Wie wichtig ist euch, was andere Menschen von euch denken?

vom 23.01.2019, 07:53 Uhr

Manchen Menschen ist es sehr wichtig, was andere von oder über sie denken. Dadurch lassen sich viele in ihrem Leben regelrecht einschränken bzw. schränken sich dadurch selbst ein. Dann treten Gedanken auf, wie eben was andere Menschen dann von einem denken könnten.

So habe ich einen Bekannten, der nach schwerer Krankheit gerade aus der Reha zurück gekommen ist. Er versucht nun, seine Kondition wieder aufzubauen. Er ist recht kurzatmig und möchte eben daran arbeiten. Er soll jedoch Treppen steigen und ähnliche Anstrengungen vermeiden. Er hatte sich dann überlegt spazieren zu gehen. Aber ihm ist das doch unangenehm, weil er meint, was denn wohl die anderen Menschen denken, wenn er täglich spazieren geht, während diese arbeiten müssen.

Auf den Vorschlag, dann doch einfach über Wiesen oder Feldwege zu gehen, da ihn dort kaum jemand sieht, hatte er die Ausrede, dass er dann ja alte Kleidung anziehen müsste und ihn dann andere Spaziergänger immer so komisch ansehen würden. Er hat eine Ausrede nach der anderen gefunden und bei jeder kam vor, was denn andere Menschen von ihm denken könnten.

Ich habe ihm gesagt, dass er teilweise so klingt wie ich. Mir ist auch immer sehr wichtig gewesen, was denn andere Menschen von mir denken. Ich bin da aber schon lockerer geworden, was auch durchaus Übung erfordert und ich würde auch nicht sagen, dass es mir komplett egal ist, wie andere über mich denken.

Wie ist das bei euch? Wie wichtig ist euch, was andere Menschen von euch denken? Differenziert ihr da zwischen fremden Menschen und Familie, Freunde und Bekannten? Musstet ihr vielleicht auch erst lernen, dass es eigentlich egal sein kann, was andere von einem denken? Wie habt ihr das trainiert? Wie geht ihr mit Menschen um, denen es sehr wichtig ist, was andere über sie denken?

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 32246 » Talkpoints: -0,17 » Auszeichnung für 32000 Beiträge



Mir war das ehrlich gesagt schon immer egal, was andere Menschen über mich denken und ich habe immer meinen eigenen Kopf gehabt. Das hat schon meine Mutter zu mir gesagt als ich 8 oder 9 Jahre alt war. Schon damals meinte sie zu mir, dass ich so eine derartige "Pfeif drauf" Einstellung habe, was die Ansichten anderer Menschen angeht, dass ich dadurch viel leichter durchs Leben kommen würde als andere Menschen aus der Familie, die da sehr viel Wert drauf legen und die sich dann jede Silbe sehr zu Herzen nehmen, die von anderen Menschen kommt. Meine Mutter hatte recht. Es lebt sich echt leichter, wenn es einem egal ist, was andere denken und so steht man sich selbst weniger im Weg.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33313 » Talkpoints: -0,56 » Auszeichnung für 33000 Beiträge


Bei mir kommt es schon darauf an, um welche Menschen es geht und bei meiner Familie und meinem Freundeskreis ist es mir schon wichtig, was diese Menschen über mich denken und dass sie mir das eben auch so sagen können. Aber bei Menschen, die ich nicht gut kenne oder auch bei fremden Menschen ist es mir ziemlich egal, was diese von mir denken. Deswegen kann ich deinen Bekannten dahingehend auch nicht so wirklich verstehen.

» Barbara Ann » Beiträge: 28516 » Talkpoints: 0,60 » Auszeichnung für 28000 Beiträge



Das kommt bei mir auch auf die "anderen Menschen" an. Wenn mein Chef von mir denkt, dass ich unzuverlässig und chaotisch bin, wäre mir das natürlich nicht recht, weswegen ich einen guten Eindruck hinterlassen möchte. Mit Freunden und Familie sieht es ähnlich aus, wobei es hier auch einen Unterschied macht, wie gut mich jemand kennt. Bei sehr engen Freunden gebe ich mich meistens eher lockerer als bei Leuten, die noch nicht jeden meiner Spleens aus der Nähe kennengelernt haben, um niemanden abzuschrecken.

