Gibt es die Note 1 für Aufsätze nicht?

vom 23.06.2017, 11:11 Uhr

Mir ist etwas aus meiner Schulzeit zwischen der siebten und zehnten Klasse eingefallen. Damals hieß es, dass die Note 1 für deutsche Aufsätze so gut wie nicht existent seien. Die Note 1 würde da wirklich nur unter besonderen Umständen vergeben werden und dass die 2 damit eigentlich schon die beste Note ist, die man erhoffen kann.

Tatsächlich habe ich in diesen Jahren nicht einmal eine 1 in Aufsätzen gesehen, auch nicht bei Parallelklassen. Unsere damalige Klassenbeste, die in sämtlichen Fächern nur Bestnoten erzielte, hat das auch nie geschafft. Darüber hinaus erinnere ich mich an einen Roman, in dem das Thema auch mal aufgegriffen wurde und da schien man auch der Meinung zu sein, dass die Note 1 bei Aufsätzen so gut wie unmöglich sei.

Ist das wirklich so? Könnt ihr diese Erfahrung bestätigen oder war es an eurer Schule kein Problem eine 1 für einen Deutschaufsatz zu bekommen?

» Schneeblume » Beiträge: 3095 » Talkpoints: -0,03 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Aufsätze sind doch nun wirklich eine Ermessenssache vom Lehrer. Der eine vergibt mal eine Eins der andere ist damit geizig und gibt diese nie heraus. Da kommt es dann eher darauf an, was man als Lehrkörper vor sich sitzen hat und mir war es mehrmals möglich eine 1 oder auch die vollen 15 Punkte dafür zu bekommen. Denn wenn Inhaltlich alles schlüssig war, Begründet und Argumentiert wurde, Beispiele geliefert und von der Rechtschreibung und Grammatik nichts war, was willst du dafür dann weniger Punkte oder eine schlechtere Note als ein "sehr gut" vergeben?

Aber ich kenne auch Lehrkörper die damit geizig waren und niemals eine heraus gegeben haben, selbst wenn diese Elementaren Anforderungen allesamt erfüllt worden sind. Manche haben das auch nur heraus gegeben, wenn der Schüler 1:1 die Meinung des Lehrers wieder gegeben hatte in seinem Aufsatz und da wurden dann auch über andere Dinge wie kleinere Rechtschreibfehler und Grammatikfehler dann hinweg gesehen. Aufsätze sind anders als z.B. Mathearbeiten, sie sind freier bei der Beurteilung und je nach dem was man erwischt, ist dieser geizig oder auch mal lockerer und vergibt die Eins am Ende auch.

Benutzeravatar

» Sorae » Beiträge: 19474 » Talkpoints: 10,79 » Auszeichnung für 19000 Beiträge


Was definierst du denn als Aufsatz? Das klassisch kreative Schreiben von Erzählungen macht man doch eher im Unterricht an der Grundschule und da wird eher mal eine eins vergeben.

In den höheren Schulklassen werden doch eher Textanalysen oder Erörterungen oder Essays oder ähnliches geschrieben, was meiner Ansicht nach nicht so direkt unter den Begriff Aufsatz passt. Wenn da aber keine eins zu erzielen ist, dann ist das wohl eher eine Ansichtssache des jeweiligen Lehrers oder des Lehrerkollegiums einer bestimmten Schule ist. Aber auch dann vermute ich, dass die Lehrer die eins rausrücken würden, wenn die entsprechende Leistung abgeliefert wurde.

Dass man aber die Zensierung von Deutsch schwieriger ist und auch weniger objektiv als die Zensierung einer Arbeit in Mathe, das ist nichts neues. Zensierung von Leistungen in Deutsch sind immer ein stück weit subjektiv, bei Mathe ist es sehr schwierig, subjektiv zu werten.

Benutzeravatar

» trüffelsucher » Beiträge: 12454 » Talkpoints: 5,55 » Auszeichnung für 12000 Beiträge



Textanalysen und Essays sind auch gemeint ja. Also nicht nur Texte, bei denen man Kreativität beweisen muss, sondern auch die Texte erkennen und analysieren muss. Da galt rund vier Jahre lang der Grundsatz, dass man nie eine 1 zu Gesicht bekommen würde. Natürlich muss der Lehrer die Texte nach eigenen Ermessen beurteilen, aber auch in den anderen Klassen mit anderen Lehrern war in dieser Zeit nie eine 1 zu finden, selbst bei denen, die in allen anderen Fächern immer die höchsten Noten erzielten.

