Findet Ihr Hartz IV Erhöhungen gerechtfertigt?

vom 07.11.2013, 20:34 Uhr

Viele von Euch wissen sicher, dass Hartz IV Niveau nicht dem Lebensstandard entspricht, den sich viele wünschen. Doch wenn man aufgrund einer Krankheit, Vorstrafen und vieles mehr einfach trotz nachweislicher Bemühungen keinen Job finden, der einem vom Amt wegbringt, dann ist die Sicherung des Lebensunterhalts natürlich das A und O. Deswegen gibt es die Sicherung, die mittlerweile, Hartz IV heißt. Doch auch die ca. 359€ pro Monat für den reinen Lebensunterhalt, das Anschaffen von Bekleidungsstücken oder für Möbel ist kaum möglich. Ich selber musste es auch einmal erleben und weiß, wovon ich rede.

Mittlerweile wurde öfters mal ein wenig angepasst. Eher jedoch auf biegen und brechen des Urteils eines Gerichtes. Auch im nächsten Jahr dürfen sich Hartz IV Empfänger über fünf weitere Euronen erfreuen. Ich persönlich finde diese Erhöhung in einem solch kleinen Rahmen eher als ein Witz oder auch als eine Belustigung, wie seht Ihr das? Natürlich sollte klar sein, dass sie nicht die Erhöhungen auf 600,- erhalten, denn die arbeitende Bevölkerung darf nicht benachteiligt werden. Doch gleichzeitig sind die Preise wieder angestiegen, man meckert herum, dass viele sich schlecht ernähren und vieles mehr. Doch wie soll das auf ein Hartz IV Niveau auch alles zu bewerkstelligen sein?

Was denkt Ihr über Hartz IV, hat es denn Sinn verfehlt und Deutschland verarmt? Wenn Ihr erhöhen dürftet, was würdet Ihr ansetzen? Mich würde es in jedem Falle interessieren, gerne auch von Betroffenen, wie Ihr Euch fühlt?

» Glasreinigerin » Beiträge: 1008 » Talkpoints: 0,10 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



Ich erachte Hartz IV als ein sehr diskutierendes Thema. Ich möchte in diese Kategorie gar nicht erst fallen. Aber es kann jeden passieren, dass er gekündigt wird oder nicht anschließend gleich eine neue Arbeit findet. Deswegen würde ich nun mal sagen, dass man, wenn man gearbeitet hat, sein Niveau sehr stark hinunter schrauben muss. Ich wüsste zum Teil gar nicht, wie ich das derzeit bei einem Grundbedarf von 384 Euro zuzüglich der Miete bewerkstelligen sollte. Ich habe Versicherungen, die sich nicht mal so eben kündigen lassen und somit wäre für mich im Endeffekt noch weniger Geld für Nahrungsmittel zur Verfügung.

Auch so finde ich es ein Witz, wie sich damit ein Mensch ernähren soll. Besonders wenn man auch noch ein Laster hat. Ich kenne es aus eigener Erfahrung. Mein Freund war jahrelang arbeitslos. Es ließ sich einfach kein Job finden, was er auch unternahm. Er ist Raucher und auch in dieser schweren Zeit hat er nicht damit aufgehört. Das kann man einem Hartz IV-Bezieher nicht verbieten, aber auch nicht durch die Steuern finanzieren.

Dennoch weiß ich, dass es schwer ist, über die Runden zu kommen. Die 5 Euro Erhöhung erachte ich aber bei der Erhöhung aller Kosten auch als ein Witz. Sie sollen es auf keinen Fall auf 600 Euro erhöhen. Das sagt ja keiner, aber derzeit sieht es ja sehr mau aus. Wenn ich nun bestimmen müsste, könnte oder wüsste ich nun nicht, welchen Beitrag ich als angemessen betrachten sollte. Aber eine Differenz zu den heutigen würde ich wohl auswählen. Spontan erachte ich einen Betrag von 450 Euro angebracht. Mein Freund, der hingegen selbst dieses Geld bezogen hat, plädiert zu einer Grundsicherung von 1000 Euro für jeden Menschen. Abgesehen davon, ob der Mensch arbeitet oder nicht. Möchte sich dann der Mensch mehr Luxus leisten wollen, könnte er ja zuzüglich arbeiten gehen. Diese Grundsicherung funktioniert ja auch schon seit ein paar Jahren in den nordskandinavischen Ländern.

