Gericht genehmigt Mädchen Kinderstrümpfe in Schule

vom 07.07.2007, 20:27 Uhr

Ein kleines 14-jähriges Mädchen besuchte die Redwood-Mittelschule in Thousand Oaks, Kalifornien. Da an dieser Schule eine sehr strenge Kleiderordnung herrscht, das Mädchen jedoch trotzdem in 'Tigger'-Strümpfen zum Unterricht erschien, wurde sie aus der Klasse geworfen und in eine Gruppe von schwer erziehbaren Schülern gesteckt. Jetzt wurde vom Bundesgericht in Napa entschieden, dass diese strenge Kleiderordnung nicht mit der Verfassung vereinbar ist, und dass die Schüler tragen dürfen, was sie möchten. Nur die Erlaubnis der Eltern wird benötigt.

Sowas dummes habe ich selten gehört, dass ein kleines Mädchen wegen Strümpfen mit Kindermotiven in eine Klasse für Schwererziehbare abgeschoben wird. :?

Lg, Tauraxx

» Tauraxx » Beiträge: 1162 » Talkpoints: -12,21 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Tauraxx hat geschrieben:Sowas dummes habe ich selten gehört, dass ein kleines Mädchen wegen Strümpfen mit Kindermotiven in eine Klasse für Schwererziehbare abgeschoben wird. Geschockt


Ja, zweifelsohne - doch da ich Thousand Oaks, Kalifornien gelesen habe, dachte ich mir gleich, daß da wohl wieder ein Gesetz von1803 gebrochen wurde oder irgendein Ami wieder ein Amöben haar in der Suppe gefunden hat. Ich find`s auch völlig überzogen, aber so sind sie halt - in Europa würde man für solche Ansichten ausgelacht, naja, außer in ein paar ganz komischen Staaten, die ja heute noch das Frühmittelalter als Leitkultur praktizieren...

» Midgaardslang » Beiträge: 4261 » Talkpoints: 4,81 » Auszeichnung für 4000 Beiträge


Ja das Problem ist dass das amerikanische Rechtssystem und die amerikanischen Gesetze schon ziemlich alt sind. Die meisten sind auch echt vernünftig und nachvollziehbar wenn man sie vor dem Hintergrund der damaligen Situation sieht.
Aber Gesetze aus z.B. 1803 sind nicht unbedingt noch zeitgemäß und angebracht für das 21. Jahrhundert.

In Europa haben sich Gesetze, Verfassungen und Rechtssysteme immer wieder geändert weil z.B. Kriege dazwischen kamen und oder Staaten aufgelöst oder neu gegründet wurden, deshalb hat die BRD meiner Meinung nach eine echt vorschrittliche Verfassung.

In den USA wird deshalb auf vieles belangloses wie z.B. die Art der Socken die man trägt, mit drastischen Maßnahmen reagiert. Deshalb bedarf es wohl an einigen Stellen im US-amerikanischen Recht mal wirklich der ein oder andern größeren Reform.

Generell bin ich jedoch gegen soetwas wie Schuluniformen. Ich bin der Meinung dass Jugendliche sich selbst in ihrer Art der Kleidung selbst entfallten sollen und selbst kreativ sein. Wobei die Eltern als Instanzen eingreifen sollten wenn so etwas wie der Konsum von Markenklamotten überhand nimmt.
Sowas sollte Sache der Familei sein und nciht der Schule oder der Gerichte.

Außerdem: was ist schlimm an Tigersocken??? Gut dass das Gericht die Handlung der Schule als Unrecht deklariert hat.

» Jack R » Beiträge: 1038 » Talkpoints: 49,43 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^