Fast Food nicht als Mittagessen sehen?

vom 27.08.2019, 15:35 Uhr

In meiner Umgebung gibt es zwei Kinder, die meist natürlich auf das Mittagessen von Mama, welches nach der Schule gekocht wird, zurückgreifen. Doch jetzt kommt eben der Knaller. Wenn Mama mal beim Imbiss um die Ecke etwas holt und dann eben Pommes und Currywurst serviert, geht sie eigentlich davon aus, dass dies Mittagessen ist.

Doch im Laufe des Tages fragen die Kinder immer und immer wieder, wann es denn bitte Essen gibt. Auf die Antwort, dass es doch vorhin Pommes, Burger oder was auch immer gab, heißt es dann, das ist ja kein Mittagessen. Die Begründung lautet, Mama hat es nicht gekocht und deswegen ist es kein Mittagessen.

Sie machen das schon seit geraumer Zeit so, und selbst, wenn sie in der Schule gegessen haben, ist das nicht sättigend und sie erwarten förmlich, dass Mama noch kocht. Pommesbude, mal eine Schnitte nebenbei oder die gekaufte Pizza sehen sie einfach überhaupt nicht als das was es ist an, Essen.

Wie würdet Ihr denn mit den Kids umgehen? Sie wollen es laut Mama ja nicht verstehen, dass das dann Anstelle des gekochten Mittagessen serviert wird und sind dann nervig und wollen gekochte Speisen. Was würdet Ihr an der Mutters stelle tun? Haben die Kids bei Euch dann Pech oder kocht Ihr nur noch frisch?

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 4954 » Talkpoints: 9,72 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Ich würde ganz klar nochmal sagen, dass das nicht geht und man nicht nochmal kochen wird, wenn bereits etwas Warmes gegessen wurde. Ich meine Alltag wird das mit dem Fastfood ja auch nicht sein, aber man sollte das ruhig nochmal so sagen.

Nach der einen Ansage würde ich das aber nicht nochmal wiederholen und dann eben sagen, dass gerne noch Brot gegessen werden kann oder Obst und Gemüse, man sich aber nicht hinstellt um etwas zu kochen. Für mich klingt es ein bisschen so als hätte man sich in der Vergangenheit so verhalten, dass man dann doch mal etwas gekocht hat. So etwas würde ich nicht machen.

Fastfood hat nicht wenig Kalorien, das würde ich den Kindern, je nach Alter, dann auch erklären. Immerhin wird man sonst dick, wenn man dann 2 Mal ausgiebig Kalorien in sich hineinstopft. Man hat ja seine Gründe und dem Alter angepasst sollte man diese sicherlich auch erklären.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 40680 » Talkpoints: 0,14 » Auszeichnung für 40000 Beiträge


Für mich ist eine warme Mahlzeit ganz klar ein vollwertiges Mittagessen - und zwar völlig gleich, ob es selbstgemacht, vom Imbiss geholt oder in der Mikrowelle aufgewärmt wurde. Zwar wird oft darüber gesprochen, dass Fast Food schon nach kurzer Zeit wieder zu einem Hungergefühl führt und eine Menge „leerer“ Kalorien auf wenig nahrhafte Basis enthält, aber trotzdem käme ich nicht auf die Idee, mir nach einem kompletten McMenü zuhause nochmal einen Auflauf zuzubereiten, und würde auch meinen Nachwuchs nicht mit einer zweiten vollen Portion füttern. Auf diese Art und Weise ist man ja allein mit dem doppelten Mittagessen schon bald über seinem kompletten Tagesbedarf an Kalorien. Ganz abgesehen davon würde ich zwei Mahlzeiten hintereinander auch gar nicht schaffen, denn stopfen tun Pommes, Nuggets und Co ja definitiv.

» MaximumEntropy » Beiträge: 6558 » Talkpoints: 834,06 » Auszeichnung für 6000 Beiträge



In meinen Augen ist es auch ganz klar so, dass wenn ich heute Pizza bestelle, ich eine Mahlzeit zu mir genommen habe. Ich würde dann im Leben nicht als Kind/Jugendliche oder erwachsene Person zu meinem Freund sagen, und was kochst du heute zum Mittagessen. Denn dies war meine Mahlzeit und abends kann ich einen Salat essen oder eine Kniffte. Nicht im Traum hätte auch meine Mutter diesen Gedankengang gefördert.

Doch bei den Kids ist es wirklich so, dass Fast Food kein Mittag essen ist. Sie sind der Meinung, wenn Mama kocht, dann ist das eine vollwertige Mahlzeit. Alles andere ist zwischendurch eben etwas für den „kleinen Hunger“. Wobei bei der kleinen fressenden Bagage, nicht böse gemeint, noch nicht einmal vom kleinen Hunger gesprochen werden kann.

Ich weiß gar nicht, wie man der Meinung seien kann, nur weil ich in der Schule Fischstäbchen mit Spinat gegessen habe, dass dies keine Mahlzeit sei, sodass Mama am besten noch kochen muss? Gleichzeitig erschließt sich mir auch nicht, wie man annehmen kann, Fast Food sei dann keine Mahlzeit, sondern Mama müsse trotzdem noch kochen.

Mir kann doch keiner sagen, dass die Kids das glauben, nur weil sie daran gewöhnt sind, dass Mama kocht? Das kann doch bei Weitem nicht der Grund sein, wieso der Nachwuchs da so verbissen drauf pocht. Ja, sie sind noch jung, aber man sollte doch erwarten können, dass sie das kapieren. Also daraus werde ich nicht schlau.