» iggiz18 » Beiträge: 3261 » Talkpoints: 57,43 » Auszeichnung für 3000 Beiträge


Hartz-IV-Empfänger haben mehr Geld in der Tasche als viele kleine Selbstständige und Geringverdiener. Denn die Miete wird ja davon bezahlt. Ich sehe auch nicht ein, dass sie für ihr Geld so wenig tun müssen. Gesunden Menschen ohne Kinder würde ich nur Gutscheine geben, wenn sie jede Arbeit ablehnen und nicht bereit sind, eine Weiterbildung oder einen Schulabschluss ernsthaft anzustreben. Für Essen und Kleidung braucht man nun wirklich nicht viel Geld. Es gibt überall Tafeln und Kleidung bekommt man bei Ebay nachgeworfen. Ich habe wegen meiner hohen Miete zeitweise sehr viel weniger gehabt als den Regelsatz. Ich finde 384 Euro für einen gesunden Menschen mehr als genug für Essen, Kleidung, Hygiene, Möbel, Fahrkarten und Vergnügen.

Ich würde das Geld anders verteilen. Alleinerziehenden mit Kindern würde ich wesentlich mehr geben, ebenso Kranken und Alten. Aber Menschen, die gesund und unabhängig sind, haben die Zeit, zu schauen und zu sparen. Alleine durch das Schreiben in einem Forum wie in Talkteria kann man sich locker 100 Euro im Monat dazuverdienen. Das muss man natürlich angeben, aber einen Teil davon kann man soweit ich weiß behalten.

Die meisten Studenten haben viel weniger Geld zum Leben als ein Hartz-IV-Empfänger, lernen aber den ganzen Tag fleißig, damit sie dem Staat später nicht auf der Tasche liegen.

» anlupa » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »

Zuletzt geändert von Gio am 07.11.2013, 22:45, insgesamt 1-mal geändert. Zeige Beitragsversionen


Glasreinigerin hat geschrieben:Doch gleichzeitig sind die Preise wieder angestiegen, man meckert herum, dass viele sich schlecht ernähren und vieles mehr. Doch wie soll das auf ein Hartz IV Niveau auch alles zu bewerkstelligen sein?

Ich muss noch etwas nachtragen, weil ich mich immer so darüber aufrege. Für gesundes Essen braucht man nun wirklich nicht viel Geld. Karotten, Kartoffeln, Rewe-Joghurt Natur, Schnitzel, Hackfleisch, Gemüse nach Saison, wie zur Zeit etwa Kürbisse für eine gute Kürbissuppe, Reis in großen Säcken vom Asia-Markt, Honig, Marmelade, Frischkäse, Brot aus dem Brotbackautomaten rentiert sich ziemlich schnell und und und ... - alles billiges Essen, das gesünder ist als Packungsware.

Beim Rewe beispielsweise gibt es jede Woche abwechselnd sehr billiges Obst und Gemüse. Ich habe heute erst drei rote Paprika für insgesamt 1,09 Euro erstanden, die einen Salat, die Zutat für Wokgericht und eine mit Reis gefüllte Paprika reichen. Ich behaupte aus eigener Erfahrung, dass man sich als einzelne Person für weniger als 3 Euro pro Tag im Durchschnitt gesund und lecker ernähren kann, auch wenn man nicht zur Tafel geht.

» anlupa » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »

Zuletzt geändert von Gio am 07.11.2013, 22:41, insgesamt 2-mal geändert. Zeige Beitragsversionen


Ich habe auch mal Hartz 4 bezogen und ich war nicht stolz drauf. Ich habe auch die 380 Euro erhalten, nur musste ich davon noch die Miete zahlen. Also so ist es nicht, als ob jeder Hartz 4-Empfänger mehr Geld als Arbeitende erhält. Und ich hatte kein zusätzliches Einkommen. Wie viel Geld ich übrig hatte, könnt ihr auch ausrechnen, die Miete betrug 280 Euro.

Es gibt natürlich immer schwarze Schafe, aber man sollte es nicht verallgemeinern. Ich durfte mir zum Beispiel monatelang einen stumpfsinnigen Kurs reinziehen und das hat mich psychisch ziemlich fertig gemacht. Also Stress hat man schon, auch wenn viele es sich nicht vorstellen können. Ich würde das Geld auch anders verteilen und zwar sollten die Menschen etwas mehr erhalten, die auch was für ihr Geld tun und welche nicht ständig auf der faulen Haut liegen.

