Viele Erwachsene ahnungslos bei Lebensmittellagerung?

vom 23.12.2015, 12:39 Uhr

In Deutschland wirft eine erwachsene Person im Schnitt rund 82kg Lebensmittel in den Müll, weil diese innerhalb der eigenen vier Wände schlecht wurden, beziehungsweise Haltbarkeitsdaten und dergleichen nicht berücksichtigt wurden.

Das ist natürlich nicht wenig, wenn man mal darüber nachdenkt, dass viele dieser Lebensmittel einen langen Transportweg hinter sich hatten und dieser logischerweise auch mit einem entsprechenden Ausstoß von CO² verbunden war.

Wenn ich mich in meinem Bekanntenkreis mal so umschaue gibt es sogar viele Erwachsene, die keine Ahnung davon haben, wie lange Lebensmittel unter welchen Lagerbedingungen überhaupt haltbar sind. Viele wissen auch nicht, welche Lebensmittel an welchen Platz im Kühlschrank gehören.

Kennt ihr auch Beispiele von Erwachsenen, die keine Ahnung haben, wie man Lebensmittel korrekt lagert um möglichst wenig davon wegschmeißen zu müssen? Woher kommt diese Ahnungslosigkeit dann überhaupt? Oder findet ihr, dass dies eher Ausnahmen sind und die meisten Menschen schon wissen, wie man Lebensmittel richtig lagert?

Benutzeravatar

» TamiBami » Beiträge: 2166 » Talkpoints: 0,00 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Also erst einmal glaube ich nicht, dass pro Nase wirklich über 80kg pro Jahr an Lebensmitteln entsorgt wird. Der Löwenanteil fällt doch auf die Händler, die keine Ware mehr verkaufen können, die einen Tag vor dem Mindesthaltbarkeit steht. Selbst wenn die Ware theoretisch noch gut wäre, kauft das kaum jemand, dann werden einfach palettenweise Lebensmittel entsorgt, statt sie zu spenden beispielsweise.

Aber es stimmt schon, dass manche Lebensmittel falsch gelagert werden und deswegen schneller schlecht werden. Mein Freund beispielsweise, hat Brot früher nur in der normalen Brottüte vom Bäcker gelagert und sich dann gewundert, dass es so schnell austrocknet und ungenießbar wird. Dann hat er es auch einfach weggeworfen. Aber seitdem ich da bin und da ein Auge drauf habe, also auch entsprechende Brotbehälter zur Aufbewahrung gekauft habe, hat er das Problem nicht mehr.

Hinzu kam, dass mein Freund dann mal auf die Idee gekommen ist, in dieser Brotdose, die ich gekauft hatte, helles und dunkles Brot zusammen aufzubewahren. Dadurch ist aber das helle Brot schneller schimmlig geworden, sodass wir dann auch wieder Brot wegwerfen mussten. Aber mittlerweile weiß er eben auch, dass man das nicht macht und das ganze hat sich optimiert.

Benutzeravatar

» Olly173 » Beiträge: 14703 » Talkpoints: -1,03 » Auszeichnung für 14000 Beiträge


Vereinzelt kommt es sicher immer mal vor, dass Menschen nicht wissen, wie man bestimmte Lebensmittel richtig lagert. Gerade bei Lebensmitteln, die vielleicht nicht so gängig und bekannt ist, kann ich es mir schon vorstellen, dass eben auch die Lagerungsbedingungen nicht so bekannt sind und dass es dann auch vorkommt, dass diese Dinge vielleicht falsch gelagert werden und dann entsorgt werden müssen, weil sie schneller schlecht werden.

Ansonsten liegt es vielleicht auch daran, dass die Menschen sich heutzutage nicht mehr so sehr damit beschäftigen, wie sie die Dinge am besten lagern. Wenn etwas verfällt oder so, dann wird einfach etwas neues gekauft. Die Geschäfte sind ja vielfach in der Nähe und man macht sich vielleicht nicht so viele Gedanken darum, die Lebensmittel korrekt zu lagern, damit man sie nicht entsorgen muss. Ich finde den genannten Wert von 82 Kilo Lebensmittel pro Kopf aber auch sehr hoch und dadurch ziemlich erschreckend.

» Barbara Ann » Beiträge: 25296 » Talkpoints: 7,75 » Auszeichnung für 25000 Beiträge



Ich hätte das jetzt auch nicht gewusst, dass man helles und dunkles Brot nicht zusammen lagern darf. Warum eigentlich nicht? Dünstet da was aus? Jedenfalls schmeckt mir Brot ohnehin nur, wenn es ganz frisch ist und am nächsten Tag mag ich es schon nicht mehr, daher kaufe ich nur so viel, wie ich an einem Tag essen kann.

Mit ist früher manchmal Toastbrot vergammelt. Das ist doch recht tückisch, die oberen Scheiben sehen noch frisch aus und unten in der Packung schimmelt es schon. Das hat mich dann aber so geekelt, dass ich nun schon eine ganze Weile kein Toastbrot mehr gekauft habe.

Also ich gebe gerne zu, dass ich mich mit der Lagerung nicht perfekt auskenne und solches Spezialwissen, wie welches Kühlschrankfach für welche Dinge ist, haben vermutlich viele nicht. Vielleicht erwartet man da einfach zu viel, wenn man voraussetzt, dass jemand das wissen soll.

Mir ist auch schon Milch verschimmelt. Die hatte ich nur einen Tag geöffnet in der Packung gelassen und am nächsten Tag war sie schon schlecht. Das finde ich schade, dass Dinge so schnell hinüber sind.

» Zitronengras » Beiträge: 8498 » Talkpoints: 7,27 » Auszeichnung für 8000 Beiträge



Ich habe da auch schon die wildesten Sachen erlebt, da ich schon in mehreren WGs gelebt habe. Ganz oft habe ich erlebt, dass Zitrusfrüchte und Tomaten im Kühlschrank gelagert wurden. Dabei mögen Zitrusfrüchte ja die Wärme und haben daher auch nichts im Kühlschrank verloren. Auch Tomaten gehören nicht in den Kühlschrank, da sie sonst wässrig schmecken.

Mein Mitbewohner kauft sich oft Smoothies aus dem Kühlregal und lagert diese nicht im Kühlschrank, da er nicht weiß, dass man diesen "Saft" gekühlt aufbewahren muss. Auch Eier gibt er nie in den Kühlschrank, da man sie im Geschäft auch nicht im Kühlschrank kauft. Dabei steht ja auf der Packung ab wann sie gekühlt gelagert werden sollten, wobei er sich nicht daran hält.

Bei einem Exfreund von mir war es so, dass Tiefkühlpizzen immer im Kühlschrank aufbewahrt wurden und das auch immer Wochen hinweg. Sie wussten das auch überhaupt nicht, dass tiefgefrorene Ware in der Gefriertruhe aufbewahrt werden sollte, wenn man sie nicht zeitnah aufbrauchen will. So etwas finde ich dann auch sehr merkwürdig.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 29786 » Talkpoints: 62,57 » Auszeichnung für 29000 Beiträge


Zurück zu Essen & Trinken

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

^