchen Hobbys oder (selten) bei Hausarbeiten oder dem Ringen mit Papierkram, verschiebe ich auch mal die eine oder andere Mahlzeit. Meine Gesundheit leidet nicht darunter und wie schon erwähnt, verhungern werde ich auch so nicht, selbst wenn sich das Abendessen mal um zwei Stunden verschiebt und/oder eher hastig ausfällt.

Außerdem muss ich niemanden bekochen und auch kein "gutes Vorbild" sein, was Essgewohnheiten angeht. Manchmal ergibt es sich zeitlich eben so, dass ich nicht wie ein Uhrwerk meine drei Mahlzeiten täglich absolviere. Kochen oder Vorbereiten würde dann einen guten Gedankengang stören, oder ich müsste meinen Kram eigens aufräumen oder würde Brösel und Fettflecken in den Steuerunterlagen riskieren. Dann kommt Essen eher ungelegen und wird vorübergehend verschoben.

» Gerbera » Beiträge: 9613 » Talkpoints: 3,05 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Ich merke zwar ganz deutlich, dass meine Laune und Konzentration einen ordentlichen Knick erleiden, sobald ich richtigen Hunger bekomme, aber dennoch zwinge ich mich oft dazu, angefangene Tätigkeiten erst zu beenden, bevor ich mir eine Essenspause gönne. Ich würde beispielsweise nie ein Kapitel beim Lernen mittendrin unterbrechen oder einen begonnenen Aufsatz wenige Zeilen vor der Fertigstellung beiseite legen, nur weil mir der Magen knurrt. Auch komme ich einfach nicht vernünftig zur Ruhe, wenn ich noch etliche „To Dos“ im Hinterkopf habe, und genieße dann lieber etwas später eine entspanntere Pause, wenn ich Gewissheit habe, einen Großteil erledigt zu haben.

Teilweise komme ich dann aber auch schon mal vom Hölzchen aufs Stöckchen und finde noch etwas und noch etwas und noch etwas, das ich „mal eben kurz“ noch machen könnte, sodass es sogar schon vorkam, dass ich das Essen über den Punkt hin hinausgezögert habe, wo das Hungergefühl sich von alleine wieder beruhigt hat, oder wo es schlichtweg zu spät für die angedachte Mahlzeit wurde und ich diese einfach habe ausfallen lassen . Das waren zwar immer nur Einzelfälle, aber gesund ist so ein Verhalten sicherlich trotzdem nicht. Auf der Arbeit habe ich zum Glück eine relativ verlässliche Mittagspause, sodass mir das dort auch in Phasen von viel Stress nur seltenst passiert, aber zuhause bin ich da eher anfällig für Verzögerungen und das Übergehen von Bedürfnissen.

» MaximumEntropy » Beiträge: 8026 » Talkpoints: 873,02 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Ich mache das nicht, zumindest nicht bei wichtigen Sachen. Wenn ich wichtige Dokumente bearbeite, dann mache ich da vielleicht Fehler, wenn ich zu hungrig bin und mir Nährstoffe fehlen, deswegen mache ich eine kurze Pause und mache mir dann klar kein Essen, was stundenlang dauert, aber ein Brot geht ja eigentlich schnell und so etwas mache ich mir dann und mache dann danach weiter. Natürlich muss man dann ein bisschen aus dem Flow heraus, den man gerade hatte, aber das ist mir lieber als mit knurrenden Bauch etwas mache, was dann vielleicht falsch wird.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 45029 » Talkpoints: 10,11 » Auszeichnung für 45000 Beiträge


Ich kenne dies auch. Insbesondere, wenn ich gerade kreativ arbeite, dann lasse ich mich ungern von so etwas wie Essen abhalten oder auch nur unterbrechen. Wenn wir es gerade vorrätig haben, dann gibt es vielleicht nur einen schnellen Joghurt oder da werden ein paar Corn Flakes-Varianten in Milch versenkt, die dann das Hungergefühl bekämpfen sollen. Aber ich will mich dann wenn irgend möglich, nicht wirklich unterbrechen lassen.

Bevor ich meinen Freund hatte, gab es auch Zeiten, wo ich stundenlang vor irgendeinem stumpfsinnigen Computerspiel gesessen habe und mich da wirklich hineinvertieft habe, sodass ich den Hunger überhaupt nicht gemerkt habe. Ich kann es heute kaum glauben, aber ich habe da tatsächlich über Stunden gesessen und mit meiner Maus irgendwelchen Siedlern Aufträge gegeben oder dergleichen. Theoretisch wäre da eine kurze Unterbrechung zum Essenmachen kein Problem gewesen, aber ich habe den Hunger noch nicht mal gespürt.

Bei anderen Arbeiten, die meine Aufmerksamkeit erfordern oder wo ich mich auch sehr konzentrieren muss, geht das mit Hunger nur eine kurze Zeit gut. Irgendwann ist dann eigentlich immer ein Punkt erreicht, wo die Fehlerquote zu hoch wird oder ich auch einfach nicht weiter komme, weil ich die Konzentration einfach nicht mehr aufbringen kann. Da will ich zwar gerne weiter machen, um auch fertig zu werden, aber es geht nicht mehr. Da siegt inzwischen die Vernunft und ich unterbreche für das Essen.

» SonjaB » Beiträge: 2098 » Talkpoints: 40,57 » Auszeichnung für 2000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^