Auch sollten Familien bevorzugt behandelt werden, aber es sollte allgemein fairer laufen. Ein gesunder Mensch, der unverschuldet in Hartz 4 rutscht, wird meiner Meinung nach zwangsläufig krank. Auch sollte vielleicht hier angesetzt werden. Anlupa, deine Aussagen finde ich schon irgendwie unverschämt. Es gibt auch Hartz 4-ler, die den ganzen Tag fleißig lernen und trotzdem keine Stelle bekommen, zumindest vorübergehend. Außerdem kann man von Talkteria-Gutscheinen nicht einfach mal in den Supermarkt oder ins Kino. Was meiner Meinung nach jedem irgendwie zusteht, weil die soziale Isolation, die du als ALG2-Bezieher mitmachst, ist echt nicht lustig.

» Wibbeldribbel » Beiträge: 10881 » Talkpoints: 53,39 » Auszeichnung für 10000 Beiträge


Also ich verstehe sehr wohl, wenn Menschen über schwarze Schafe verärgert sind, aber Anlupa gewisse Aussagen kann und möchte ich nicht nachempfinden. Ich gebe Dir recht, indem viele Hartz IV Empfänger Gutscheine kriegen sollten, aber eben nicht alle. Kannst Du Dir diese blöse und Erniedrigung vorstellen, dass jeder automatisch weiß, diese Person bekommt Hartz IV? Alkoholikern, wo man von Ausgehen muss, die nutzen das Geld anderweitig – das sehe ich ein.

Doch so wie ich es herauslese, hätte ich damals, dann auch Gutscheine bekommen müssen. Du meintest ja, dass Erwachsene, die durchaus Arbeiten können, aber Hartz IV erhalten solche Gutscheine von Dir erhalten würden, hab ich das korrekt verstanden? Dann hätte ich es damals also auch so bekommen. Was ich Hammer finde, denn ich habe monatlich nachweislich 35 – 70 Bewerbungen herausgesandt. Nach 12 Monaten habe ich noch immer keinen Job gehabt. Etliche Vorstellungsgespräche, einen Euro Job und war fertig mit der Welt.

Ich kenne welche die haben mal Gutscheine bekommen. Erst wurden sie in unserer Umgebung und wir wohnen in einer Stadt mit über 500.000 Einwohnern angenommen. Doch dann fing das erste Lidl an, diese abzulehnen, dann das REWE ums Eck usw. Begründung war, das Job Center überweist nicht pünktlich, teilweise gar nicht usw. Endergebnis ist bei uns in der Stadt, dass fast kein Geschäft mehr Lebensmittelgutscheine annimmt. Die Tafel ist so derart platziert, dass jeder Hinz und Kunz einen sieht, dort stehen nur Alkoholiker usw. an. Ich kann schon nachempfinden, wenn Frauen mit Kinder dort nicht hin wollen. Ebenso frage ich mich, ob es sein muss, dass man gebrauchte Bekleidung anzieht? Mit Möbeln aus der Möbelbörse stimme ich überein, denn diese werden restauriert, verschönert, desinfiziert und man merkt gar nicht, dass sie gebraucht sind. Mein 1€ Euro Job, war im Diakoniewerk für Bekleidung und im Ernst? Hier kamen keine Hartz IV Empfänger hin, sondern ausländische Mitbürger die morgens schon nach beginn die Schnäppchen aus den Händen riesen. Doch super sah die Ware nicht aus – das Mobbing für Schüler ist vorprogrammiert gewesen.

Mit dem Gemüse und Obst stimme ich überein. Ich selber kaufe auf einem Wochen- oder Flohmarkt mein Obst und Gemüse. Ich gehe jedes Wochenende mit ca 20Kilo Gemüse und Obst daraus. Zahle im Grunde nur zwischen 15€ - 20€ - daran mangelt es wirklich nicht, wenn die Gegebenheiten da sind, sollte man sie nutzen.

» Glasreinigerin » Beiträge: 1008 » Talkpoints: 0,10 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Glasreinigerin hat geschrieben:Doch so wie ich es herauslese, hätte ich damals, dann auch Gutscheine bekommen müssen. Du meintest ja, dass Erwachsene, die durchaus Arbeiten können, aber Hartz IV erhalten solche Gutscheine von Dir erhalten würden, hab ich das korrekt verstanden? Dann hätte ich es damals also auch so bekommen. Was ich Hammer finde, denn ich habe monatlich nachweislich 35 – 70 Bewerbungen herausgesandt. Nach 12 Monaten habe ich noch immer keinen Job gehabt. Etliche Vorstellungsgespräche, einen Euro Job und war fertig mit der Welt.

