Wer kann alles zum Elternabend erscheinen?

vom 24.02.2021, 02:51 Uhr

Ich habe letztens eine Quizsendung gesehen, in der zwei Lehrer Kandidaten waren. Und beim allgemeinen Reden mit dem Moderator haben sie erzählt, dass sich Elternabende in den letzten Jahren sehr verändert haben. Vor ca. 30 Jahren sind die Eltern nur vereinzelt gekommen. Mit dem Wandel zu den Helikoptereltern seien inzwischen fast immer beide Elternteile anwesend.

Und dann gebe es noch die Spezialfälle, wovon erzählt wurde. So seien auch des Öfteren schon die Eltern zusammen mit den Großeltern erschienen. Oder wenn die Eltern getrennt waren, seien beide Elternteile mit dem jeweils neuen Partner erschienen, was dann auch mal dazu geführt habe, dass vor allen anderen Eltern weiter gestritten werde.

Ich selbst habe keine Kinder und kenne daher auch keine Elternabende. Aber ich kann mir diese Konstellationen gar nicht vorstellen. Wie kommt jemand auf die Idee, die Großeltern auch noch mitzunehmen? Ich könnte es mir höchstens anstelle der Eltern vorstellen, aber zusätzlich zu diesen? Und wenn ein neuer Partner vorhanden ist bei getrennten Elternteilen, dann hat dieser doch meiner Meinung nach nichts bei einem Elternabend zu suchen, oder liege ich da falsch?

Kennt Ihr das auch, dass noch andere Familienmitglieder zu Elternabenden erscheinen, die mit dem Schulkind eher entfernt zu tun haben, also nicht die unmittelbar Sorgeberechtigten sind? Welche Motivation haben diese Leute, bei einem Elternabend dabei sein zu wollen? Kann die Lehrerin solche Leute auch vom Elternabend ausschließen?

» SonjaB » Beiträge: 2195 » Talkpoints: 25,91 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Ich denke es ist normal, dass man auch mal einen Ersatz braucht, wenn beide Elternteile nicht können. Allerdings geht es ja hier darum, dass man mit der gesamten Familie auftaucht oder noch neue Partner mitnimmt und das finde ich zu viel. Es ist ja auch keine familiäre Veranstaltung, sondern einfach nur ein Informationsabend oder ein Abend für den Austausch zwischen Eltern und Lehrern. Deswegen muss man meiner Meinung nach einfach eine kompetente Person hinschicken und gut ist. Es geht ja nicht darum sich irgendwie darzustellen, sondern nur um die Informationen.

Meine Kinder sind noch zu klein, aber wir haben darüber auch schon gesprochen und bei uns wird da nur einer hingehen, immerhin muss ja auch jemand auf die Kinder aufpassen zu Hause. Unsere Eltern sind in einem anderen Bundesland und so muss man eben schauen, dass man das als Eltern hinbekommt. Ich finde auch nicht, dass da zwingend beide Teile anwesend sein müssen, da man ja in der Regel eine Linie fahren sollte und daher sollte es auch reichen, wenn ein Teil informiert wird. Bei getrennten Paaren finde ich aber okay, wenn beide Elternteile kommen, aber nicht mit neuen Partnern.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 45237 » Talkpoints: 6,09 » Auszeichnung für 45000 Beiträge


Für mich wäre ein Elternabend kein Familienausflug oder Picknick, sondern eine Angelegenheit, wo es um das eigene Kind und die Zukunft geht. Wenn da maximal beide Elternteile dabei sind, reicht das dann auch. Sollten beide Elternteile nicht können, dann wäre es sicher legitim zu sagen, dass man ein Großelternteil schickt, wenn die Bereitschaft dazu gegeben wäre.

» Nebula » Beiträge: 3017 » Talkpoints: 0,98 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^