» Schneeblume » Beiträge: 3095 » Talkpoints: -0,03 » Auszeichnung für 3000 Beiträge



Bei solchen Sachtexten wie Analysen und Essays halte ich so eine Entscheidung schon für fraglich, wenn Lehrer so etwas fest legen. Was soll das bringen? So demotiviert man die Schüler doch nur, wenn man von vorne herein sagt, dass jeglicher Versuch quasi zwecklos ist, weil es eh keiner schafft.

Zu meiner Schulzeit haben es die meisten Lehrer noch geschätzt oder zumindest toleriert, wenn Schüler kritisch sind. Von irgend einem von uns wäre da ganz sicher die Frage an den Lehrer gekommen, warum die Deutschlehrkräfte ihren Unterricht für so schlecht halten, dass er die Schüler nicht in die Lage versetzt, hervorragende Prüfungsleistungen zeigen zu können. Denn letztlich ist der Unterricht ja dafür da, dass die Kinder das lernen sollen. Da wäre ich auf die Antwort gespannt.

Denn gerade bei solchen Texten wie Analysen oder Essays gibt es schon einige ganz objektive Kriterien, die man bei der Bewertung heranziehen kann. Da spielt nicht nur der Geschmack des Lehrers eine Rolle.

Benutzeravatar

» trüffelsucher » Beiträge: 12454 » Talkpoints: 5,55 » Auszeichnung für 12000 Beiträge


Ich nehme mal an, dass Du Aufsatz im gleichen Sinn meinst, wie ich es aufgefasst habe und noch aus meiner Schulzeit kenne. Dort wurde alles unter dem Oberbegriff Aufsatz zusammengefasst, was kein Diktat war.

Und ich kann mich nicht erinnern, dass jemals ein Lehrer für einen deutschen Aufsatz eine Eins vergeben hat. Ich wüsste auch nicht, dass aus den anderen Klassen jemand die Bestnote bekam. Schon eine Zwei war bei uns sehr schwer zu bekommen und wurde pro Aufsatz vielleicht ein- oder zweimal verteilt.

» rasenderrolli » Beiträge: 968 » Talkpoints: 0,59 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Es geht schon, im Deutschunterricht mit Analysen, Argumentationen, Erörterungen und ähnliche Klassenarbeiten und Klausuren kann man durchaus mit einer Eins abschließen. Aber es ist ein eher seltenes Ereignis. Ich habe fast immer die Bestnote erschrieben und in Deutsch eigentlich immer eine Eins gehabt. Aber damit war ich unter den 120 Schülern meiner Stufe auch allein.

Und es hatte tatsächlich nichts mit dem Lehrer zu tun. Andere Lehrer oder eine andere Schule veränderten das Ergebnis nicht. Bei meiner Externenprüfung habe ich die Prüfer nicht gekannt, ich habe sie nicht einmal gesehen. Es gab auch hier 15 Punkte im Leistungskurs. Und die hatten zur Beurteilung nur diese eine Klausur.

» cooper75 » Beiträge: 11920 » Talkpoints: 580,38 » Auszeichnung für 11000 Beiträge



Ich kenne das aus der Oberstufe auch noch genau. Uns wurde es zwar nicht konkret gesagt, dass es keine 1 geben würde, aber keiner von uns hatte in den zwei Jahren eine, selbst wenn es keine Fehler gab und nichts angestrichen wurde. Als eine Mitschülerin mal unsere Deutschlehrerin darauf ansprach, warum sie trotzdem keine 1 bekäme und ob etwas fehlen würde bekam sie nur zur Antwort, dass zwar wirklich nichts fehlen würde, aber eine 1 nur für absolut herausragende Arbeiten, die die Erwartungen bei Weitem übertreffen, vergeben würde. Keine Ahnung, was die Frau für Maßstäbe hatte, aber in unserem Jahrgang hat es niemand innerhalb von zwei Jahren geschafft.

Benutzeravatar

» ninjafan » Beiträge: 1455 » Talkpoints: -0,16 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Meine Deutschlehrer haben nie Einsen in Aufsätzen vergeben. Zumindest in meiner Klasse nicht, mit den Parallelklassen habe ich mich nie dazu ausgetauscht. Ich habe, obwohl ich in Deutsch immer zu den Klassenbesten gezählt hatte, genau einmal eine Eins bekommen für einen Aufsatz. Damit war ich die Einzige in der Klasse. Ich habe es nie verstanden, weil ich mich immer an die Regeln, wie eine Argumentation aufgebaut sein soll, gehalten habe. Aber die Lehrer waren einfach knausrig. In der Oberstufe hatte ich immer mal wieder 12 Punkte, also eine 2+ bekommen. Für 13 Punkte oder mehr hat es nie gereicht.

» Cappuccino » Beiträge: 3817 » Talkpoints: 8,96 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

^