Benutzeravatar

» Kätzchen14 » Beiträge: 4954 » Talkpoints: 9,72 » Auszeichnung für 4000 Beiträge



Sicher ist es schöner, wenn man frisch kocht, aber ich kenne es auch von mir, dass es manchmal auch schnell gehen muss und ich mir nur eine Pizza hole oder so etwas. Das ist dann für mich aber ganz klar auch ein Essen und ich habe dann nicht noch das Bedürfnis, danach noch etwas selber gekochtes zu essen.

Ich kann die Ansicht der Kinder hier auch gar nicht verstehen und für mich muss es noch nicht mal unbedingt etwas warmes sein, damit ich eine Mahlzeit als solche ansehe. Wenn die Kinder nach dem mitgebrachten Essen noch Hunger haben, dann würde ich ihnen raten, sich noch ein Brot zu schmieren und das dann zu essen.

Sicher würde ich schon versuchen, möglichst frisch zu kochen, was aber nicht daran liegt, dass die Kinder nur solches Essen als Essen auch akzeptieren, sondern daran, dass es einfach besser ist. Den Kindern würde ich klarmachen, dass ich ja nur dann etwas zu essen mitbringe oder sie in der Schule essen, wenn es nicht anders geht. Dann muss das aber auch als Mahlzeit akzeptiert werden und ich würde nicht noch etwas kochen, wenn dem nicht so ist.

» Barbara Ann » Beiträge: 28215 » Talkpoints: 26,38 » Auszeichnung für 28000 Beiträge


Ich kann es schon verstehen, dass man ein frisch gekochtes und gesundes Mittagessen ungesundem Fastfood vorzieht, wobei Letzteres ja aber eben auch hin und wieder mal sein muss. Auch als Mutter hat man nicht immer die Zeit, dem Kind etwas Frisches und Gesundes zuzubereiten und manchmal geht es eben am Schnellsten, Pizza oder etwas anderes von zu Hause aus zu bestellen, da man die Zwischenzeit nutzen kann um etwas anderes zu machen.

Natürlich sollte es nicht die Regel sein, dass man Fastfood bestellt. Einen gesunden Salat zuzubereiten oder Nudeln mit Pesto zu machen, dauert ja auch nicht lange und sind oft bessere Alternativen. Aber hin und wieder muss es eben auch in Ordnung sein. Ich hätte da eher gedacht, dass Kinder sich darüber freuen, wenn eine solche Ausnahme eintritt und es mal etwas Ungesundes gibt.

Dass nach noch mehr Essen verlangt wird, kann ich nicht nachvollziehen, wenn das bestellte Essen sättigend war. Wenn sie Hunger haben, kann man das ja noch irgendwie verstehen, wobei ein belegtes Brot dann ja auch ausreichen würde. Dass sie dann aber nach einer erneuten warmen Mahlzeit verlangen, finde ich einfach nicht nachvollziehbar. Da muss man dann als Mutter auch streng bleiben und nicht erneut etwas kochen. Bei Hunger gibt es dann eben ein Brot, mehr aber auch nicht.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 32064 » Talkpoints: 16,27 » Auszeichnung für 32000 Beiträge


Ist doch eigentlich nicht schlecht wenn die Kinder keine Currywurst mit Pommes wollen sondern lieber frisch gekochtes Essen. Ist billiger und auf Dauer auch gesünder. Es gibt genug Kinder, die das Mittagessen zu Hause verschmähen und lieber einen Döner oder etwas in der Art wollen.

Dann kocht man eben. Es gibt genug Webseiten mit Anleitungen, wie man das Essen für die ganze Woche plant und vorbereitet, so, dass man dann an den einzelnen Tagen nur noch wenig Zeit ins Kochen investieren muss. Es gibt auch Gerichte, die man so vorbereiten kann, dass sie nur noch aufgewärmt werden müssen. Das müssten Schulkinder sogar alleine ohne Mutti hinbekommen.

Benutzeravatar

» Cloudy24 » Beiträge: 23938 » Talkpoints: 92,67 » Auszeichnung für 23000 Beiträge



Ich habe aber eher das Gefühl, dass die Kinder noch etwas Gekochtes nach dem Fastfood verlangen und nicht, dass sie unbedingt anstelle des Fastfoods etwas frisch Gekochtes wollen. Die Mutter sollte den Kindern dann klarmachen, dass das Mitgebrachte das Mittagessen darstellt und sie es tatsächlich ausnahmsweise mal mitgebracht hat.

Unsere Mutter hat uns auch immer mal einen Döner oder belegte Sandwiches von der Tankstelle mitgebracht und das war für uns immer eine vollwertige Mahlzeit und wir haben nicht noch nach etwas Anderem verlangt. Bei mir gäbe es, wenn ich Fastfood mitgebracht hätte, weil ich keine Lust auf Kochen gehabt hätte, kein zweites frisch gekochtes Essen.

Das handhabe ich auch ohne Kind schon so. Wenn ich mal Burger, Döner und Co. mitbringe, dann stelle ich mich nicht nochmal hinter den Herd und koche frisch. Selbst wenn ich einen quengelnden und motzenden Partner an der Backe habe, ich bleibe da strikt. Ich finde, dass die Mutter den Kindern das klarmachen sollte, dass die Pommes oder die Currywurst eine Mahlzeit sind und es nichts Anderes mehr gibt, außer Brote.

@Cloudy: Ich verstehe es so, dass die Kinder auch schon in der Schule eine vollwertige Mahlzeit vertilgt haben oder dass die Mutter mal ausnahmsweise eine Currywurst oder sowas mitbringt, was nicht die Regel zu sein scheint, es jedoch nicht als Mahlzeit akzeptieren, weil die Mutter es nicht gekocht hat. Klar ist es besser, wenn man frisch Gekochtes bekommt, aber nicht als zweite oder dritte Portion.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 11037 » Talkpoints: 23,66 » Auszeichnung für 11000 Beiträge


Zurück zu Essen & Trinken

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^