Nein, Leuten, die sich bewerben oder weiterbilden, würde ich nichts kürzen. Das habe ich ja geschrieben. Ich möchte eigentlich nur sagen, dass mir das Geld reichen würde, wenn die Miete und die Heizkosten gezahlt würden. Ich habe wegen der teuren Miete in München mit meinen Kindern als Alleinerziehende trotz guten Jobs zumindest zeitweise weniger gehabt als eine gleiche Familie mit Hartz IV. Ich habe mir das einmal genau ausgerechnet.

Ich trage gebrauchte Kleidung. Damit habe ich kein Problem. Bei Ebay gibt es auch Markenkleidung sehr günstig.
Ich glaube nicht, dass Hartz-IV hauptsächlich ein finanzielles Problem ist, sondern auch ein psychisches, was am Selbstwertgefühl nagt. Ich sehe auch, dass viele Maßnahmen vom Arbeitsamt dazu beitragen und nicht wirklich sinnvoll sind. Hier sollte zielgerichteter vorgegangen werden.

» anlupa » Beiträge: » Talkpoints: Gesperrt »

Zuletzt geändert von Gio am 08.11.2013, 00:07, insgesamt 1-mal geändert. Zeige Beitragsversionen


Ich finde, dass man sich immer mal vor Augen führen muss, für was es da Geld gibt. Die Menschen bekommen Geld dafür, dass sie eben keine Arbeit haben und abgesichert sind. Sie bekommen die Miete bezahlt und haben dann eben noch einen kleinen Betrag zum Leben übrig. Gut, der könnte höher sein und große Sprünge sind damit nicht drin, aber ich verstehe auch nicht warum man nun viel Geld dafür bekommen sollte zu Hause zu bleiben.

Wenn man mal bedenkt, dass es Menschen gibt, die den ganzen Monat arbeiten gehen und weniger für sich zur Verfügung haben, bekommt man schon wirklich ein ungutes Gefühl. Ein solcher Arbeiter wird sich doch fragen, warum er denn noch arbeitet und nicht irgendwann einfach daheim bleibt. Meiner Meinung nach muss erst mal ein Mindestlohn her, dass die Menschen eben nicht mehr umsonst arbeiten gehen und es auch entlohnt wird.

Man kann sicherlich auch ein bisschen den Hartz 4 Satz erhöhen, aber ein Arbeiter sollte schon mehr bekommen als jemand, der zu Hause sitzt, damit sich Arbeit auch lohnt und man einen Anreiz hat. Versteht mich nicht falsch, ich habe nichts gegen Menschen, die keine Arbeit haben, aber ich denke, dass es sehr schade ist, dass viele Menschen so schlecht entlohnt werden und andere das Geld einfach so bekommen.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 40340 » Talkpoints: 2,65 » Auszeichnung für 40000 Beiträge


Oh wie toll, noch ein Phrasenthread. Das erfreut mein leistungsbeziehendes Herz doch sehr. Mal umgeben, von den Menschen, die einem erzählen, wie man leben soll. Ach ja, ich weiß, ich bin natürlich eine der Ausnahmen, denn ich bin ja krank. Aber irgendwie fühle ich mich doch zugehörig, weil eigentlich bräuchte ich ja nur meinen Arsch hoch bekommen und dann könnte ich ja arbeiten gehen. Um die Welt um eine Phrase zu bereichern.

Hartz-IV-Empfänger haben mehr Geld in der Tasche als viele kleine Selbstständige und Geringverdiener.

Jeder Selbstständige und jeder Geringverdiener, der ein Einkommen unter dem Arbeitslosengeld 2 Satz hat darf Leistungen beantragen. Noch dazu hat ein Geringverdiener oder Selbstständiger dann mehr Geld als ein reiner Arbeitslosengeld 2 Empfänger, da nicht das gesamte Einkommen angerechnet wird. Diverse Sachen, wie zum Beispiel Fahrtkosten, können ebenfalls geltend gemacht werden.