Oft weiß ich auch nicht so recht, was ich davon halten soll, wenn jemand allzu vollmundig verkündet, es sei ihm/ihr völlig egal, was die Umwelt von ihnen hält und sie machten immer nur ihr eigenes Ding. Das funktioniert meiner Ansicht in Reinform nur bei pubertären Teenagern und sonstigen jungen Leuten, bei denen es wirklich noch egal ist, ob sie sich exzentrisch kleiden und provokant dumme Sprüche ablassen, weil sie auch aller Welt zeigen müssen, wie egal es ihnen ist, was andere von ihnen halten.

» Gerbera » Beiträge: 9432 » Talkpoints: 2,02 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Ich verstehe weder "Was werden die Leute denken?" noch die Leute, die behaupte, dass es ihnen völlig egal sei, was andere über sie denken. Es ist doch von der jeweiligen Situation abhängig ob die potentiellen Gedanken von anderen berücksichtigt werden sollten oder nicht. Und natürlich lebt man nicht grundsätzlich leichter wenn man sich keine Gedanken um andere macht, man verbaut sich wahrscheinlich ziemlich viel und merkt es nicht mal.

Natürlich ist es völlig irrelevant was andere Spaziergänger denken könnten wenn ich in alten Sachen durch den Wald laufe, das hat überhaupt keinen Einfluss auf mein Leben. Aber wenn ich in ein Autohaus gehe, eine Beratung und eine Probefahrt möchte, dann ist es schon hilfreich wenn ich aussehe wie eine Frau, die sich den gewünschten Neuwagen auch leisten kann. Und, dass es im Berufsleben verdammt viele Vorteile hat wenn andere denken, dass ich kompetent sei, versteht sich wohl von selber.

Im Fall deiner Geschichte klingt das aber eher nach faulen Ausreden und noch dazu nach schlechten Ausreden. Wenn mich jemand beim Spazieren gehen sieht dann muss der nicht arbeiten, sonst würde er das ja tun und mir nicht beim Spazieren gehen zuschauen. Wenn man keine Lust auf Sport hat gibt es immer tausend Gründe warum das im Moment echt ganz schlecht ist. Beim einen ist es immer das Wetter, beim anderen eben "die Leute".

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 25938 » Talkpoints: 75,82 » Auszeichnung für 25000 Beiträge


Früher hatte ich da schon sehr viel Wert darauf gelegt, wobei ich aber auch so aufgewachsen bin. Ich bin auf dem Land aufgewachsen, wobei man da schon aufgefallen ist wie ein bunter Hund, wenn man mal rote Schuhe anhatte. Die Leute tuscheln da wirklich sofort über alles und auch jeder, der quasi neu in der kleinen Stadt ist, wird auch direkt misstrauisch beäugt.

Meinen Eltern war auch immer extrem wichtig, was die Nachbarn denken. Ich durfte auch ganz vieles nicht machen und haben - wegen der Nachbarn. Meinen Eltern ist bis heute wichtig, was die Nachbarn über sie denken. Aus dem Grund geht meine Mutter auch immer nur top gestylt und parfümiert zum Einkaufen und ist quasi immer darauf vorbereitet, dass sie jemand Bekanntes sieht.

Bei mir war es anfangs eben auch so, weil ich es nur so kannte. Nachdem ich aber in eine andere größere Stadt gezogen bin, hat sich das schnell geändert. Mittlerweile ist es mir auch herzlich egal, was die Leute von mir denken. Ich trage das, was mir gefällt und tue das, was ich möchte. Ich muss ja nur damit glücklich sein und niemand anderes sonst, so dass ich mir über andere gar keine Gedanken mehr mache.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 34336 » Talkpoints: 0,15 » Auszeichnung für 34000 Beiträge


Mir ist das völlig egal, was Menschen von mir denken, denn man kann eh nicht verhindern, dass sie schlecht oder gut über einen denken. Wenn Menschen offen und ehrlich zu einen und mit einen sind, dann sagen sie mir von sich aus was sie denken, man müsste also nicht nachfragen. Ob einen das dann interessiert, steht auf einen anderen Blatt. Wichtig ist doch, sein eigenes Ding durchzuziehen und sich nicht beeinflussen zu lassen.

Man sollte nicht das eigene Leben nach dem Vorstellung von anderen Leben und gestalten denn damit wird man meist auf langer Sicht niemals glücklich. Ich kann damit leben wenn Menschen mich nicht leiden können, selbst wenn es genau anders rum wäre, ist es mir oft egal wenn man mich mag denn oft wird es dann vorausgesetzt das man den Anderen dann auch mögen, muss. Wenn dem nicht so ist, muss man entweder rum heucheln oder denjenigen vor dem Kopf stoßen, was auch wiederum schwierig ist.

» Nebula » Beiträge: 1859 » Talkpoints: 14,76 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^