Braut auf Standesamt auch an Bräutigam übergeben?

vom 30.06.2016, 12:27 Uhr

Bei einer kirchlichen Trauung ist es ja üblich, dass der Brautvater die Braut vor zum Altar geleitet und dann dem Bräutigam übergibt. Aber wie macht man das, wenn man nur und ausschließlich standesamtlich heiratet? Wird die Braut dann trotzdem von ihrem Papa vor gebracht und dort dem Bräutigam übergeben oder läuft die ganze Hochzeitsgesellschaft zusammen ein, oder setzt sich die Gesellschaft schon hin und das Brautpaar kommt anschließend rein oder geht das Brautpaar vor?

Wie war das bei euch, falls ihr nur standesamtlich geheiratet habt oder wie ist es üblich? Tatsächlich habe ich da noch nicht gehört, wie man das macht.

Benutzeravatar

» winny2311 » Beiträge: 14910 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 14000 Beiträge



Mein Mann und ich sind zusammen in einem Feuerwehrauto zum Standesamt gefahren worden, so haben wir uns dann schon vorher gesehen. Wir haben die anderen Gäste dann dort getroffen und sind alle zusammen ins Trauzimmer gegangen. Mein Vater hat mich daher auch nicht dem Bräutigam übergeben.

Ich habe aber schon häufiger bei der Sendung "Vier Hochzeiten und eine Traumreise" gesehen, dass die Braut auch beim Standesamt von ihrem Vater zum Bräutigam geführt wird. Ich finde da auch nichts schlimmes dran und es manchmal sogar recht schön. Warum sollte man auf bestimmte Dinge verzichten, wenn man nicht kirchlich heiraten möchte. Es wird ja heute doch einiges nicht mehr so eng gesehen.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 27703 » Talkpoints: 4,58 » Auszeichnung für 27000 Beiträge


Ich habe nicht geheiratet und habe es in absehbarer Zeit auch nicht vor. Ich kann daher nur von anderen Hochzeiten sprechen bei denen ich als Gast eingeladen gewesen bin. Dort ist es nicht einmal vorgekommen, dass eine solche Zeremonie veranstaltet worden ist mit Brautübergabe durch den Brautvater.

Bei den meisten war das Brautpaar das erste welches im Trauzimmer war, da vorher noch die Ausweise und alles vorgelegt werden mussten und erst wenn dieser Verwaltungsakt abgeschlossen war, dann durften auch die Gäste in den Saal. Bei anderen Hochzeiten waren die Gäste bereits drinnen als das Paar zusammen eingetreten und direkt zum Tisch mit dem Standesbeamten gegangen ist.

Ich denke auch nicht, dass für so etwas großartig Zeit ist und das Standesamt dort ohne weiteres mit macht. Denn bei einigen finden die Hochzeiten im halb Stunden Takt statt, wenn dort noch jeder seine Zeremonie mit Einzug und allem veranstaltet dann wären diese Zeiten gar nicht zu halten. Von daher sollte man es schon vorher mit dem Standesamt absprechen, ob so etwas überhaupt möglich und gerne gesehen ist.

Benutzeravatar

» Sorae » Beiträge: 19460 » Talkpoints: 1,71 » Auszeichnung für 19000 Beiträge



Das kommt wohl auch sehr darauf an, wo man heiratet. Unser Rathaus war sehr schön und hat auch ein schönes Trauzimmer. Aber geheiratet wird im Takt von 20 Minuten. Der Wechsel der Hochzeitsgesellschaften dauert immer etwas, denn es sind Treppen zu bewältigen.

Da bleibt keine Zeit für ein individuelles Programm. In der historischen Straßenbahn, dem Bergbaumuseum, im Planetarium, dem Heimatmuseum und an anderen etwas spezielleren Trauzimmern der Stadt sieht es ganz anders aus.

» cooper75 » Beiträge: 9964 » Talkpoints: 117,22 » Auszeichnung für 9000 Beiträge



Falls ich jemals heiraten sollte, übergebe ich mich selber, vielen Dank auch. Ich bin weder ein unmündiges Kind noch ein unbelebtes Objekt. In meinen Augen stammen derartige Rituale sowieso aus der schlechten alten Zeit, als Frauen bei der Heirat rechtlich gesehen mehr oder weniger buchstäblich aus dem Eigentum ihrer Ursprungsfamilie in die ihres Mannes übergingen. Für mich ist diese Geste daher in etwa so romantisch wie die Übergabe von Schlüsseln und Papieren beim Kauf eines Gebrauchtwagens, nur mit mir als Wagen. :uebel:

Aber da nicht jede Frau von feministischen Anwandlungen so geplagt wird wie ich, gehe ich davon aus, dass sie sich auch von ihren zwei Brüdern im Bikini in einer Sänfte ins Standesamt, und von ihrem Ehemann und einem hastig hinzugezogenen Freiwilligen wieder hinaus tragen lassen kann, wenn die Deckenhöhe und die Vorschriften der allgemeinen Arbeitssicherheit dies erlauben. Standesbeamte sind hier sicher Kummer gewöhnt, und solange sie nicht in Zeitverzug geraten, kann man seinem Ritualbedürfnis auch in nicht-sakralem Rahmen bestimmt freien Lauf lassen.

» Gerbera » Beiträge: 6560 » Talkpoints: 7,62 » Auszeichnung für 6000 Beiträge


Ich habe beides schon erlebt, wobei ich es für das Standesamt eher unpassend finde, wenn der Vater die Braut nach vorne bringt. Ich wurde auch gefragt, ob wir das machen wollen, sowohl mein Papa als auch ich wollten das aber auch nicht. Ihm war das extrem recht und wir sehen das absolut gleich. Ich habe es aber auch schon anders erlebt, wobei ich das recht fehlplatziert empfunden habe.

Mein Mann und ich sind zusammen zum Standesamt gefahren und haben sogar noch Freunde mitgenommen. Wir sind da nicht so festgelegt gewesen mit vorher nicht sehen, die Nacht getrennt verbringen und so weiter. Letztendlich muss es immer das Brautpaar entscheiden.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 36010 » Talkpoints: 23,22 » Auszeichnung für 36000 Beiträge


Ich halte nichts von der Tradition der Brautübergabe und stimme in der Hinsicht Gerbera zu - ich bin doch kein Gebrauchtwagen, sondern ein menschliches Wesen mit Gefühlen und eigenen Gedanken und möchte selbst entscheiden und über mich verfügen. Ich bin doch kein Stück Vieh das eingetauscht werden muss. Daher würde ich so eine Tradition bei meiner Hochzeit - sollte ich jemals heiraten - auch gar nicht wollen, wenn ich ehrlich bin. Das wäre mir zu blöd.

Abgesehen davon kenne ich das überhaupt nicht so, dass man bei einer standesamtlichen Trauung so eine Brautübergabe veranstaltet. Ich war schon auf einigen standesamtlichen Trauungen und da ist das nie vorgekommen. Ich war auch schon bei vielen kirchlichen Hochzeiten, wobei das da auch nicht gemacht worden ist. Ich denke, dass das einfach auf das Paar ankommt und für wie modern sie sich empfinden. Der Brauch der Brautübergabe ist für mich gefühlt aus der Steinzeit und nicht mehr zeitgemäß.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 22910 » Talkpoints: 0,17 » Auszeichnung für 22000 Beiträge



Zurück zu Festtage

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^