Mein Tipp für einen gelungenen Biskuitteig

vom 11.01.2008, 14:56 Uhr

Mein Tipp für einen gelungenen Biskuitteig

Wer sich mit einer richtig tollen Torte mit selbstfabriziertem Biskuittboden brüsten möchte, kann sicher folgende Tipps gebrauchen. :wink:

Zu Anfang vielleicht eine kurze Vorstellung von dem, was man backen will: Der Biskuitteig ist ein Teig aus einer locker aufgeschlagenen Eier-Zucker-Masse, unter die man Mehl unterrührt . Biskuitgebäck hat eine lockere bzw. weiche Krume und eignet sich perfekt für Torten und Rollen.

Der Backofen wird bei Biskuitteig prinzipiell vorgeheizt . Empfohlen: Ober- und Unterhitze, bei Heißluftherden kann der Biskuitboden stärker austrocknen und die Biskuitplatten können so schneller brechen.

Vorbereiten der Springform:
Den Boden der Springform faltenfrei mit Backpapier belegen. Das kann man auf zwei verschiedene Arten tun:

1. Den Boden der Springform mit Margarine einfetten. Die Form auf das Back-Papier stellen und die Form rundherum auf dem Papier mit einem Stift aufzeichnen. Den aufgezeichneten Papierkreis ausschneiden und auf den eingefetteten Springformboden legen und dann glatt streichen, damit keine Falten entstehen.

2. :!: und das ist die einfachere Methode :roll: :
Das grob zugeschnittene Back-Papier auf den nicht gefetteten Boden der Springform legen und den Rand der Form aufsetzen und schließen. Nun kann man das überstehende Papier an den Seiten glatt ziehen und die Ränder mit einer Schere rundherum grob kürzen.

Rezept Biskuitteig für eine Springform mit 26 cm Durchmesser:

Fett zum Form einfetten
Backpapier

Für den Teig:
4 mittelgroße Eier
4 EL Wasser (heiß)
130 g Zucker
1 normales Päckchen Vanillinzucker
100 g Mehl (Weizen)
2 TL (gestrichen) Backpulver
100 g Speisestärke
bei dunklem Teig 1 EL ungezuckerten Kakao

Zunächst den Backofen vorheizen und die Springform mit dem Backpapier vorbereiten.

Jedes Ei einzeln aufschlagen (zum Bsp. in eine Tasse) um die Frische der Eier zu überprüfen. Die Eier zusammen mit heißem Wasser (das gibt ein größeres Volumen) in einer Schüssel mit dem Rührbesen bzw. Handrührgerät auf der höchsten Stufe 1 Minute lang schaumig schlagen.

Zucker mit Vanillin-Zucker mischen, innerhalb 1 Minute unter weiterem Rühren der Masse einrieseln lassen, dann den Teig weitererhin für 2 Minuten schlagen. Wichtig: die Rührzeit unbedingt einhalten. Ist die Rührzeit zu kurz, fehlt das Volumen, ist die Rührzeit zu lang, wird das Volumen des Teiges zu groß und fällt beim Backen zusammen. Unter die Masse kann man auch Gewürze, Aromen oder Alkohol geben.

Das Mehl mit Backpulver und Speisestärke (gegebenenfalls auch Kakao, z.B. bei Schwarzwälder Kirschtorte) mischen, sieben und auf niedrigster Stufe zügig, also kurz unterrühren. Das Sieben lockert die Beschaffenheit des Mehls auf und verteilt gleichmäßiger die Speisestärke und ggf. den Kakao im Mehl. Der Boden wird dadurch lockerer. Haselnusskerne und andere schwere Zutaten zuletzt kurz unterrühren. Wichtig: Mehl und andere schwerere Zutaten nur so kurz bzw. so schnell wie möglich einrühren, da ansonsten das Volumen der Masse verloren geht.
Mandeln oder Nusskerne nur grob zerkleinert bzw. gemahlen zugeben. Sie sind stark fetthaltig, dadurch würde der Teig, wenn die Nüsse bzw. Mandeln zu fein gemahlen wurden, fest und zäh werden.

Die Masse in die Springform (Vorbereitung der Form siehe oben) füllen. Am besten Teigschaber benutzen, damit kann man die Masse gut und gleichmäßig verteilen. Ggf. die Masse mit mit einer Tortenheber oder einer Teigkarte glatt streichen. Nun die Form auf dem Rost in den Backofen schieben.
Sofort nach dem Zubereiten backen, sonst fällt die luftige Masse zusammen!

Bevor der Biskuit aus dem Ofen geholt wird muss man prüfen, ob er gar ist. Mit den Fingern leichten Druck auf die Oberfläche ausüben:er darf sich nicht (mehr) feucht anfühlen, die Krume muss watteähnlich und weich sein. Eine Druckstelle darf nicht zurückbleiben (sanfte Druckprobe mit den Fingern), die Oberfläche (elastisch) kommt also wieder hoch. Ein zu lange gebackener Biskuitteig ist nicht mehr elastisch, sondern fest und trocken. Der gute alte Test mit der Stricknadel funktioniert natürlich genauso gut.

Ober-/Unterhitze: vorgeheizt auf ca. 180°C
Heißluft: vorgeheizt auf ca. 160°C
Gas: vorgeheizt auf Stufe 2-3
Backzeit: ca. 35 Minuten
Natürlich spielt der Herd immer eine Rolle, deswegen die nur ungefähren Angaben bez. Backzeit und Hitze.

Den fertig gebackenen Boden mit einem Messer vom Rand der Springform vorsichtig lösen, den Rand entfernen. Zum Auskühlen stürzt man das Gebäck auf einen Kuchenrost (mit Backpapier belegt), entfernt den Boden der Springform und lässt es zusammen mit dem mitgebackenen Backpapier erkalten.
Bei einer gewölbten Oberfläche des Biskuitbodens, muss der Biskuit gestürzt werden, das gleicht die Wölbung wieder aus. Erst nach dem vollständigen Erkalten das Backpapier mit Vorsicht abziehen.

Den Tortenboden in Scheiben schneiden und weiter zu Torte etc. verarbeiten.
Guten Appetit ! :top:

» schreiberlilly » Beiträge: 103 » Talkpoints: -0,09 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Ich mache oft Kuchen und da steht dann ,dass der Boden ein Biskuitteig werden soll. Betonung liegt hierbei auf soll. Bei mir wird er alles andere als locker und leicht. Oft ist er einfach zu hart und schmeckt wie eine harter Keks. Ich habe das hier also mal ausprobiert und muss sagen ,dass er super locker geworden ist und überhaupt nicht hart. Ich habe mir das hier gleich mal abgeschireben,falls ich den Beitrag nicht wiederfinden sollte.
Grüße Julia

» julia08 » Beiträge: 1991 » Talkpoints: -5,91 » Auszeichnung für 1000 Beiträge


Zurück zu Essen & Trinken

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^