Ungesunde Lebensmittel, die man dennoch genießen kann

vom 21.10.2020, 12:18 Uhr

Viele Lebensmittel, die uns angeblich schaden, tun auch unserem Geist und Körper gut, man kann sie mit gutem Gewissen genießen, aber natürlich in Maßen. Zum Beispiel Nüsse sind gut für die Figur, sie machen nicht dick, sondern durch den hohen Anteil an Ballaststoffen lange satt. Durch den hohen Fettgehalt werden die Nüsse aber als Kalorienbomben verpönt.

Das Gleiche gilt auch für Schokolade, die angeblich süchtig, dick und krank macht. Natürlich sollte man diese auch in Maßen genießen und wenn es geht, vor allem dunkle Schokoladen mit hohem Kakaogehalt, können sogar gesund für unser Herz und den Kreislauf sein.

Kaffee wird von vielen als Muntermacher bezeichnet, aber zum Beispiel haben Forscher herausgefunden, dass Kaffee und je höher der Röstungsgrad ist, Demenzerkrankungen wie Alzheimer vorbeugen kann. Kennt Ihr auch Lebensmittel, die uns angeblich schaden, die man aber dennoch in Maßen genießen kann, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben?

Benutzeravatar

» friedchen » Beiträge: 1120 » Talkpoints: 712,42 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Natürlich kann man sämtliche Lebensmittel genießen, unabhängig von deren Nährwerten. Ich bin ohnehin kein Freund einer kategorischen Unterteilung von Nahrungsmitteln in „gesund“ oder „ungesund“, denn für mich zählt nicht die Kalorienzahl, der Fettgehalt oder die Zuckermenge eines selektiven Produkts, sondern die Zusammensetzung des gesamten Speiseplans. Wenn man sich nur von Schokoriegeln und Chips ernährt, dann ist das gesundheitlich sicherlich fragwürdig, aber wenn man bei ansonsten ausgewogener Ernährung hin und wieder einen Snack dieser Art genießt, ist das weder schädlich noch verwerflich.

Dieses Gehabe von wegen Naschen als „Sünde“ und das Einreden eines „schlechten Gewissens“ für eine etwas üppigere Mahlzeit kann ich sowieso nicht mehr leiden. Durch solche Einstellungen fördert unsere Gesellschaft allerhöchstens unrealistische Schönheitsideale und die Entstehung von Essstörungen, aber der Gesundheit der Nation und der angemessenen Haltung gegenüber Essen ist das rein gar nicht zuträglich. Für mich ist es gesund, auf seinen Appetit und seine Vorlieben zu hören und sich nicht stringent einzuschränken, nur weil etwas in den Augen anderer „ungesund“ ist.

» MaximumEntropy » Beiträge: 7772 » Talkpoints: 871,41 » Auszeichnung für 7000 Beiträge


Ich glaube man muss immer ein gesundes Maß finden. Gesunde Ernährung ist vielseitig, nicht einseitig und daher kann man natürlich auch relativ ungesunde Sachen essen, aber wenn man sich nur von Schokolade ernährt, dann nimmt man eben wahnsinnig wenig Vitamine zu sich und das ist dann auch ein Mangel. Schokolade und auch Nüsse sind in der Tat aber keine Lebensmittel, die man in großer Menge zu sich nehmen sollte, denn das was gesund ist, kann in großer Menge auch zu einem Schaden führen. Man sollte sich da sicherlich eher an andere Lebensmittel halten, aber wenn man das zur Abwechslung mal isst, ist das auch okay.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 43201 » Talkpoints: 3,52 » Auszeichnung für 43000 Beiträge



Ich sehe das auch so. Ich genieße gerne diese 'bösen' Lebensmittel aber mag es auch einfach Mal nur gesund und ausgewogen zu kochen. Das bereitet mir auch immer ein gutes Gefühl und so denke ich, ich hätte mein Leben immer voll im Griff. Es gibt aber Lebensmittel die ich mir auch einfach nicht schlecht reden lassen möchte. Da bin ich schon immer drauf hängen geblieben und lasse mir mein Stück aus der Kindheit nicht nehmen. Ein gesundes Mittelmaß hat schon bei vielen Dingen geholfen und so sehe ich es auch in der Ernährung.

Benutzeravatar

» Alessia89 » Beiträge: 12 » Talkpoints: 1,28 »



Ich finde es auch absurd, Lebensmittel und Essen im Allgemeinen auf diese Art moralisch aufzuladen. Kaum jemand benutzt Begriffe wie "Sünde" noch im religiösen Kontext (verständlicherweise), nur in Bezug auf Essen kommt die volle Breitseite von Sünde, Schuld und schlechtem Gewissen, als hätte man beim Pfarrer im Garten die Wäsche von der Leine gestohlen. :roll:

Ich würde also nie behaupten zu "sündigen", wenn ich mir Schokolade oder sonst irgendein "Genussmittel" hinter die Kiemen schiebe, welches sich vor allem durch Fett, Zucker und einen völligen Mangel an Stoffen, die mein Körper wirklich brauchen kann, auszeichnet. Und ich habe auch kein "schlechtes Gewissen" deswegen. Das spare ich mir für Gelegenheiten auf, wo ich tatsächlich etwas verbockt und anderen Leuten dadurch geschadet habe. Und es ist mir auch völlig egal, was "gut für die Figur ist", womit ich meinen Jahresvorrat an Selen decken kann oder dass Eier nun doch nicht/wieder gutes/böses Cholesterin enthalten. Sich halbwegs ausgewogen zu ernähren ist nun wirklich nicht besonders schwierig oder mit besonderen Opfern verbunden.

» Gerbera » Beiträge: 9241 » Talkpoints: 2,84 » Auszeichnung für 9000 Beiträge


Ich glaube nicht daran, dass irgendwas, das in Deutschland als Lebensmittel zugelassen ist, grundsätzlich "ungesund" oder "schädlich" ist. Oder besser gesagt man muss das selber für sich herausfinden. Ich bekomme zum Beispiel von frischen Ananas und einigen anderen Früchten eine richtig fiese Kontaktallergie, aber Ananas wird wahrscheinlich auf jeder Liste mit "gesunden" Lebensmitteln stehen.

Ich habe nie ein schlechtes Gewissen wenn ich irgendwas esse. Ich ernähre mich in der Regel ausgewogen und esse ganz viele verschiedene Lebensmittel, warum sollte es irgendeinen Unterschied machen wenn ich ab und zu ein Stück Torte esse? Ich liebe dunkle Schokolade, aber ich würde mich nie dazu zwingen eine Schokoladensorte zu kaufen, die ich nicht mag, nur weil sie als "gesünder" gilt.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 25750 » Talkpoints: 36,51 » Auszeichnung für 25000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^