Gesunde Menschen, die Arbeitslosengeld 2 beziehen, bekommen Auflagen, was sie zu machen haben. Zum Beispiel X Bewerbungen im Monat schreiben. Lehnen sie mehrere Arbeitsangebote ab oder lehnen sie gar ohne triftige Begründung ein Arbeitsangebot ab, dann werden ihnen die Leistungen gekürzt. Mittlerweile gibt es für relativ kleine Verfehlungen schon 100 Prozent Sanktionen!

Die Tafeln sollen nicht den gesamten Bedarf decken. Dafür waren sie nie gedacht. Deshalb kann man sich seltenst komplett alleine von den Gaben der Tafeln ernähren.

Kleidung bei Ebay. Feine Sache. Dafür braucht man aber Internet. Wenn die Leistungen außer der Miete nur noch in Gutscheinen bezahlt werden soll, dürfte Internet ein wenig schwierig sein. Aber selbst wenn man Internet hat. Ich hab bisher sehr selten Kleidung bei Ebay gekauft. Alleine die Versandkosten finde ich zum Teil Wahnsinn.

Ich habe wegen meiner hohen Miete zeitweise sehr viel weniger gehabt als den Regelsatz.

Jedem, absolut jedem Leistungsempfänger wird gesagt, er muss in passendem Wohnraum wohnen. Ein halbes Jahr wird eine höhere Miete eventuell übernommen. Danach muss man die Mehrmiete aus seinem Regelbedarf begleichen. Ich weiß, dass der Wohnungsmarkt in München mies ist. Trotzdem hättest du dich um eine günstigere Wohnung bemühen können. Gerade wenn du hier so prahlst, wie du mit den bösen Sozialschmarotzern umgehen würdest. Würde hier jemand schreiben, meine Wohnung ist zu teuer und das Amt zahlt nicht, wärst du die erste die sich ereifern würde, man solle sich gefälligst um eine günstigere Wohnung bemühen und wer genug sucht findet auch!

Ach ja vom Regelsatz werden Versicherungen bezahlt. Ok die kann man natürlich alle kündigen. Telefon muss bezahlt werden. Strom muss bezahlt werden. Aber du kannst mir gerne mal auflisten, mit welchen Preise du die von dir genannten Posten ansetzen würdest.

An welchem Punkt ziehst du die Grenze zwischen will arbeiten und arbeitsfaul? Siehst du wirklich hinter die Kulissen? Weißt du wirklich, wer nun zu krank zum Arbeiten ist? Ich sehe eh kommen, dass sich hier noch enorm viel User melden werden, die irgendwen kennen, der das System ja ausnutzt. Aber nähere Hintergrundinformationen haben sie meistens nicht. Es heißt dann nur, man kennt einen, der ist den ganzen Tag daheim und macht nichts.

Um bei Talkteria posten zu können, muss man aber genug in Kneipen verkehren, um die ganzen hohlen Stammtischparolen zu kennen. Aber mal im Ernst. Talkteria setzt einen Internetanschluss voraus. Da du ja alles in Gutscheinen bezahlen willst, wie soll der finanziert werden? Des weiteren, die meisten Leistungsbezieher sind Kinder und kranke und/oder alte Menschen. Und diejenigen die vielleicht arbeiten könnten, haben in der Regel nicht die Kenntnisse, die bei Talkteria in der Rechtschreibung nötig sind.

Die Studentenphrase finde ich auch immer sehr erheiternd. Der Durchschnittstudent kommt aus seinem Elternhaus und hatte vorher ein paar Euro Taschengeld. Der zieht nun aus seinem kleinen Kinderzimmer in eine kleine Studentenbude. Ein Arbeitslosengeld 2 Bezieher ist teilweise schon jahrelang berufstätig gewesen und muss nun mit teilweise noch nicht mal der Hälfte von dem auskommen, was er vorher hatte. Die Wohnung kann nicht einfach mal aufgegeben werden und so weiter. Und davon mal abgesehen, ein Student weiß wozu er "hungert" und "spartanisch" lebt. Wobei es auch genügend Leistungsbezieher gibt, die ein abgeschlossenes Studium haben. Was machen wir mit denen? Zahlen wir denen ihre Leistungen auch in Gutscheinen aus oder sind die in deinen Augen dazu berechtigt Sonderleistungen zu bekommen, weil sie ja immerhin studiert haben?

