Wie lange dauert eine Veränderung der Angewohnheiten?

vom 08.05.2015, 12:56 Uhr

Alle Menschen haben bestimmte Angewohnheiten. Es sind Dinge, die sie immer so gemacht haben und immer so machen. Bestimmte Eigenschaften und Charakterzüge. Tägliche Abläufe oder einfach nur Wege, die sie gehen. Häufig wird empfohlen, diese Angewohnheiten bewusst zu ändern. Man soll das eigene Leben anpacken und sich endlich, vor allem schlechte Angewohnheiten, abgewöhnen. In der Praxis fällt mir allerdings auf, dass man immer wieder rückfällig wird.

Wie ergeht es euch? Wie lange braucht man, um alte und ungewünschte Angewohnheiten endlich loszuwerden? Wie kann man den Prozess vielleicht sogar beschleunigen?

» GoroVI » Beiträge: 2295 » Talkpoints: 0,09 » Auszeichnung für 2000 Beiträge



Das kommt natürlich auch darauf an, wie tief verwurzelt die Gewohnheit ist. Grundsätzlich heißt es aber, 3 Wochen konsequente Änderung des Verhaltens, bis es im Gehirn tatsächlich angekommen ist. Danach ist die neue Gewohnheit adaptiert und der Weg geebnet für eine dauerhafte Umstellung.

Bis dahin ist es aber ein harter und schmerzhafter Prozeß, je nach Art und Umfang der negativen Gewohnheit. Da ist jeder Tag, z.T. jede Stunde ein riesiges Stück Arbeit und man ist immer gefährdet, in die alten Muster zurückzufallen.

Derzeit versuche ich auch, eine negative, über Jahre eingefahrene Gewohnheit zu ändern. Und habe es bisher leider nicht geschafft, weil ich nicht lange genug dran bleiben kann und immer rückfällig werde.

» Kopfsalat » Beiträge: 110 » Talkpoints: 38,58 » Auszeichnung für 100 Beiträge


Ich denke, es kommt auch darauf an, was für eine Angewohnheit es ist und auch wie lange man diese bereits hat. Das kann man so pauschal leider nicht sagen.

Ich selbst habe lange gebraucht, um es mir abzugewöhnen an meinen Fingernägeln zu kauen. Ich habe es damals so gemacht, dass ich sie mir immer lackiert habe. Diesen wollte ich dann natürlich nicht kaputt machen und habe es dementsprechend gelassen. Heute kaue ich nur noch sehr selten an meinen Nägeln, meist wenn sie bereits kaputt sind. Dann entferne ich den kaputten Teil und feile sie mir wieder ordentlich.

Ich denke, auch Rauchen ist eine Angewohnheit, die natürlich von einer Sucht begleitet wird. Auch diese ist wirklich schwer abzulegen. Ich musste das zum Glück nicht durchmachen, aber mein Freund. Er sagte, es sei teilweise echt schwierig, da man eben aus Gewohnheit nach draußen gegangen ist und sich eine Zigarette angesteckt hat. Die Sucht selbst hatte er da eigentlich recht schnell besiegt, nur die Angewohnheit war eben sehr hartnäckig loszuwerden.

Benutzeravatar

» Divia » Beiträge: 745 » Talkpoints: 55,66 » Auszeichnung für 500 Beiträge



Ich finde ja durchaus das ein Mensch sich nicht immer komplett verändern muss. Natürlich sollte man dies tun, wenn man wirklich sehr schlechte Eigenschaft hat. Dies muss man aber auch erst mal einsehen und sich dann sofort zu ändern ist auch nicht möglich. Wie lange es dann wirklich dauert ist von der Person abhängig und kann gar nicht so einfach bestimmt werden.

Benutzeravatar

» Ramones » Beiträge: 40187 » Talkpoints: 46,80 » Auszeichnung für 40000 Beiträge



Ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Dabei spielen aber auch die Angewohnheiten selber eine Rolle. Gewisse schlechte Angewohnheiten kann man sich nämlich leichter abgewöhnen als andere.

Das Rauchen und der Alkoholkonsum sind zum Beispiel eine Angewohnheit welche für viele Menschen ziemlich schwer abzulegen ist, vor allem wenn man diese schon mehrere Jahre ausübt. Dabei kommt ja auch noch die Sucht ins Spiel, und wenn man sich dann wie der letzte Dreck ohne diese Stoffe fühlt, dann ist es noch schwerer.

» Pandaas » Beiträge: 517 » Talkpoints: 53,13 » Auszeichnung für 500 Beiträge


Das kommt eindeutig auf die Umstände an. Man kann zum Beispiel sehr gut Gewohnheiten ändern, wenn man das Setting ändert, also beispielsweise nach einem Umzug, wenn neue Gewohnheiten sich erst noch etablieren müssen. Da wird das sehr schnell gehen, neue Gewohnheiten einzuführen und diese dauerhaft zu etablieren ohne Rückfallrisiko.

Benutzeravatar

» Täubchen » Beiträge: 33313 » Talkpoints: 0,01 » Auszeichnung für 33000 Beiträge


Ich denke, dass es immer auf die Angewohnheit an sich ankommt und darauf, wie lange man diese schon hat. Natürlich kommt es aber auch einfach auf den Typ Mensch an. Manche kommen schnell von etwas los, manche kämpfen ihr Leben lang gegen irgendwelche Angewohnheiten, die sie im Endeffekt nie loswerden. Gerade was das Rauchen angeht, gibt es da ja auch große Unterschiede.

Es gibt sicher durchaus irgendwelche Angewohnheiten, die sich auch sofort ablegen lassen, wenn man sich wirklich bemüht und dahinter klemmt - viele Raucher schaffen es ja auch, von einem Tag auf den anderen damit aufzuhören, ohne die Menge der Zigaretten erst nach und nach zu reduzieren. Bei anderen Angewohnheiten braucht es oft etwas Übung, wobei das aber natürlich von Mensch zu Mensch völlig unterschiedlich ist.

Benutzeravatar

» Prinzessin_90 » Beiträge: 31844 » Talkpoints: 40,53 » Auszeichnung für 31000 Beiträge



Zurück zu Allgemein

Ähnliche Themen

Weitere interessante Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

^