Juraprofessor rappt für seine Studenten

vom 13.01.2009, 22:52 Uhr

Ich habe in der Zeitung gelesen, dass Klaus Peter Berger, ein Juraprofessor aus Köln, einen Rapsong über den Paragrafen 823 geschrieben hat. Diesen präsentiert er auch seinen Studenten bei den Vorlesungen. Der Paragraf ist anscheinend sehr wichtig und mit dieser kreativen Lernmethode wollte er den Studenten das Lernen vereinfachen. Die Idee kam super an und Berger hat den Rap in einem Tonstudio aufnehmen lassen.

Wie findet ihr die Idee, einen Paragrafen mit all seinen Merkmalen in einen Rapsong zu verpacken?

Ich finde es super, denn so etwas kann man sich gut einprägen und es ist bestimmt eine spannende Auflockerung zwischen dem ganzen Alltagsstoff. Als Student wäre ich viel motivierter, wenn mein Professor innovative und witzige Ideen hätte, die uns das lernen erleichtern sollen.

» JazzistAnders » Beiträge: 63 » Talkpoints: 0,40 »


Gerade in dem zumindest in meinen Augen als Laie und auch dem Gestöhne von Bekannten zufolge, die Jura studieren ohnehin teilweise ziemlich trockenen und zudem sauschweren Jurastudium ist das ja wirklich einmal eine gelungene Abwechslung.

Auch wenn Rap nicht jedermanns Sache ist, kann man zumindest nicht leugnen, dass rhythmischer Sprechgesang an sich gut einprägsam ist und so die Klausurvorbereitungen unter Umständen wirklich erleichtern kann.

Benutzeravatar

» netti78 » Beiträge: 3218 » Talkpoints: 12,58 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Die Idee finde ich ein wenig ungewöhnlich, aber wenn sie was bringt - warum nicht? So etwas außergewöhnliches wird sich mit Sicherheit in den Köpfen der Schüler festsetzen und ihnen zumindest ein wenig auf die Sprünge helfen.

Interessant wäre es mal den Track zu hören, bin mal gespannt ob es den irgendwo umsonst gibt oder ob man ihn sich käuflich erwerben muss, auch wenn ich denke, dass so etwas eher ein nettes Gimmick ist und eher nicht verkauft wird.

Allerdings sollte man es mit so etwas nicht übertreiben, da man, wenn man zu viel von so etwas aufnimmt, gerne mal etwas durcheinander wirbelt.

» Gnarls » Beiträge: 42 » Talkpoints: 2,40 »


Etwas ungewöhnlich wie ich finde. Wenn ich mir so vor stelle wie meine Lehrer gerappt hätten da kann man nur lachen, aber wie es scheint ist er ja gut angekommen. Aber das ganze dann gleich in einem Tonstudio aufnehmen zu lassen finde ich dann doch leicht übertrieben. Finde die Idee aber auf jeden Fall Klasse und für die Studenten war es sicher mal eine Ablenkung.

Bei mir wäre das ganze aber wohl weniger angekommen da ich allgemein kein Fan von Rap oder Hip Hop oder dieser ganzen Musik bin, aber solange es gut ankommt finde ich es auf jeden Fall eine Super Idee und ich hoffe das Deutsche Lehrer demnächst mal öfters auf solche Ideen kommen um den Schulalltag und den Studentenalltag etwas aufzulockern.

» The_K » Beiträge: 155 » Talkpoints: -19,95 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ich studiere selbst Jura und kann mir gut vorstellen, dass ein solcher "Song" für etwas Abwechslung und vielleicht sogar für kleine Lernerfolge sorgen kann. Wenn es in dem Rap und §823 BGB gehen sollte, kann ich dir nur Recht geben, dass er sehr wichtig ist und die Prüfung dieses Paragraphen kann teilweise wirklich kompliziert werden. Ich habe den Song zwar noch nicht gehört, aber wenn er gut ist und den Studenten im Kopf bleibt, kann er unter Umständen zum Beispiel in einer Klausur über einen Blackout hinweghelfen.

Wie sich viele vorstellen können, ist Jura wohl wirklich eine Studienrichtung, die eher trocken ist obwohl ich sagen muss, dass ich es mir schlimmer vorgestellt hatte, unsere Professoren oder zumindest einige von ihnen, versuchen deshalb auch regelmäßig, ein wenig Witz und Abwechslung in die Vorlesungen zu bringen. Einen Song hat zwar noch keiner von ihnen geschrieben, aber für mich ist dies wirklich eine super gute Idee und ich würde mich freuen, wenn sich mehr Profs solche Mühe machen würden, den Studies den schweren Rechtsstoff zu vermitteln.

Benutzeravatar

» Katara » Beiträge: 1295 » Talkpoints: 80,40 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Ich finde es sehr positiv, wenn man als Lehrperson (egal ob in der Schule oder in der Uni) sich solche Mühe gibt und Gedanken macht, wie man den Stoff am besten vermitteln kann. Denn immer nur Frontalunterricht ist auch langweilig. Meine Dozenten hatten sich ab und an auch was interessantes einfallen lassen und beispielsweise lustige Videos eingebaut oder so. Gerappt hat aber niemand. Das wäre sicherlich interessant geworden.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33313 » Talkpoints: -0,06 » Auszeichnung für 33000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^