Das was du da an Essen aufzählst ist nicht billig, sondern günstig. Wobei Aldi und andere Discounter den Naturjoghurt mit Sicherheit günstiger haben. Für drei rote Paprika finde ich persönlich 1,09 Euro schon viel Geld. Die bekommt man im Angebot auch für 79 Cent.

Trotzdem würde ich von dir gerne wissen, wie man sich am Tag komplett von drei Euro ernähren kann. Brotbackautomat ist eine tolle Sache. Der kostet Strom. Strom taucht in denen Aufzählungen zwar nirgends auf, der muss nämlich vom Regelbedarf bezahlt werden. Wirklich ausgewogen schafft man auf Dauer keine Ernährung für drei Euro am Tag. Und ich meine nun keine solchen Aktionen, wir sehen mal für wie wenig man wie lange kochen kann. Für viele Leute die Leistungen beziehen ist diese Ernährung auf Jahre angesagt!

Diese Gutscheinding verstehe ich auch in anderen Beiträgen nicht. Ich als Leistungsbezieher weiß. ich habe so und so viel Geld im Monat und habe die und die Ausgaben fest, die ich begleichen muss. Was ich mit dem Rest mache geht keinen was an! Und wenn ich mich nur von Alkohol ernähren mag, dann ist das ebenfalls meine Sache. Ich erwähne hier dann auch mal: Alkoholsucht ist eine Krankheit!

Ich habe wegen der teuren Miete in München mit meinen Kindern als Alleinerziehende trotz guten Jobs zumindest zeitweise weniger gehabt als eine gleiche Familie mit Hartz IV. Ich habe mir das einmal genau ausgerechnet.

Warum hast du dann keine Leistungen beantragt? Mein Phrasenschwein sagt mir, damit du rum jammern kannst und über Leistungsbezieher herziehen kannst. Wenn du dich persönlich angegriffen fühlen solltest, genau das machst du mit deinen Worten auch gerade.

Und mit solchen Threads kann ich mir sicher sein, dass ich auch den nächsten Gutschein voll bekomme. Mit dem ich aber weder was zum Essen auf den Tisch bekomme, noch meinen Strom bezahlen kann.

» LittleSister » Beiträge: 10492 » Talkpoints: 1,84 » Auszeichnung für 10000 Beiträge


Ist nicht die Erhöhung vom Arbeitslosengeld II an die Rentenerhöhung gekoppelt? Irgendwie habe ich da was im Hinterkopf, dass es da einen Zusammenhang gibt. Wenn man dann bedenkt, dass die Rentner in den alten Bundesländern nur 0,25 Prozent mehr bekommen haben, dann kann sich jeder selbst ausrechnen, wie viel das in echten Euronen war. Von daher kann man die fünf Euro mehr beim Arbeitslosengeld II als Witz ansehen oder feststellen, dass sie damit mehr Erhöhung haben als viele Rentner.

Natürlich kann man nun Phrasen dreschen, wie man lustig ist. Aber man sollte eben auch in verschiedenen Töpfen rühren und nicht alle Empfänger von Arbeitslosengeld II gleich schief angucken. Ich kenne auch Leute, die wirklich mit allen Mitteln versuchen ihren Lebensunterhalt allein zu verdienen. Aber eben auch Empfänger die sich auf den Leistungen ausruhen. Und da muss man ansetzen.

Wer sich wirklich um einen Job bemüht, der sollte belohnt werden. Sicherlich kann man dann einen Nachweis einfordern, dass das Geld wirklich so verwendet wurde, wie gedacht. Aber es wäre aus meiner Sicht ein Schritt in die richtige Richtung. Denn ein neues Outfit für Bewerbungen würde so manchen Empfänger glücklich machen, wenn es dafür extra eine Zahlung gäbe, wo die Bemühungen quasi belohnt werden.

Doch das hat mit dem eigenen Thema doch nichts zu tun. Es geht darum, ob es richtig und gerecht ist, dass zum Jahreswechsel der Satz beim Arbeitslosengeld II erhöht wird. Und in Anbetracht der steigenden Ausgaben muss man eben auch hier erhöhen, wenn man es vielleicht auch als ungerecht ansieht, dass da eben auch viele Leute mehr Geld bekommen, die rein gar nichts tun, um vom Amt weg zu kommen.

» Punktedieb » Beiträge: 16506 » Talkpoints: 76,06 » Auszeichnung für 16000 Beiträge


Zurück zu Politik & Gesetz

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^