Glaubt Ihr die Warnungen vor einem neuen Golf-Krieg?

vom 05.01.2020, 13:10 Uhr

Wie Ihr mitbekommen habt, hat das US-Militär beziehungsweise eine Drohne von ihnen einen hohen Elite-General namens Soleimani getötet. Dieser wurde als Terrorist eingestuft, worüber man wohl auch hier nicht streiten muss.

Der Iran droht daher mit Vergeltung und laut Medien gab es wohl auch bereits kleinere Angriffe auf US-Punkte im Irak. Allerdings warnt die ARD zum Beispiel auch hier davor, dass es einen neuen Golf-Krieg geben könnte. Auch andere Medien haben dies zu bedenken gegeben.

Während viele Terror-Experten, Politik-Experten & Co. der Meinung sind, dass das nicht einmal im Ansatz zur Debatte stünde. Doch die Meinungen der Menschen da draußen sehen teils auch sehr zwiegespalten aus.

Daher meine Frage an Euch, glaubt Ihr, dass dies einen neuen Golf-Krieg geben könnte oder glaubt Ihr, dass der Iran wenig tun wird und eher gerade nur „Macht und Rache“ demonstrieren möchte? Habt Ihr wirklich Sorge vor einem erneuten Golf-Krieg oder steht das für Euch gar nicht zur Diskussion?

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 5379 » Talkpoints: 25,21 » Auszeichnung für 5000 Beiträge



Das bestimmen nicht wir. Ich halte ihn auf Dauer gesehen für unumgänglich. Der Iran verhält sich zu aggressiv. Für mich ist der Iran nichts anderes als die schiitische Version von Al Quaida. Das Regime will die Vorherrschaft in der Region und Israel soll nach dem Willen der Mullahs nicht mehr existieren. Da sehe ich keine Chance auf einen dauerhaften Frieden.

» Juri1877 » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »


Ich bin jetzt sicher kein Iran Fan, aber heißt das Problem hier nicht eher Trump? Er hat das Atomabkommen ohne Not gekündigt, er hat diesen Mord an dem General befohlen, wohl ohne sich da ausführlich mit den Leuten in seiner Regierung zu beraten, die Ahnung haben, und die Gründe, die er jetzt dafür aufführt, haben wohl nur in seine Kopf existiert. Wie selbst seine eigenen Leute zugeben mussten.

Es ist auf jeden Fall schwer jemanden mit so einer massiven Persönlichkeitsstörung einzuschätzen und man darf ja auch nicht vergessen, dass in den USA in diesem Jahr Wahlen sind. Und wie lautet die Gewinnerformel der Rechtspopulisten? Auf den externen Feind konzentrieren ,oder bei Bedarf einen erschaffen, um die internen Probleme und die eigenen Unzulänglichkeiten zu überspielen.

Vom Iran droht zumindest aktuell keine Gefahr, weil der im Moment genug Probleme mit den eigenen Leuten hat. War halt keine so schlaue Idee die Bevölkerung erst gegen die Amerikaner aufzuhetzen und dann in dieser aufgeheizten Stimmung frech Lügen über den Abschuss dieses Flugzeugs zu erzählen. War doch klar, was dann passiert.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 25345 » Talkpoints: 98,22 » Auszeichnung für 25000 Beiträge



Nach dem Ersten Weltkrieg wurden in Frankreich die massiven Gewinne der Kriegsindustrie bekannt und viele fühlten sich als Kanonenfutter der Kriegsgewinnler. DeGaulle hat 1935 ein Buch geschrieben, worin er einen Panzervorstoß bis nach Berlin zur Vernichtung des Nazi-Regimes vorschlug. Er wurde als nützlicher Idiot der Kriegsgewinnler diffamiert. 10 Jahre später hat Patton seinen Plan teilweise aufgegriffen. Da waren dann aber zig Millionen tot.

Viele haben mit Donald Trump ein Problem. Egal, was er anpackt, es wird niedergemacht. Osama Bin Laden hatte mehrere Anschläge auf US-Einrichtungen verübt. Clinton entschied sich dafür, vorsichtig vorzugehen. Dafür kam dann 9/11. Es liegt am iranischen Regime, wie es weiter geht.

» Juri1877 » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »



Juri1877 hat geschrieben:Viele haben mit Donald Trump ein Problem. Egal, was er anpackt, es wird niedergemacht.

Das Problem ist doch nicht Trump sondern die Menschen, die bereit sind jemandem, der sehr offensichtlich eine massive Persönlichkeitsstörung hat und schon oft bewiesen hat, dass er große Probleme mit der Realitätswahrnehmung hat, so viel Macht zu geben.

Der Mann hat gerade einen Mord an einem iranischen General befohlen aus Gründen, die in der Realität überhaupt nicht existiert haben. Es gab keine Angriffspläne auf amerikanische Botschaften, die bekannt waren. Da müssten die Verantwortlichen doch endlich mal zur Vernunft kommen und die Reißleine ziehen. Sein Zwang zum notorischen lügen mag amüsant sein wenn es um solche Sachen wie das Wetter geht, aber bei potentiellen Kriegsgründen hört der Spaß auf.

Ich würde nie auf die Idee kommen jemanden wegen psychischer Probleme "niederzumachen" aber es gibt sehr gute Gründe warum man in gewissen Positionen nur Menschen haben sollte, die als psychisch gesund und stabil gelten.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 25345 » Talkpoints: 98,22 » Auszeichnung für 25000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^