Wie viel Kürzung verträgt ein Buch?

vom 16.10.2018, 14:34 Uhr

Ich höre inzwischen immer mal wieder gerne ein Hörbuch. Zum einen hat es damit zu tun, dass meine Augen schlechter geworden sind, zum anderen hat es damit zu tun, dass ich bei einem Hörbuch noch etwas nebenbei machen kann wie etwa Hausarbeit, während ich bei einem Buch nichts nebenbei machen kann.

Die meisten Hörbücher sind im Gegensatz zum geschriebenen Buch allerdings gekürzt. Ich finde das schade, denn an sich möchte man ja auch die ganzen Details des Autors miterfassen können. Ich habe da schon immer Befürchtungen, dass Wesentliches herausgekürzt wurde, auch wenn ich bisher keine Verständnisprobleme mit Hörbüchern hatte.

Ich bin jetzt aber über etwas gestolpert, was mich zweifeln lässt, ob ich eine solch drastische Kürzung noch möchte. Es geht um das Buch "Die Blutlinie" von Cody McFadyen. Dieses Buch ist bereits einmal als Hörbuch veröffentlicht und dafür gekürzt worden. Das Ergebnis ist 427 Minuten lang.

Das gleiche Buch kommt jetzt noch ein zweites Mal als Hörbuch heraus mit einer prominenten Sprecherin. Das Hörbuch ist in vier Teile unterteilt, jeder Teil ist genau eine Stunde lang. Insgesamt sind es also 240 Minuten, nur knapp mehr als die Hälfte des ersten, bereits gekürzten Hörbuches. Dieser Vergleich lässt mich daran zweifeln, dass in dem Hörbuch alles enthalten ist, was die Geschichte an sich ausmacht. Bei einer solch drastischen Kürzung müssen meiner Meinung nach wesentliche Teile fehlen.

Glaubt Ihr, dass ein Psychothriller so viel Kürzung verträgt, ohne an Qualität einzubüßen? Würdet Ihr ein so stark gekürztes Buch oder Hörbuch noch kaufen bzw. konsumieren wollen?

» SonjaB » Beiträge: 1456 » Talkpoints: 1,98 » Auszeichnung für 1000 Beiträge



So eine drastische Kürzung finde ich persönlich schon zu extrem. Daher würde ich als potentieller Fan eher zu der längeren Version zurückgreifen und mir die so stark gekürzte Version gar nicht erst kaufen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die gekürzte Version noch viel mit dem Original gemeinsam hat und habe da beträchtliche Zweifel.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 26752 » Talkpoints: 0,33 » Auszeichnung für 26000 Beiträge


Ich bin auch kein Fan von Kürzungen und wäre in deinem beschriebenen Fall auch skeptisch, ob sich da der Kauf überhaupt noch lohnt. Mein Partner hört viel und gerne Hörbücher und er achtet dann auch immer darauf, ob diese gekürzt wurden. Oftmals hat er schon vom Kauf abgesehen, weil er es auch nicht mag, wenn bei den Büchern dann viel gestrichen wurde. Wenn so viel gestrichen wurde, dann macht das ja auch bei der Geschichte einiges aus. Ich würde mir da auch gut überlegen, ob ich das Buch oder Hörbuch dann überhaupt noch möchte oder mich doch nur darüber ärgern würde, dass so viel fehlt.

Benutzeravatar

» Nelchen » Beiträge: 29481 » Talkpoints: 7,24 » Auszeichnung für 29000 Beiträge



Ich persönlich halte auch nichts von Kürzungen und mag ehrlich gesagt meistens lieber den ganzen Text lesen. Zu Hörbüchern kann ich eigentlich gar nicht viel sagen, weil ich kein Freund davon bin. Hörbücher werden mir meistens viel zu langsam vorgelesen und es dauert mir zu lang, bis der Text vorwärts kommt. Wenn ich selbst lese, lege ich ein viel höheres Tempo vor, und bei dem betulichen Vorlesetempo vieler Hörbücher werde ich oft ungeduldig.

» lascar » Beiträge: 434 » Talkpoints: 98,49 » Auszeichnung für 100 Beiträge



Zurück zu Literatur

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

^